zum Inhalt
Header Image

Expertenforum 6: Beitrag der Logistik zur Lösung von Verkehrsproblemen (Logistical Networking?)

-
Breakout / Working Group
in deutscher Sprache

Manfred Blamauer
Beitrag der Logistik zur Lösung von Verkehrsproblemen
(Kurzfassung)

Bündelungseffekte
Auslösende Faktoren für Verkehrsprobleme
· Verkehrsaufkommen
Das wachsende Verkehrsaufkommen führt zu langen Fahrzeiten und Staus, die sich letztlich in rasant wachsenden Kosten pro Stop auswirken.
· Verkehrsberuhigte Zonen
Einschränkungen in den City-Bereichen sind Auslöser für Umwege und lange Fahrzeiten, die sich kostenerhöhend auswirken.
· Vermeidung von Umweltbelastung
Die Bewohner von Ballungszentren fordern immer stärker eine Eindämmung von Lärm und Emissionen, die nachhaltig nur durch Reduzierung des Verkehrs erreicht werden.

Lösungsalternativen
In mehreren Pilotprojekten wurden nachhaltige Lösungen aufgezeigt. Die meisten Ansätze beruhen auf
· Bündelung der Warenströme, Güterverteilzentren, Modelle City-Logistik
· Alternativen Transporte
· Lärmarme Fahrzeuge
City-Logistik kann durch Einbindung der Retrologistik und verschiedene Serviceleistungen für die Anrainer unterstützt werden (weitere Synergien).

Regelnde Maßnahmen der Gemeinden
Wie die Erfahrung gezeigt hat, sind die Probleme nicht allein durch Maßnahmen der Logistik zu bewältigen. In allen Modellen mußten die Problemlösungen durch regelnde Maßnahmen der Gemeinden unterstützt werden.

Zu bewältigende Hürden
Bündelungseffekte können zu den angestrebten Zielen führen, d.h. kostensenkend, umweltfreundlich und verkehrsentlastend sein, sofern die Hürden der Kooperationsfeindlichkeit überwunden werden können.

Dr. Renate Hübner

Reverse- und Re-Distributionslogistik
Industrie und Handel werden sich künftig stärker um die Rückführung sowie Wieder- und Weiterverwendung ihrer Produkte kümmern müssen: Nationale und internationale Umwelt- und Abfallgesetzgebung schreiben die Re-Distribution bestimmter Produktgruppen schon jetzt vor. Das Effizienz-Potential vieler »Eco-Design«-Lösungen kann nur realisiert werden, wenn die entsprechende Wiederverteil-Logistik funktioniert. Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg des E-Commerce schließlich ist Ebenfalls die Optimierung der Retourlogistik.

Unter dem Schlagwort ReDistributionsLogistik (RDL) lassen sich alle Prozesse zur Erfassung, Rückführung, Qualitätskontrolle und -verbesserung sowie Bereitstellung für die weitere Verwendung von Gütern, Komponenten und Stoffen zusammenfassen  inklusive aller damit verbundenen Geld-, Informations- und Verantwortungsflüsse. Redistributionslogistik daher eines der wichtigsten Instrumente zur Realisierung von Kreislaufsystemen.

Selbständiger Unternehmensberater Vorstand der BVL Bundesvereinigung Logistik Österreich
Geschäftsführer Logistik Resulting GmbH
Geschäftsführende Gesellschafterin der ARECon
Manager Sales, Marketing & Innovation, Kühne & Nagel, Wien
Geschäftsführer und Mitglied des Vorstandes Bundesvereinigung Logistik, Wien Geschäftsführender Gesellschafter ECONSULT Betriebsberatungsges. m.b.H., Wien
Vorstandsdirektor, Rail Cargo Austria AG, Wien

Ing. Manfred BLAMAUER

Selbständiger Unternehmensberater Vorstand der BVL Bundesvereinigung Logistik Österreich

 Ausbildung: HTL, Maschinenbau
 Berufsstationen:
 Steyr Daimler Puch AG, Schindler Konzern, Werner & Pfleiderer AG
 IBB Internationale Betriebs Beratung

Mag. Anton HOSER

Geschäftsführer Logistik Resulting GmbH

-89 Marketing und Verkaufsleiter Iglo-Mittagstisch -91 Marketing Manager Lever GesmbH -93 Distributionsdirektor Eskimo-Iglo/Unifrost -97 Geschäftsführer folgl. Vorstand Tiefkühllogistik-AG
1985
1989
1991
1993

Dr. Renate HÜBNER

Geschäftsführende Gesellschafterin der ARECon

- Projektleitung bei dem Verein Austria Recycling, Forschung und Unternehmensberatung mit den Schwerpunkten Organisationsentwicklung (Ablauf- und Aufbauorganisation), Umweltschutz und Altstoff-, Mehrweg- und Retourlogistik
 Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wirtschaftspädagogik, Dissertationsfach: Warenwirtschaftslehre und Technologie an der Wirtschaftsuniversität Wien),
 Lehramtsstudium Leibeserziehung und Sportmanagement (Institut für Sportwissenschaften, Universität Wien), staatl gepr. Skitourenlehrwart und Skiinstruktor
 -1988 Handelslehrer in der Schweiz (HTF Fetan, Engadin)
 -1990 EDV-Projektleiter-Koordinator (Pensionsversicherungsanstalt der Arbeiter) in Wien
1991

Karl Andreas MEYER

Manager Sales, Marketing & Innovation, Kühne & Nagel, Wien

Eintritt bei Kühne & Nagel -81 Ausbildung zum Spediteur -87 Gruppenleiter -94 EDV Leiter -96 Abteilungsleiter Inlandsversand Prokurist - Account Group Manager
1978
1978
1983
1988
1995
1997

Friedrich MACHER

Vorstandsdirektor, Rail Cargo Austria AG, Wien

 Im 2. Bildungsweg erworbene Qualifikationen in Betriebswirtschaft, Industrial-Engineering, Informatik
 Permanentes Executive Training
 Country Group Manager Logistikinformatik, Digital Deutschland / Österreich / Schweiz
 Regional-Manager Kühne + Nagel South Eastern Europe
 Gastprofessor an der Donau-Universität Krems
 Lehrbeauftragter an der Wirtschaftsuniversität Wien
 Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Innsbruck

Wirtschaftsgespräche

Timetable einblenden