zum Inhalt
Header Image

Junior Alpbach – Wissenschaft und Technologie für junge Menschen

-
Liechtenstein-Saal
Breakout / Working Group
in deutscher Sprache

Junior Alpbach bietet jungen Menschen zwischen 13 und 17 Jahren die Möglichkeit, an Vorträgen, Diskussionen und Aktivitäten teilzunehmen, die sich an den Themen der Technologiegespräche orientieren.

Thema: „Das Klima unserer Erde: Komplexe Fragen und verständliche Antworten als YouTube Videos“

Das Klima unserer Erde ist ein viel diskutiertes Thema: Wie wirkt sich die Klimaerwärmung auf unseren Alltag aus? Wie wird sich die Natur anpassen? Wie sieht der Urlaub in den Tiroler Bergen in 100 Jahren aus? Junior Alpbach 2012 steht im Zeichen der Klimaveränderung: Einen Tag lang werden wir das Klima unserer Erde erforschen, schwierige Fragen beantworten und das gewonnene Wissen weitergeben. Unter professioneller Anleitung interviewen Jugendliche ExpertInnen und ForumsbesucherInnen und erstellen daraus kurze YouTube-Videos für die Plattform ScienceClip.at.

TeilnehmerInnen: Teilnahmeberechtigt sind Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren, deren Eltern auch für die Technologiegespräche angemeldet sind (Beaufsichtigungspflicht) bzw. Jugendliche, die auf spezielle Einladung des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur an dem Programm teilnehmen.

Achtung: begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich!
Informationen und Anmeldung:
Karin Kohlfürst, Highent Messe- und Eventagentur GesmbH, Reininghausstraße 13, 8020 Graz
T +43 (664) 340 20 71, F +43 (316) 23 11 23-9611, E karin@highent.org

Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur der Republik Österreich, Wien
President, Austrian Research Council; Professor emeritus, University of Innsbruck; Member of the Austrian Parliament, Vienna
Wissenschaftlicher Vorstand und Sprecher des Vorstands, Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, Potsdam
Generaldirektor, Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, Frankfurt am Main
Projektassistent, Institut für Festkörperelektronik, Technische Universität Wien; Projektinitiator, scienceclip.at, Wien
Member of the Council, European Forum Alpbach, Graz
Lecturer in Science Communication, Vienna University of Technology; Initiator, Science Slam Vienna

Dr. Claudia SCHMIED

Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur der Republik Österreich, Wien

Studium mit dem Doktorat, Wirtschaftsuniversität Wien Firmenkundenbetreuerin, "Investkredit" Leiterin der Abteilung Unternehmensfinanzierungen Wirtschaftspolitische Beraterin, Kabinett des Bundesministers und Staatssekretärs für Finanzen In der "Investkredit" zurück Vorstandsmitglied der "Kommunalkredit Austria" Vorstandsmitglied "Dexia Kommunalkredit Bank" sowie Mitglied des Aufsichtsrates in mehreren Unternehmen Bundesministerin
1983
1983
1995
1997
2000
2004
seit 2005
seit 2007

Mag. Dr. Karlheinz TÖCHTERLE

President, Austrian Research Council; Professor emeritus, University of Innsbruck; Member of the Austrian Parliament, Vienna

Promotion mit einer Dissertation in Klassischer Philologie Abschluss der Lehramtsprüfung aus Deutsch und Latein und Sponsion zum Mag.Phil. Habilitation für Klassische Philologie Universitätsassistent am Institut für Klassische Philologie der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Gastprofessur an der Universität Graz Gastprofessur an der Universität München Vorsitzender der Gesamtösterreichischen Studienkommission Klassische Philologie Berufung auf ein Ordinariat für Klassische Philologie der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Vorsitzender des Kollegiums der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Vorstand/Leiter des Institutes für Sprachen und Literaturen der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienleiter der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Rektor der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Bundesminister für Wissenschaft und Forschung der Republik Österreich
1976
1978
1986
1976-1997
1987-1988
1988
1987-1989
1997
1998-2004
2000-2007
2005-2007
2007-2011
2011-2013

Dr. Dr. h.c. Reinhard F. HÜTTL

Wissenschaftlicher Vorstand und Sprecher des Vorstands, Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, Potsdam

Studium der Forst-/Bodenwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität (ALU) Freiburg i. Br. und Oregon State University, Corvallis, USA Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Bodenkunde, ALU, Freiburg (Promotion: Dr. rer.nat., April 1986) Leiter des internationalen Forschungsreferats des Bergbauunternehmens Kali und Salz AG (BASF-Gruppe), Kassel sowie Habilitand am Institut für Bodenkunde, ALU, Freiburg Wiss. Berater am World Resources Institute, Washington D.C., USA Vertretungsprofessur, University of Hawaii, Chair of Geobotany Habilitation/Privatdozent an der ALU, Freiburg Leiter des Institutes für Wald- und Forstökologie (Blaue Liste/WGL) im ZALF (Zentrum für Agrarlandschafts- und Landnutzungsforschung e.V.), Eberswalde Inhaber des Lehrstuhls für Bodenschutz und Rekultivierung, Brandenburgische Technische Universität (BTU), Cottbus Prorektor/Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der BTU Cottbus Präsident des Bundesverbandes Boden Mitglied des Wissenschaftsrates, ab Januar 2003 Vorsitzender der Wissenschaftlichen Kommission des Wissenschaftsrates Verleihung des Ehrendoktors (Dr. h.c.) der Universität für Bodenkultur, Wien, Österreich Vizepräsident von acatech - Konvent für Technikwissenschaften in der Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften, seit 2008 Deutsche Akademie der Technikwissenschaften Wissenschaftlicher Berater der Hightechstrategie Klimaschutz des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Präsident von acatech - der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften
1978-1983
1984-1985
1986-1992
1987-1990
1990-1991
1991
1992-1995
seit 1993
1993-2000
1996-2003
2000-2006
2004
2005-2008
  Wissenschaftlicher Vorstand und Vorstandsvorsitzender des Helmholtz-Zentrums Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum, GFZ
  Sprecher des Sonderforschungsbereichs/Transregio (SFB/TRR) 38 "Strukturen und Prozesse der initialen Ökosystementwicklung in einem künstlichen Wassereinzugsgebiet" der BTU Cottbus mit TU München und ETH Zürich (Förderung durch die DFG)
seit 2007
seit 2008
  Sprecher des Innovationsclusters Energietechnik Berlin-Brandenburg
  Mitglied in der "Ethikkommission Sichere Energieversorgung" der Bundesregierung

