zum Inhalt
Header Image

Die Zukunft des Sports im alpinen Raum

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
in deutscher Sprache

Feierliche Eröffnung des 68. Europäischen Forums Alpbach

Vortragende

Professor für Klima- und Kryosphärenforschung, Institut für Meteorologie und Geophysik, Fakultät für Geo- und Atmosphärenwissenschaften, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Abstract Key Note
In der key note zur  Zukunft des Sports im Alpinen Raum aus Sicht des Klimawandels werden Möglichkeiten der Aussagen aus Sicht der Klimaforschung den Fragen der Sporttreibenden und der Tourismuswirtschaft gegenübergestellt. Der Temperaturanstieg im Alpenraum war seit Jahrzehnten rund doppelt so stark als im globalen Mittel. Wird sich das so fortsetzen? Was machen die Niederschläge? Ein Blick auf den globalen Antrieb und mögliche regionale Ursachen kann Licht auf die Frage werfen.
Head, Institute for Regional Development and Location Management, European Academy of Bolzano-Bozen Abstract Key Note
Sport trifft Wirtschaft im alpinen Raum: Fünf Thesen am Beispiel der Europaregion Tirol

Am Beispiel der Europaregion Tirol werden fünf Thesen zur zukünftigen Entwicklung des Sports im alpinen Raum in wirtschaftlicher Hinsicht präsentiert. Öffentliche und private Vorleistungen, Innovationen und Investitionen schufen günstige Rahmenbedingungen für gute Beziehungen zwischen Sport und Wirtschaft. Ebenso weist die Nachfrage nach Sportprodukten und Sportdienstleistungen eine positive Tendenz auf. Das Spannungsfeld zwischen Sport und Wirtschaft ist jedoch nicht konfliktfrei: Eine besonders große Herausforderung für den Sport im alpinen Raum stellen knapper werdende öffentliche Budgetmittel dar. Um diese Herausforderung zu meistern, Gelder gezielter einsetzen zu können und Synergien zu maximieren, wird eine Schwerpunktsetzung auf der Basis regionaler Kernkompetenzen und überregionaler Kooperation in der Europaregion andiskutiert.
Professor, Institut für Arbeits- und Sozialrecht, Wohn- und Immobilienrecht und Rechtsinformatik, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Abstract Key Note
In der Europaregion Tirol  Südtirol  Trentino spielt der Outdoor-Sport, insbesondere der Bergsport, eine bedeutende Rolle. Aus rechtlicher Sicht stellen sich in diesem Zusammenhang verschiedene Fragen. Zunächst geht es um die Lösung von Nutzungskonflikten, also etwa um das Problem, welche Bodenflächen im alpinen Bereich in welchem Ausmaß auch gegen den Willen der Grundeigentümer oder der an ihre Stelle tretenden Nutzungsberechtigten zur Ausübung des Sports in Anspruch genommen werden dürfen. Ein Spezialproblem ist dabei die Eröffnung, Betreuung und Zurverfügungstellung von Wegen für Bergsportler. Daran anknüpfend stellen sich Haftungsfragen: Es ist zu umschreiben, ob und inwieweit Berechtigte an Grund und Boden, Wegehalter oder Sportorganisatoren für von Bergsportlern erlittene Schäden einstehen müssen.
Direktor, ISAG - Institut für Sport-, Alpinmedizin und Gesundheitstourismus, UMIT - Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik, Hall in Tirol/ TILAK - Tiroler Landeskrankenanstalten GmbH, Innsbruck Abstract Key Note
 Sport ist ein mannigfaltig verwendeter Begriff, der aus unserem Vokabular nicht wegzudenken ist. Verbindet man begrifflich Sport mit Gesundheit, dann reichen die möglichen Assoziationen von Bewegung, Prävention, Höchstleistung bis hin zu Verletzung und Doping. Ist Sport aus medizinisch-wissenschaftlicher Sicht als  Wunderdroge anzusehen? Sport im Sinne von Bewegung und Training ist sehr wohl aus therapeutischer Sicht wirksam wie ein Medikament. Gerade in einer Zeit der dramatisch steigenden Zivilisationskrankheiten ist die körperliche Bewegung die präventive Gesundheitsmaßnahme schlechthin. Ähnlich wie bei einer Therapie gilt es auch im Gesundheitssport nicht nur die passende Sportart zu finden, sondern zudem die richtige  Dosis anzuwenden. Ein gesundheitstouristischer Urlaub mit Schwerpunkt auf Life-Style-Änderung könnte hier einen essentiellen Beitrag leisten.
President, Austrian research council; Professor emeritus, University of Innsbruck; Member of the Austrian Parliament, Vienna Key Note
Landeshauptmann des Trentino
Governor of the Autonomous Province of Bolzano
Extrembergsteiger und Autor, Südtirol
Governor, Province of Tyrol, Innsbruck
President, European Forum Alpbach, Vienna Chair

