zum Inhalt

11: Rechte, Respekt, Realität: Das Europa der Werte in der heutigen Welt

-
Hauptschule
Breakout / International Law
in englischer Sprache

Jüngste Gefährdungen der Unabhängigkeit von Gerichten, der Presse, Minderheiten oder der Zivilgesellschaft haben die EU dazu gebracht, darüber zu diskutieren, ihr Instrumentarium zu überdenken, um Mitgliedstaaten besser davon abhalten zu können, die gemeiunsamen Werte zu konterkarrieren. Aber sind diese Vorschläge lebensfähig? Wie sehen die bisherigen Erfahrungen aus?

Vortragende

Chair of EU Constitutional Law, Department of European and Economic Law, University of Groningen
European Union Advocacy Director and Director, Brussels Office, Human Rights Watch, Brussels
Former Member, Group of the Greens/European Free Alliance; Former Vice President, European Parliament, Brussels
Vice President, European Forum Alpbach, Vienna; Head and Professor, Salzburg Centre of European Union Studies, Paris-Lodron-University, Salzburg
Minister of State for Europe, German Federal Foreign Office, Berlin
Director, FRA - European Union Agency for Fundamental Rights, Vienna Chair

LL.M. Dr. Dimitry KOCHENOV

Chair of EU Constitutional Law, Department of European and Economic Law, University of Groningen

 Dimitry Kochenov holds a Chair in EU Constitutional Law at the Faculty of Law, University of Groningen (The Netherlands). He is also a Visiting Professor at the College of Europe, Natolin (Poland). Last academic year he taught at Princeton as a Crane Fellow in Law and Public Affairs (Woodrow Wilson School). His research focuses on European citizenship and the principles of European Union law, with emphasis on justice, democracy and the rule of law. His recent books include EU Citizenship and Federalism: The Role of Rights (ed., Cambridge University Press (in press)); The Enforcement of EU Law and Values (ed. with András Jakab); Reinforcing the Rule of Law Oversight in the European Union (ed. with Carlos Closa, Cambridge University Press (2016)); Europe's Justice Deficit? (ed. with Gráinne de Búrca and Andrew Williams, Hart Publishing, Oxford (2015)) and European Union's Shaping of the International Legal Order (ed. with Fabian Amtenbrink, Cambridge University Press (2013)). Kochenov served as a consultant to several governments and international organizations, including the government of the Kingdom of the Netherlands on the application of EU law in the Caribbean parts of the Kingdom in preparation for the constitutional reform which led to the restructuring of the Netherlands Antilles. He has also been a consultant to the government of the Maltese Republic, on the recent citizenship law reform. Kochenov has held several fellowships and visiting faculty positions in law programs around the world, including Emile Noël Fellowship of NYU Law School, Osaka Graduate School of Law, Boston College Law School, Visiting Chair in Private Law, University of Torino and a Visiting Professorship at Princeton University's Centre for Human Values. He holds an LL.D. from Groningen; an LL.M. from the Central European University (Budapest); and degrees in Law and in Arts (French culture) from the Russian Federation.
 www.kochenov.eu

Mag.a Ulrike LUNACEK

Former Member, Group of the Greens/European Free Alliance; Former Vice President, European Parliament, Brussels

1975-1983 Dolmetschstudium für Englisch und Spanisch an der Universität Innsbruck
1981-1982 Aufbau des und Mitarbeit im Frauenhaus Innsbruck
1983-1986 Referentin für die Organisation Frauensolidarität
1986-1988 Deutschlehrerin für politische Flüchtlinge aus Lateinamerika, Irak und Iran
1989-1995 Redakteurin des entwicklungspolitischen Magazins Südwind und Pressereferentin des ÖIE - Österreichisches Informationsdienst für Entwicklungspolitik
seit 1994 Obfrau des Vereins Frauensolidarität Entwicklungspolitische Initiativen für Frauen
1994 Teilnahme an der UN-Konferenz für Bevölkerung und Entwicklung: NGO-Delegierte für den Österreichischen Informationsdienst für Entwicklungspolitik ÖIE in der Regierungsdelegation
1995 Koordination der Pressearbeit für die nichtstaatlichen Organisationen bei der Weltfrauenkonferenz in Peking
1995 Erstmals Kandidatur für die Grünen
1996-1998 Bundesgeschäftsführerin der Grünen
1996-2006 Delegierte der Österreichischen Grünen bei der Europäischen Föderation Grüner Parteien (EFGP), heute EGP Europäische Grüne Partei
1999 Lektorin am Institut für Translationswissenschaften der Karl-Franzens-Universität Graz
1999-2009 NRAbg. und im Grünen Klub zuständig für Außen- und Entwicklungspolitik sowie für die Gleichstellung von Lesben, Schwulen und TransGenderPersonen
1999-2009 Stv. Vorsitzende des Außenpolitischen Ausschusses
2004-2009 Fraktionsvorsitzende im Hauptausschuss
2006-2009 Ko-Vorsitzende der Europäischen Grünen Partei (EGP)
2008-2014 Stellvertretende Klubobfrau der Grünen
seit 2009 Delegierte der Grünen Fraktion im Europäischen Parlament
seit 2009 Abgeordnete, Europäisches Parlament, Brüssel
seit 2009 Außenpolitische Sprecherin der Grünen/EFA-Fraktion
seit 2009 Kosovo-Berichterstatterin des Europäischen Parlaments
seit 2009 Ko-Präsidentin der LGBT-Intergroup
2009-2013 Europasprecherin der Grünen
seit 2013 Vizepräsidentin der Grünen/EFA-Fraktion
seit 2014 Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments

Dr. Sonja PUNTSCHER RIEKMANN

Vice President, European Forum Alpbach, Vienna; Head and Professor, Salzburg Centre of European Union Studies, Paris-Lodron-University, Salzburg

