zum Inhalt
Header Image

Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften

-
Plenary / Panel
in deutscher Sprache
Kammerpräsident am Europäischen Gerichtshof, Luxemburg
Botschafterin, Österreichische Botschaft Luxemburg
Generalsekretär, Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, Wien Chair

Kammerpräsident Dr. Peter JANN

Kammerpräsident am Europäischen Gerichtshof, Luxemburg

1973-1978 Dienstfreistellung für das Parlament, Parlamentsklub der Österreichischen Volkspartei, Tätigkeit als Berater für den Justizausschuss und als Pressereferent des Klubs
1978 Ernennung zum Mitglied des Verfassungsgerichtshofes (seit 1979 auch als ständiger Referent des Gerichtshofes)
1995 Ernennung zum Richter beim Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften
1995, 1998 und seit Okt. 2003 Präsident der I. Kammer dieses Gerichtshofes

Botschafterin Dr. Christine STIX-HACKL

Botschafterin, Österreichische Botschaft Luxemburg

 Doktor der Rechtswissenschaften, Universität Wien
 Post-Graduate-Studium des Europarechts, Diplomabschluss, Europakolleg Brügge
1984 Attachée, Österreichische Botschaft Prag
1985-1986 Stellvertretende Leiterin der Südtirol- und Südeuropa-Abteilung im BMaA
1987-1988 EU-Expertin des Völkerrechtsbüros im BMaA; u. a. auch Teilnahme an diversen internationalen Vertragsverhandlungen (OECD, UNEP, OSZE)
1989 Tätigkeit im Juristischen Dienst der EU-Kommission in Brüssel
1992-2000 Leiterin des EU-Rechtsdienstes im BMaA; Mitwirkung an den Verhandlungen über den EWR und über den Beitritt der Republik Österreich zur EU
1995-2000 Ständige Prozessvertreterin der Republik Österreich in Verfahren vor dem Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften und dem Gericht erster Instanz
 Leiterin der österr. Delegation in der EU-Ratsarbeitsgruppe "Cour de justice"; während der 1. EU-Präsidentschaft Österreichs - Vorsitz in dieser Ratsarbeitsgruppe
2000 Österreichische Generalkonsulin in Zürich
2000-2006 Als Generalanwalt Mitglied des Gerichtshofs der Europäischen Gemeinschaften in Luxemburg
2005 Wahl zum Ersten Generalanwalt (Premier Avocat général) durch den Gerichtshof

GS Botschafter Dr. Johannes KYRLE

Generalsekretär, Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, Wien

1970 Doctor of Law
1971-1973 Legal work at courts and banks
1973 Entry into the Austrian Diplomatic Service
1975 Diplomatic Exam, afterwards employed at the Multilateral Economic Department, the Secretariat General and Cabinet of the Minister (1976)
1985-1996 Deputy Head of the Cabinet of the Federal Minister for Foreign Affairs
1991-2002 Austrian Ambassador to the Principality of Liechtenstein with residence in Vienna
1997-2002 Chief of Protocol
since 2002 Secretary-General for Foreign Affairs

Europa und Österreich aus der Sicht von Akteuren

Timetable einblenden

09.02.2005

19:00 - 21:00CocktailempfangSocial

10.02.2005

08:30 - 08:45EröffnungPlenary
08:45 - 09:30Die Erweiterung der Europäischen Union: Konsequenzen für die Institutionen der EUPlenary
09:30 - 10:00Der Rat der Europäischen UnionPlenary
10:30 - 10:50WTO, Disarmament Conference, UN/ECE Economic Commission for EuropePlenary
10:50 - 11:10EZB – Europäische ZentralbankPlenary
11:10 - 11:30EIB – European Investment BankPlenary
11:30 - 11:50EBRD – European Bank for Reconstruction and DevelopmentPlenary
13:45 - 14:15Gerichtshof der Europäischen GemeinschaftenPlenary
14:15 - 14:30Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften: Gericht erster InstanzPlenary
14:30 - 15:45Die Rolle der OSZE in der europäischen ArchitekturPlenary
15:30 - 16:00GASP – Gemeinsame Außen- und SicherheitspolitikPlenary
16:45 - 17:15NATO – Partnership for PeacePlenary
18:30 - 19:30AbendempfangSocial

11.02.2005

08:30 - 14:30Arbeitskreis 1 „Politik“Breakout
08:30 - 14:30Arbeitskreis 2 „Gerichtsbarkeit“Breakout
08:30 - 14:30Arbeitskreis 3 „Sicherheit“Breakout
08:30 - 14:30Arbeitskreis 4 „Wirtschaft“Breakout
08:30 - 14:30Arbeitskreis 5 „Finanzen und Banken“Breakout
08:30 - 14:30Arbeitskreis 6 „Wissenschaft und Technologie“Breakout
15:00 - 16:30Bericht aus den ArbeitsgruppenPlenary
16:30 - 16:45Eurostat – Das statistische Amt der Europäischen UnionPlenary
16:45 - 18:15Europa und Österreich aus der Sicht der MedienPlenary

12.02.2005

08:00 - 08:45Österreich im EU-Vorsitz 2006Plenary
08:30 - 08:50Der Europäische RechnungshofPlenary
08:50 - 09:10EuroparatPlenary
09:10 - 09:30Österreich, die EU-Erweiterung und SüdosteuropaPlenary
09:30 - 10:45EP – Europäisches ParlamentPlenary
10:00 - 10:45Aufgaben der EU 2004-2009Plenary
10:45 - 11:15Der Europäische Auswärtige DienstPlenary