Dr. Georg KASER

Professor für Klima- und Kryosphärenforschung, Institut für Meteorologie und Geophysik, Fakultät für Geo- und Atmosphärenwissenschaften, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

1984 Promotion Dr. Phil. (Meteorologie, Geographie); Dissertation: "Verdunstung von Schnee und Eis"
1985-1997 Universitätsassistent am Institut für Geographie, Universität Innsbruck
1997-2010 A. Univ. Prof. am Institut für Geographie, Universität Innsbruck
seit 2010 Univ. Prof. für Klima- und Kryosphärenforschung am Institut für Meteorologie und Geophysik, Universität Innsbruck; Sprecher des LFU Forschungszentrums Klima und Kryosphäre.

Dr. Harald PECHLANER

Head, Institute for Regional Development and Location Management, European Academy of Bolzano-Bozen

1985-1990 Studium der Wirtschaftswissenschaften/Betriebswirtschaft an den Universitäten Verona und Innsbruck
1990-1993 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Unternehmensführung der Universität Innsbruck und Promotion
  Bozen, Sprecher der italienischen Alpenregionen bei der nationalen Tourismusorganisation ENIT (1996-1998)
1993-1998 Leiter der Abteilung Fremdenverkehr der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol und Direktor der Südtirol Tourismus Werbung in
1998-2002 Institut für Unternehmensführung, Tourismus und Dienstleistungswirtschaft der Universität Innsbruck und Habilitation im Fach Betriebswirtschaft
seit 1999 Wissenschaftlicher Leiter der Abteilung Tourismusmanagement der Europäischen Akademie Bozen EURAC research
1999 Gastprofessor für das Fach Tourismus Management an der University of Wisconsin-Stout
2000-2010 Präsident des ICRET International Center for Research and Education in Tourism, Innsbruck
seit 2002 Vorstandsmitglied der AIEST (Association Internationale D'Experts Scientifiques Du Tourisme)
2002-2003 Gastprofessor für Tourismus an der Freien Universität Bozen
2002-2012 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft e.V. (DGT)
seit 2003 Professor und Lehrstuhlinhaber für Tourismus sowie Leiter des Zentrums für Entrepreneurship an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt
seit 2014 Adjunct Research Professor an der Curtin University, School of Marketing (Western Australia)

Univ.Prof. Mag. Dr. Gert-Peter REISSNER

Professor, Institut für Arbeits- und Sozialrecht, Wohn- und Immobilienrecht und Rechtsinformatik, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

1987-1989 Vertragsassistent am Institut für Arbeits-und Sozialrecht der Universität Graz
seit 1989 Lehrbeauftragter an der Universität Graz, REWI-, SOWI- und GEWI-Fakultät
1989 Bestellung zum Universitätsassistenten am Institut für Arbeits- und Sozialrecht
1993 Überstellung ins Dienstverhältnis auf unbestimmte Zeit
1998 Definitivstellung
2001 Verleihung der Lehrbefugnis für Arbeitsrecht, Bürgerliches Recht und Sozialrecht durch die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Graz
2011 Erster Listenplatz im Berufungsverfahren für die Professur aus Arbeits- und Sozialrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck
2012 Ernennung zum Universitätsprofessor für Arbeits- und Sozialrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck

Dr. Wolfgang SCHOBERSBERGER

Direktor, ISAG - Institut für Sport-, Alpinmedizin und Gesundheitstourismus, UMIT - Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik, Hall in Tirol/ TILAK - Tiroler Landeskrankenanstalten GmbH, Innsbruck

