zum Inhalt
Header Image

Eröffnung

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Opening
German and English language

Wissensvermittlung und Dialog finden auf vielen Ebenen statt: Wie fühlt sich Ungleichheit an? Die Choreografin und Tänzerin Eva Müller nimmt die TeilnehmerInnen mit auf eine Reise in eine Welt der Ungleichheiten und Ungleichgewichte.

Dance Artist; Artisitc Director of Clown Fish Syndrome Dance Company
Austrian Federal Minister of Science, Research and Economy, and Vice-Chancellor of the Republic of Austria, Vienna
Vice President, European Forum Alpbach, Vienna; Head and Professor, Salzburg Centre of European Union Studies, Paris-Lodron-University, Salzburg
Independent Facilitator, Quest Associates, Bath

Eva MÜLLER

Dance Artist; Artisitc Director of Clown Fish Syndrome Dance Company

Salzburg Experimantal Academy of Dance, Salzburg London Contemporary Dance School, London Company Genau, London Company Reason d`etre, Toronto
1994-1996
1996-1998
1998-1999
  Theater Minimus Maximus, Nenzing
  motion worx dance company
  Nancy Stark Smith research company
  Tanztheater Homunculus, Vienna
2000-2007

Dr. Reinhold MITTERLEHNER

Austrian Federal Minister of Science, Research and Economy, and Vice-Chancellor of the Republic of Austria, Vienna

Studied Law in Linz (Dr. iur.); he also completed a post-graduate course in association management, Fribourg Worked for the Upper Austrian Economic Chamber, where his last position was Head of the Marketing Department Local Councillor, Ahorn Secretary General, Austrian Economic League (Wirtschaftsbund), Vienna Member, Austrian Parliament Deputy Secretary General, Austrian Economic Chamber Chairman, Economic and Industrial Affairs Committee of the Austrian Parliament Federal Minister of Economy, Family and Youth of the Republic of Austria, Vienna Federal Minister of Science, Research and Economy of the Republic of Austria, Vienna
1974-1980
1980-1992
1991-1997
1992-2000
2000-2008
2000-2008
2001-2008
2008-2013
since 2013

Dr. Sonja PUNTSCHER RIEKMANN

Vice President, European Forum Alpbach, Vienna; Head and Professor, Salzburg Centre of European Union Studies, Paris-Lodron-University, Salzburg

Studium der Germanistik, Romanistik und Philosophie, Universität Wien Promotion zum Dr.phil. (Dissertation: "Mozart. Ein bürgerlicher Künstler") Freiberufliche Arbeit als Übersetzerin aus dem Italienischen Scholarin am Institut für Höhere Studien, Abteilung Politikwissenschaft, Wien Post-Graduate-Diplom der Politikwissenschaft Projektarbeit als freiberufliche Politikwissenschaftlerin, Publizistin und Übersetzerin Generalsekretärin der Österreichischen Gesellschaft für Politikwissenschaft Wissenschaftliche Referentin in der Grünen Parlamentsfraktion für die Bereiche Wissenschafts-, Gesundheits- und Sozialpolitik Programmkoordinatorin der Grünen und Koautorin der Grünen Leitlinien zu Ökologie-, Sozial- und Demokratiepolitik Mitglied des Bundesvorstandes der Grünen Projektarbeit am Institut für Konfliktforschung, Wien Universitätsdozentin, Institut für Politikwissenschaft, Universitäten Wien und Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Visitor im Rahmen des International Visitor Program (USIA) der Vereinigten Staaten von Amerika Austrian Research Fellow am European Centre for Coordination and Documentation in Social Sciences (Vienna Centre) mit dem Schwerpunkt "Umweltpolitik in West- und Osteuropa" Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Europäischen Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung Redakteurin des Journals für Sozialforschung Abgeordnete zum Nationalrat der Grünen Fraktion Arbeit an der Habilitationsschrift (Thema "Die Neuordnung Europas. Das Dispositiv der Integration") Forschungsaufenthalt am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln Habilitierung an der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck zur Dozentin für Politikwissenschaft /1998 Mitglied der Jury zur Evaluierung der Projekte des TSER-Programmes der Europäischen Kommission (IV. Rahmenprogramm, Second Call) Mitglied der Hörer- und Sehervertretung des Österreichischen Rundfunks Vorsitzende der Österreichischen Gesellschaft für Politikwissenschaft Lektorin an der Österreichischen Verwaltungsakademie Stv. Vorsitzende des Universitätsbeirates der Universität Innsbruck Leiterin der IWE, Forschungsstelle für institutionellen Wandel und europäische Integration der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Direktorin des EIF, Institut für europäische Integrationsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (zuvor Forschungsstelle für institutionellen Wandel und europäische Integration) Präsidentin des sozialwissenschaftlichen Panels zur Verleihung des René Descartes Preises der Europäischen Kommission Mitglied des ORF-Kuratoriums Gastprofessorin am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin, Lehrstuhl für die vergleichende Analyse politischer Systeme Universitätsprofessorin für Politische Theorie unter Berücksichtigung der Europäischen Politik an der Universität Salzburg Vizerektorin der Universität Salzburg
1973-1980
1981
1980-1982
1982-1984
1984
1985-1986
1986-1987
1987-1989
1989-1990
1989-1992
1990
1990-2002
1991
1991-1993
1993-1994
1993-1995
1994
1991-1996
1996
1997
1997
1995-1998
1997-1999
1998-2002
1998-2002
1998-2004
1998-2008
1999-2000
1999-2000
2000-2001
seit 2002
2003-2011

BA Peter WOODWARD

Independent Facilitator, Quest Associates, Bath

 Peter Woodward is an experienced independent facilitator. He specialises in the design and delivery of effective participative processes through his own business, Quest Associates Ltd. Assignments range from helping small teams to develop a strategy through to major multi-stakeholder international conferences. Peter supports clients from all sectors including local citizen groups, business, through to the European Commission. He is particularly active with clients who are working towards social, environmental and economic sustainability goals. Recent clients include the European Sustainable Development Network, EC EcoAP Green Innovation programme, the UK Charity Bank, The European Business Network and the Church of England. He has established a special reputation for bringing energy, enjoyment and added value into the conference setting.