Dr. Dr. h.c. Volker Josef MOSBRUGGER

Generaldirektor, Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, Frankfurt am Main

Studium Biologie, Meeresbiologie und Chemie an der Universität Freiburg im Breisgau und Montpellier/Frankreich. Staatsexamen in Biologie und Chemie an der Universität Freiburg im Breisgau Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Freiburg im Breisgau Dissertation in Geologie und Paläontologie an der Universität Freiburg im Breisgau Promotion zum Dr. rer. nat. Hochschulassistent am Institut für Paläontologie der Universität Bonn Habilitation an der Universität Bonn Assistant Professor am Institut für Paläontologie der Universität Bonn Professur am Institut für Geowissenschaften, Universität Tübingen
1973-1979
1979
1980-1983
1980-1983
1983
1984-1989
1989
1990
1990-2005
  Direktor Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft

Array Kathryn LIST

Member of the Council, European Forum Alpbach, Graz

DI Mag. Bernhard WEINGARTNER

Lecturer in Science Communication, Vienna University of Technology; Initiator, Science Slam Vienna

Grad. in theoretical Physics, Technical Univ., Vienna Researcher in Granular Physics, BOKU, Vienna Researcher in Fluid Dynamics, TU, Vienna Grad. in Linguistics, University of Vienna Initiator & Project Leader, "Science Truck", Vienna Initiator & Project Leader, "Science Slam", Vienna
2004
2004-2007
2007-2009
2008
2009
2010

Technologiegespräche

Timetable einblenden

23.08.2012

08:00 - 10:30 Technologiebrunch gegeben von Standortagentur Tirol Social
11:00 - 11:10 Begrüßung Plenary
11:10 - 11:30 Eröffnung der Alpbacher Technologiegespräche 2012 Plenary
11:30 - 12:15 Eröffnungsreferate Plenary
12:15 - 13:05 Energie für morgen Plenary
13:25 - 14:55 Global Earth Research – Forschung für die Zukunft der Erde in Kooperation mit der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren Plenary
14:55 - 15:45 Kampf gegen den Krebs – Durchbrüche und Erwartungen Plenary
18:00 - 19:30 Produktion und Forschung im globalen Wettbewerb – wer bestimmt die Zukunft? Plenary
19:30 - 21:30 Karrierelounge – Abendveranstaltung mit Buffet für StudentInnen, JungwissenschaftlerInnen und BerufseinsteigerInnen, gegeben von den Veranstaltern der Alpbacher Technologiegespräche und Siemens AG Österreich Social
19:30 - 21:30 Abendempfang gegeben von Forschung Austria Social

24.08.2012

07:00 - 13:30 Arbeitskreis 12: Cyber-Sicherheit als kritischer Stabilitätsfaktor Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 05: Produktionsstandorte der Zukunft – Entscheidungsfaktoren, Chancen und Risiken Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 02: Chancen und Grenzen von „Ambient Assisted Living“ Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 11: Medizintechnik: Herausforderungen und Chance Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 04: Demographie und Humankapital als Chance für Innovation Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 07: Schlüsselelemente erfolgreicher Innovationskulturen Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 06: Klettersteig in die wissenschaftliche Karriere Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 13: Moderne Technologien und ihre Rolle in Demokratieprozessen Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 08: Lernen durch innovative Bildungsnetzwerke Breakout
07:00 - 13:00 Ö1 Kinderuni Alpbach – Wissenschaft und Technologie für Kinder Breakout
07:00 - 16:00 Junior Alpbach – Wissenschaft und Technologie für junge Menschen Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 03: Smart City – der Mensch im Mittelpunkt Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 09: Gesucht: jung, technisch begabt, wissbegierig Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 01: Schlüsseltechnologien – Zukunft für Europas Jugend Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 10: Smart Governance for smart Specialisation Breakout
07:45 - 13:00 Sonderveranstaltung: FTI-Internationalisierung in Österreich und der EU Breakout
14:00 - 15:15 Individualisierung als Basis für Bildung und Innovation Plenary
15:30 - 17:30 Wege zum Nobelpreis – PreisträgerInnen im Gespräch mit österreichischen NachwuchswissenschaftlerInnen in Kooperation mit der Stiftung Lindauer Nobelpreisträgertreffen Bodensee Plenary

25.08.2012

07:00 - 08:30 Neue Technologien, die unser Leben verändern – Ausgewählte EU „Flagship-Projekte“ Plenary
08:45 - 10:00 Zukunftsszenarien: in welchen Zeiträumen können wir planen? Plenary
10:00 - 11:05 Die Physik des Fußballs Plenary
11:05 - 11:15 Abschluss-Statement Plenary
11:20 - 12:00 Imbiss zum Abschluss der Veranstaltung Social