1973-1980 Studium der Germanistik, Romanistik und Philosophie, Universität Wien
1981 Promotion zum Dr.phil. (Dissertation: "Mozart. Ein bürgerlicher Künstler")
1980-1982 Freiberufliche Arbeit als Übersetzerin aus dem Italienischen
1982-1984 Scholarin am Institut für Höhere Studien, Abteilung Politikwissenschaft, Wien
1984 Post-Graduate-Diplom der Politikwissenschaft
1985-1986 Projektarbeit als freiberufliche Politikwissenschaftlerin, Publizistin und Übersetzerin
1986-1987 Generalsekretärin der Österreichischen Gesellschaft für Politikwissenschaft
1987-1989 Wissenschaftliche Referentin in der Grünen Parlamentsfraktion für die Bereiche Wissenschafts-, Gesundheits- und Sozialpolitik
1989-1990 Programmkoordinatorin der Grünen und Koautorin der Grünen Leitlinien zu Ökologie-, Sozial- und Demokratiepolitik
1989-1992 Mitglied des Bundesvorstandes der Grünen
1990 Projektarbeit am Institut für Konfliktforschung, Wien
1990-2002 Universitätsdozentin, Institut für Politikwissenschaft, Universitäten Wien und Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
1991 Visitor im Rahmen des International Visitor Program (USIA) der Vereinigten Staaten von Amerika
1991-1993 Austrian Research Fellow am European Centre for Coordination and Documentation in Social Sciences (Vienna Centre) mit dem Schwerpunkt "Umweltpolitik in West- und Osteuropa"
1993-1994 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Europäischen Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung
1993-1995 Redakteurin des Journals für Sozialforschung
1994 Abgeordnete zum Nationalrat der Grünen Fraktion
1991-1996 Arbeit an der Habilitationsschrift (Thema "Die Neuordnung Europas. Das Dispositiv der Integration")
1996 Forschungsaufenthalt am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln
1997 Habilitierung an der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck zur Dozentin für Politikwissenschaft
1997/1998 Mitglied der Jury zur Evaluierung der Projekte des TSER-Programmes der Europäischen Kommission (IV. Rahmenprogramm, Second Call)
1995-1998 Mitglied der Hörer- und Sehervertretung des Österreichischen Rundfunks
1997-1999 Vorsitzende der Österreichischen Gesellschaft für Politikwissenschaft
1998-2002 Lektorin an der Österreichischen Verwaltungsakademie
1998-2002 Stv. Vorsitzende des Universitätsbeirates der Universität Innsbruck
1998-2004 Leiterin der IWE, Forschungsstelle für institutionellen Wandel und europäische Integration der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
1998-2008 Direktorin des EIF, Institut für europäische Integrationsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (zuvor Forschungsstelle für institutionellen Wandel und europäische Integration)
1999-2000 Präsidentin des sozialwissenschaftlichen Panels zur Verleihung des René Descartes Preises der Europäischen Kommission
1999-2000 Mitglied des ORF-Kuratoriums
2000-2001 Gastprofessorin am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin, Lehrstuhl für die vergleichende Analyse politischer Systeme
seit 2002 Universitätsprofessorin für Politische Theorie unter Berücksichtigung der Europäischen Politik an der Universität Salzburg
2003-2011 Vizerektorin der Universität Salzburg
seit 2011 Leiterin und Professorin, Salzburg Centre of European Union Studies, Paris-Lodron-Universität Salzburg

Michael ROTH

Minister of State for Europe, German Federal Foreign Office, Berlin

1990 Higher education entrance qualification (Abitur), Werratal school, Heringen
1990-1991 Non-military national service, Protestant Church
1991-1997 Political science, public law, German studies, sociology, Johann Wolfgang Goethe University, Frankfurt am Main
2000-2002 Lecturer, Otto Suhr Institute for Political Science, Freie Universität Berlin
since 1987 Member, SPD - Social Democratic Party of Germany
1993-1995 Deputy Federal Chairperson, Young Socialists
since 1996 Member, Executive Committee, North Hesse district, SPD
since 1998 Directly elected member, German Bundestag, electoral district 169 Werra-Meissner - Hersfeld-Rotenburg
2009-2014 Secretary-General, SPD Land Hesse
2009-2014 Spokesperson, SPD members of the Bundestag from Land Hesse
1998-2013 Spokesperson on Europe, SPD parliamentary group, Berlin
since 2013 State Minister for Europe, German Federal Foreign Office, Berlin

Michael O'FLAHERTY

Director, FRA - European Union Agency for Fundamental Rights, Vienna

1995-1996 Secretary, Committee on the Elimination of Racial Discrimination, UN Centre for Human Rights, Geneva
1996-1997 Expert Advisor, Human Rights under the Dayton Peace Accords, UN, Sarajevo
1997-1998 Independent Consultant, Human Rights
1998-2000 Chief, UN human rights programme in Sierra Leone, Freetown
2000-2002 Coordinator, Programmes in the Asia-Pacific region, Office of the United Nations High Commissioner for Human Rights (OHCHR), Geneva
2002-2003 Senior Research Officer (Child Rights), UNICEF Innocent Research Centre, Florence
2003-2013 Professor of Applied Human Rights and Co-director,Human Rights Law Centre, University of Nottingham
2004-2012 Member (latterly Vice-chair), United Nations Human Rights Committee, Geneva
2011-2013 Chief Commissioner, Northern Ireland Human Rights Commission, Belfast
2013-2015 Established Professor of Human Rights Law and Director, Irish Centre for Human Rights, National University of Ireland, Galway
since 2015 Director, EU Agency for Fundamental Rights, Vienna

Rechtsgespräche

Timetable einblenden