Hochschulgespräche

Timetable einblenden

25.08.2015

14:30 - 16:30 Internationales Austauschtreffen: Hochschulen in der Gesellschaft Partner
17:00 - 20:00 Empfang Social

26.08.2015

07:00 - 07:30 Eröffnung Plenary
07:30 - 08:20 Hochschulen – ein sich selbst reproduzierendes System? Plenary
08:50 - 10:00 Eine Chance für unentdeckte Talente Plenary
10:15 - 11:45 Mittagsempfang Social
12:00 - 12:15 Stolpersteine beseitigen – VorreiterInnen aus ganz Europa stellen sich vor Plenary
12:15 - 13:45 Breakout Session 20: Anerkennung von Vorleistungen für AbsolventInnen Berufsbildender Höherer Schulen (BHS) Breakout
12:15 - 13:45 Breakout Session 12: mladiinfo.eu – Zugriff auf Informationen zu Ausbildungsmöglichkeiten für alle Breakout
12:15 - 13:45 Breakout Session 14: LEAP – Informationszentrum zur Arbeitsmarktfähigkeit in Rumänien Breakout
12:15 - 13:45 Breakout Session 22: EUROSTUDENT – Onlinedatenbank zur sozialen Dimension des Studiums in Europa Breakout
12:15 - 13:45 Breakout Session 03: IDEAS Project – Maßnahmen zu funktionierender Chancengerechtigkeit im Hochschulwesen Breakout
12:15 - 13:45 Breakout Session 23: Hochschule und Familie – kein Widerspruch? Breakout
12:15 - 13:45 Breakout Session 21: Eine europaweite Stimme für Zugang, Chancengerechtigkeit und Inklusion im Hochschulwesen Breakout
12:15 - 13:45 Breakout Session 15: Studienpioniere – Studienbegleitung für Studierende der ersten Generation Breakout
12:15 - 13:45 Breakout Session 02: Erleichterung des Studieneinstieges durch AKMATH – Auffrischungskurs Mathematik Breakout
12:15 - 13:45 Breakout Session 19: Heterogenität der Studierenden – Auswirkungen auf die Hochschullehre Breakout
12:15 - 13:45 Breakout Session 24: 100 Paten für Berlin Breakout
12:15 - 13:45 Breakout Session 05: Rock Your Life! – SchülerInnenmentoring für gerechte Bildungschancen Breakout
12:15 - 13:45 Breakout Session 25: Den Weg für benachteiligte Jugendliche im Hochschulwesen ebnen – Grundsätze, Methoden, Praktiken Breakout
12:15 - 13:45 Breakout Session 16: Proaktives universitäres Engagement für „neue“ Studierende Breakout
12:15 - 13:45 Breakout Session 09: Science Pool – Wissenschaft für Kinder und Jugendliche Breakout
12:15 - 13:45 Breakout Session 04: Arbeiterkind.de – die Initiative für alle, die als Erste in ihrer Familie studieren (möchten) Breakout
12:15 - 13:45 Breakout Session 13: Studieren ohne Matura – Blended Learning Support der Qualifikationsprüfung an der FH Technikum Wien Breakout
12:15 - 13:45 Breakout Session 26: KUganda – Bildungskooperationen mit Uganda Breakout
12:15 - 13:45 Breakout Session 17: PROMI – Promotion für hochqualifizierte Menschen mit Behinderung Breakout
12:15 - 13:45 Breakout Session 18: Value Studies – eine egalitäre Form der Allgemeinbildung Breakout
12:15 - 13:45 Breakout Session 01: Mentoring für weibliche Nachwuchstalente in der Universitätsmedizin Breakout
12:15 - 13:45 Breakout Session 06: Frauen und technische Studien – ein Minderheitenprogramm?! Breakout
12:15 - 13:45 Breakout Session 07: Mit Online-Self-Assessments (OSAs) zum passendem Studium Breakout
12:15 - 13:45 Breakout Session 11: Kinderunis – Universitäten zum Angreifen Breakout
12:15 - 13:45 Breakout Session 08: Faire Startbedingungen für junge Talente – die Rolle der Stiftungen Breakout
12:15 - 13:45 Breakout Session 10: MuT – Mentoring und Training für angehende Professorinnen Breakout
12:15 - 13:45 Breakout Session 27: Hochschule vor Ort – Die FH als gesellschaftliche Akteurin in der Dortmunder Nordstadt Breakout
12:15 - 13:45 Breakout Session 28: tun.starthilfe für flüchtlinge Breakout
14:15 - 16:00 Ideen gegen Ungleicheit an den Hochschulen Plenary
16:15 - 18:00 Empfang Social
18:30 - 19:30 Special Lecture: Welchen Beitrag sollen Universitäten zur Bewältigung von Ungleichheit leisten? Plenary
18:45 - 19:00 Schlussworte Plenary

27.08.2015

07:00 - 08:30 Die dritte Mission: Gesellschaftliche Rolle und soziale Verantwortung von Hochschulen Partner
09:00 - 10:30 Gekaufte Wissenschaft? Hochschule zwischen Verantwortung und Transparenz Partner