zum Inhalt
Header Image

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit: Erfahrungen und Perspektiven

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
in deutscher Sprache
Leiter der Bayerischen Staatskanzlei und Staatsminister für Bundesangelegenheiten und Verwaltungsreform
Professor, Political Economy, Insitute for Finance, University of Innsbruck

Erwin HUBER

Leiter der Bayerischen Staatskanzlei und Staatsminister für Bundesangelegenheiten und Verwaltungsreform

Eintritt in die Bayerische Finanzverwaltung Bayerisches Staatsministerium der Finanzen. Mitglied des Kreistages und des Kreisausschusses von Dingolfing-Landau Vorsitzender des Landtagsausschusses "Landesentwicklung und Umweltfragen" stellvertretender Generalsekretär der CSU Generalsekretär der Partei Bayerischer Staatsminister der Finanzen
 Tätigkeit bei mehreren Finanzämtern
1963
 Neben dem Beruf Besuch des Abendgymnasiums, anschließend Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität München.
 Langzeit Kreis- und Bezirksvorsitzender der Jungen Union
ab 1970
 Seit 1978 Mitglied des Bayerischen Landtags
1972
1986-1987
1987-1988
 Seit Juni 1993 Bezirksvorsitzender der CSU Niederbayern
 Am 27. Oktober 1994 Berufung zum Staatsminister und Leiter der Bayerischen Staatskanzlei
1988-1994
1995-1998
 Seit 14. Oktober 2003 Leiter der Bayerischen Staatskanzlei und Staatsminister für Bundesangelegenheiten und Verwaltungsreform

Dr. Hannelore WECK-HANNEMANN

Professor, Political Economy, Insitute for Finance, University of Innsbruck

Studium der Volkswirtschaftslehre/Statistik an der Universität Konstanz Promotion zum Dr.oec.publ., Universität Zürich Habilitation im Gebiet Volkswirtschaftslehre, Universität Zürich Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin Heisenberg-Stipendiatin Assistenzprofessur für Forstliche Ressourcenökonomie an der ETH Zürich Professur (C3) für Finanzwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin
1973-1977
1982
 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an den Universitäten Zürich und Konstanz (u. a. im Rahmen von Forschungsprojekten des Schweizerischen Nationalfonds und der Deutschen Forschungsgemeinschaft)
1990
1984-1985
1992
1992-1994
1994