1979 Beginn des Medizinstudiums an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
1982-1984 Demonstrator am Institut für Physiologie und Balneologie, Universität Innsbruck
1986 Abschluss der Dissertation mit Auszeichnung am Institut für Physiologie und Balneologie, Thema der Dissertation: "Regulation der Sauerstoffaffinität während akuter körperlicher Belastung".
1987 Promotion zum Doktor der Gesamten Heilkunde an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
1987-1990 Assistenzarzt am Institut für Physiologie und Balneologie, Universität Innsbruck
1990-1996 Assistenzarzt an der Universitätsklinik für Anästhesie und Allgemeine Intensivmedizin, Universität Innsbruck
1994-1995 Stipendiat (Schrödinger-Stipendium des FWF) am Physiologischen Institut der Universität Bonn, Deutschland
1996 Beendigung der Ausbildung zum Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin; Eintragung als Facharzt in die Liste der Ärztekammer
1996-2003 Oberarzt an der Klinischen Abteilung für Allg. und Chirurgische Intensivmedizin der Universitätsklinik Innsbruck
1997 Lehrbefugnis als Universitätsdozent für das Fach Anästhesie und Intensivmedizin
1998 Abschluss des Internationalen Hochschulkurs für Krankenhausmanagement (ausgezeichneter Erfolg)
1999-2003 Leiter der §67 Abteilung Inflammation der Universitätsklinik für Anästhesie und Allg. Intensivmedizin
1999-2003 Leiter der "Research Group on Pteridines" der European Society on Intensive Care Medicine (ESICM)
2002-2003 Gewählter Vertreter Österreichs in der "Section on Ethics" der ESICM
seit 2000 Sekretär der "International Society on Pteridinology"
seit 2002 Vizepräsident der Österreichischen Gesellschaft für Alpin- und Höhenmedizin
2003-2004 Leiter des Forschungsbereiches für Urlaubs-, Reise- und Höhenmedizin, UMIT
2004-2008 Vorstand (Lehrstuhl) des Institutes für Urlaubs-, Reise- und Höhenmedizin an der Privaten Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Tirol, UMIT
seit 2005 Senatsmitglied der UMIT
2006 Diplom für Umweltmedizin der Österreichischen Ärztekammer
seit 2009 Direktor des Institut f. Sport,- Alpinmedizin und Gesundheitstourismus (ISAG) TILAK/UMIT Tirol
seit 2009 Mitglied der Medizinischen Kommission der NADA (Nationalen Anti-Doping Agentur)
seit 2009 Leiter des Departments für Medizinische Wissenschaften und Management an der UMIT
2010 Deputy Chief de Mission und Deputy Chief Medical Officer des ÖOC bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver
2012 Chief Medical Officer 1st Winter Youth Olympic Games Innsbruck

Mag. Dr. Karlheinz TÖCHTERLE

President, Austrian research council; Professor emeritus, University of Innsbruck; Member of the Austrian Parliament, Vienna

1976 Promotion mit einer Dissertation in Klassischer Philologie
1978 Abschluss der Lehramtsprüfung aus Deutsch und Latein und Sponsion zum Mag.Phil.
1986 Habilitation für Klassische Philologie
1976-1997 Universitätsassistent am Institut für Klassische Philologie der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
1987-1988 Gastprofessur an der Universität Graz
1988 Gastprofessur an der Universität München
1987-1989 Vorsitzender der Gesamtösterreichischen Studienkommission Klassische Philologie
1997 Berufung auf ein Ordinariat für Klassische Philologie der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
1998-2004 Vorsitzender des Kollegiums der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
2000-2007 Vorstand/Leiter des Institutes für Sprachen und Literaturen der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
2005-2007 Studienleiter der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
2007-2011 Rektor der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
2011-2013 Bundesminister für Wissenschaft und Forschung der Republik Österreich
seit 2013 Abgeordneter zum Nationalrat

Dott. Lorenzo DELLAI

Landeshauptmann des Trentino

1990-1999 Bürgermeister von Trient
  Gründer und Führer der Unione per il Trentino (Union für das Trentino)
  Urheber der lista civica Margherita (Bürgerliste Margerite)
seit 1999 Landeshauptmann des Trentino
seit 2008 Präsident der Autonomen Region Trentino-Südtirol (Rotationsprinzip mit Vize Präsident Luis Durnwalder)

