zum Inhalt
Header Image

Eröffnungskonzert: Divine Romance – Zeus und Europa. Komposition von Elisabeth Naske im Auftrag des Europäischen Forums Alpbach, interpretiert vom Minetti Quartett

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Culture / Lecture
in deutscher Sprache
Violin, Vienna
Viola, Vienna
Violin, Vienna
Marimba, Cymbal, Bass Drum, Vienna
Violoncello, Vienna

Mag. art Maria EHMER

Violin, Vienna

 Maria Ehmer erhielt ihre künstlerische Ausbildung bei Wolfram Wincor am Bruckner-Konservatorium Linz und bei Ernst Kovacic sowie Günter Pichler (Alban Berg Quartett) an der Wiener Musikuniversität, wo sie 2010 ihr Studium mit Auszeichnung abschloß. Außerdem besuchte sie Meisterkurse und Workshops bei Benjamin Schmid, Lynn Blakeslee, Antje Weithaas und Hagai Shaham.
 Viermalige Siegerin beim Bundeswettbewerb Prima la Musica, Sonderpreis beim Internationalen Johannes Brahms Wettbewerb 2000 in Pörtschach/Kärnten.
 Solistische Auftritte u.a. mit dem Brucknerorchester Linz, dem Tiroler Sinfonieorchester Innsbruck, der Philharmonia Wien und der Kammerphilharmonie Warschau.
 Maria Ehmer spielt auf einer Violine von Giovanni Battista Guadagnini, Turin 1774,  Mantegazza , einer Leihgabe aus der Sammlung der Österreichischen Nationalbank.

Mag. art Markus HUBER

Viola, Vienna

 Markus Huber stammt aus Lienz (Osttirol). Mit 15 Jahren entschloß er sich zum Wechsel von der Violine zur Viola und wurde mehrfacher Preisträger beim Wettbewerb  Prima la musica . Er studierte in Innsbruck und Wien, u.a. bei Siegfried Führlinger und Ulla Schulz. Zusätzliche Impulse erhält er auf Meisterkursen von Thomas Riebl, Johannes Lüthy, Hartmut Rhode, Vladimir Kossjanenko und Herbert Kefer.
 In den Jahren 2002 und 2003 war er Solobratschist des European Union Youth Orchestra (EUYO) und spielt unter Dirigenten wie Vladimir Ashkenazy und James Conlon.
 Markus Huber spielt auf einer Viola von Giovanni Battista Ceruti, Cremona, ca. 1810, einer Leihgabe aus der Sammlung der Österreichischen Nationalbank.

Mag. art Anna KNOPP

Violin, Vienna

 Anna Knopp ist Gründungsmitglied des Minetti Quartetts. Sie studierte bei Prof. Gerhard Schulz an der Universität für Musik in Wien und besuchte Meisterkurse bei T. Varga, Y. Menuhin, B. Schmid u.a. Während ihrer Musikgymnasiumszeit in Linz Studium am Bruckner Konservatorium Linz. 1996 erster solistischer Auftritt mit dem Wiener Kammerorchester unter Sandor Vegh. Weitere solistische Auftritte mehrmals mit dem Brucknerorchester Linz, der Südböhmischen Kammerphilharmonie Budweis und verschiedenen Kammerorchestern.
 Anna Knopp spielt auf einer Violine von Gaspare Lorenzini, Piacenza ca. 1770, einer Leihgabe aus der Sammlung der Österreichischen Nationalbank.

Sabine PYRKER

Marimba, Cymbal, Bass Drum, Vienna

Klavierunterricht an der Landesmusikschule Wels Gymnasium Dr. Schauerstraße in Wels, Matura mit Auszeichnung bestanden Schlagwerkunterricht an der Landesmusikschule Wels bei Max Murauer Studium Wirtschaftswissenschaften an der Johannes Kepler Universität Linz Studium an der Konservatorium Wien Privatuniversität im Vorbereitungslehrgang Schlagwerk bei Leonhard Schmidinger Studium Betriebswirtschaft an der Universität Wien, Abschluss des Bachelorstudiums Betriebswirtschaft
1993-2002
1995-2003
1995-2005
2003-2005
2005-2006
2005-2008

Mag. art Leonhard ROCZEK

Violoncello, Vienna

 Leonhard Roczek begann im Alter von 7 Jahren mit dem Cellospielen. Er studierte in Salzburg bei Clemens Hagen (Hagen Quartett) und in Wien bei Valentin Erben (Alban Berg Quartett), außerdem Kammermusikstudien bei Johannes Meissl (Artis Quartett).
 Er ist Preisträger nationaler (Prima la musica, Gradus ad parnassum) und internationaler Wettbewerbe (Liezen und Gorizia). Er absolvierte Meisterkurse bei Zara Nelsova, Wolfgang Boettcher, Patrick Demenga, Christoph Richter u.a. Leonhard Roczek ist Gründungsmitglied des Minetti Quartetts, mit dem er zahlreiche Stipendien und Preise bei wichtigen internationalen Streichquartett - Wettbewerben gewann. Ein weiterer wesentlicher Bestandteil im künstlerischen Leben des jungen Musikers ist das Projekt Metaphysis, eine Rockband bestehend aus drei Cellisten
 (www.metaphysis.at). Leonhard Roczek spielt auf einem Violoncello von Giovanni Tononi, Bologna 1681, einer Leihgabe der Österreichischen Nationalbank.

Kulturprogramm

Timetable einblenden
kategorie: Alle Culture Plenary
Genre : Alle Lecture Panel