Dr. Luis DURNWALDER

Governor of the Autonomous Province of Bolzano

  Rechtsstudium an der Universität Wien und der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
  Lehrtätigkeit, Mittelschule in Bruneck, an der Gewerbeschule und Handelsoberschule in Bozen
1962-1966 Studium der Agrarwissenschaften an der Universität für Bodenkultur Wien und der Universität Florenz
1968-1979 Direktor des Südtiroler Bauernbundes, Vizedirektor der Fachzeitschrift "Der Landwirt" und verantwortlicher Redakteur der Zeitschrift "Freiwillige Feuerwehr"
1969-1973 Bürgermeister der Gemeinde Pfalzen und Präsident der Landesbauernkrankenkasse
seit 1973 Abgeordneter zum Südtiroler Landtag
1973-1978 Regionalassessor für das Grundbuchswesen in der Region Trentino-Südtirol und Vizepräsident des Südtiroler Landtages
1976-1978 Vizepräsident des Südtiroler Landtages
1979-1989 Landesrat für Land- und Forstwirtschaft, Jagd und Fischerei und Präsident der auf diesem Sektor bestehenden Kommissionen
1984-1994 SVP-Obmannstellvertreter
seit 1989 Landeshauptmann von Südtirol
seit 2004 abwechselnd im 2,5-Jahres-Rhythmus Präsident und Vizepräsident der Autonomen Region Trentino Südtirol, seit 15. Juni 2011 Vizepräsident
 Seit 2008 Ehrenpräsident der AREV - Europäische Vereinigung der Weinbauregionen
2005-2008 Präsident der Europäischen Vereinigung der Weinbauregionen

Reinhold MESSNER

Extrembergsteiger und Autor, Südtirol

 begann im Alter von 5 Jahren mit dem Bergsteigen
 Technik-Studium in Padova, danach Arbeit als Mittelschullehrer
 viele Erstbegehungen, die Besteigung aller 14 Achttausender, Längsdurchquerung Grönlands
seit 1969 mehr als 100 Reisen in die Gebirge und Wüsten der Erde
1999-2004 Mitglied der Fraktion Grüne/Freie Europäische Allianz im Europäischen Parlament, Mitglied des Ausschusses für Regionalpolitik, Verkehr und Fremdenverkehr sowie Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, Mitglied der Delegation für die Beziehungen zu den Ländern Südasiens und der Südasiatischen Vereinigung für regionale Kooperation

Günther PLATTER

Governor, Province of Tyrol, Innsbruck

1976-1994 Ausbildung zum Gendarmeriebeamten und zuletzt dienstführender Gendarmeriebeamter in Landeck und Imst mit den Schwerpunkten Alpinismus und Kriminaldienst
1986-1989 Mitglied des Gemeinderates von Zams
1989-2000 Bürgermeister von Zams
1994-2000 Abgeordneter zum Nationalrat, Mitglied im Innen- und Verteidigungsausschuss (Wehrsprecher der ÖVP, Exekutivsprecher der ÖVP, Delegierter der ÖVP für WEU und NATO, Mitglied des Landesverteidigungsrates)
1995-2003 Bezirksparteiobmann der ÖVP
2000-2003 Mitglied der Tiroler Landesregierung, Landesrat für Sport, Kultur, Schule, Arbeitnehmerförderung und Staatsbürgerschaftswesen
seit 2000 Landesparteiobmann-Stellvertreter
seit 2001 Landesobmann des AAB Tirol
2003-2007 Bundesminister für Landesverteidigung der Republik Österreich
2007-2008 Bundesminister für Inneres der Republik Österreich
seit 2008 Landeshauptmann von Tirol

Dipl.-Ing. Dr. Franz FISCHLER

President, European Forum Alpbach, Vienna

1973-1979 Research Assistant, Institute for Agricultural Management, University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna
1978 Doctorate, University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna
1979-1984 Executive Assistant, Provincial Chamber of Agriculture of Tyrol, Innsbruck
1985-1989 Director, Provincial Chamber of Agriculture of Tyrol, Innsbruck
1989-1994 Austrian Federal Minister of Agriculture and Forestry, Vienna
1995-2004 European Commissioner for Agriculture, Rural Development and Fisheries, Brussels
2005-2011 Chairman, Ecosocial Forum Europe, Vienna
2005-2015 Chairman, RISE-Foundation, Brussels
2014-2015 Chairman of the Steering Committee of the EU scientific programme for Expo Milano 2015
since 2012 President, European Forum Alpbach, Vienna
since 2016 President, Board of Trustees to the Austrian Institute of Advanced Studies (IHS), Vienna