zum Inhalt
Header Image

Medizinischer Fortschritt: Chance oder Belastung?

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
German and English language

Vortragende

Executive Vice President, Vienna School of Clinical Research, Vienna Abstract Key Note
Keine andere Wissenschaft hat in den vergangenen 50 Jahren derartig grosse Fortschritte gemacht wie die Medizin. Dies hat wesentlich zu einer Verbesserung der Lebensdauer, aber auch der Lebensqualität beigetragen. Unter anderem hat die Erforschung des menschlichen Genoms neue Möglichkeiten der ärztlichen Intervention aber auch der Risikobeurteilung nach sich gebracht. Das Konzept der  personalized medicine kann damit umgesetzt werden, um damit sowohl eine potenzielle Verbesserung der Arzneimittelökonomie zu erreichen, aber auch die Gefahr von unerwünschten Nebenwirkungen zu verringern. Die Erfahrung hat gezeigt, dass medizinische Innovationen, obwohl belastet mit hohen anfänglichen Kosten, mittel- bis langfristig eigentlich fast immer einen positiven Gesundheits-ökonomischen Effekt haben. Eine kritische Beurteilung sowie Monitoring beim Einsatz medizinischer Innovationen ist jedoch immer angebracht.
Director General, EFPIA - The European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations, Brussels
Leiter, Zentrum für Biomedizinische Technologie, Department für Klinische Medizin und Biotechnologie, Donau-Universität Krems Abstract
Medical progress is absolutely necessary especially in Austria for two reasons:

1.Improvement of therapy possibilities in different diseases such as cancer, depression etc. but especially in intensive care medicine cases such as sepsis and multiorgan failure.
2.Austria needs innovation without innovation no companies with safe working places. Austria offers tremendous possibilities to enhance progress in medicine. What Austria needs is a better transfer for research and development to product lines. Here we have to go new ways including the foundation of new forms in order to finance and support excellent product ideas for a transfer.

The clinical use of medical progress can safe money! Examples approve this hypothesis! But in order to limit costs in healthcare physicians need better knowledge in practical medicine as well as in preventive medicine.
Head, Institute of Process- and Particle Engineering, Graz University of Technology; Scientific Director, Research Center Pharmaceutical Engineering GmbH, Graz Abstract
Science has made possible spectacular breakthroughs in medicine.
However, despite the improved understanding of the molecular origin and the pathophysiology of diseases, fewer and fewer drugs are coming to the market and one could interpret this trend as if  better science is limiting our ability to develop better products . In this talk, I will try to analyze this trend and will highlight possible solutions for the future. Furthermore, I will emphasis that a competitive pharmaceutical and life-science industry is an important driver of a modern knowledge-based society, allowing us to compete with other regions in the world. For this, however, it is critical to modify our scientific approach and to change the business models of companies, which will enable us to develop the much needed drugs of the future, for example in key areas such as oncology and geriatric medicine.
In this sense, progress in medicine and in the development and production of modern drugs is certainly an opportunity for our country.
Vorstand, Institut für Ethik und Recht in der Medizin, Universität Wien
Vorsitzender, IDM - Institut für den Donauraum und Mitteleuropa, Wien Chair

Dr. Heinrich KLECH

Executive Vice President, Vienna School of Clinical Research, Vienna

1967-1974 Medizinstudium, Universität Wien
1980 Facharzt für Lungenerkrankungen
1980-1984 Lehraufenthalte, US (Mayo Clinic, Rochester, Mont Sinai Hospital, N.Y.)
1980-1990 Spitalsoberarzt, 2.Med.Wilhelminenspital, Leitung: Prof.Dr.F.Kummer
1984-1993 Kammerrat, Wr. Ärztekammer
seit 1985 Referate für Ärzte in der Pharmaindustrie, Wr. Ärztekammer
seit 1985 Leiter, Referat für Pharmaangelegenheiten der Wr. Ärztekammer
1986-1999 Referent, ärztliche Fortbildung der Österr. Ärztekammer
seit 1987 Mitglied, Executive Committee on World Association of Sarcoidosis
seit 1987 Wissenschaftl Beirat, "Atemwegs- und Lungenerkrankungen"
1987-1999 Vorsitzender, Europ.BAL Task Group
1989 Facharzt, Innere Medizin
1989 Habilitation, Dozent f.Innere Medizin, Universität Wien
1990-2000 Wissenschaftl. Leiter, Ludwig Boltzmann Institut für bronchoalveoläre Lavage, Wien
1990 Wahl zum Vorsitzenden, Scientific Group BAL, ERS (European Respiratory Society )
1990-1993 Mitglied, Scientific Council, ERS
1990-1994 Mitglied, International Advisory Committee, American Thoracic Society
1990-2002 Kongreßleiter, "Ärztewoche im Gasteinertal"
1992-1997 Associate Editor, "European Respiratory Journal"
1992-2000 Initiator, Generalsekretär (1989), Vorsitzender (1998) ,Initiative "Ärzte gegen Raucherschäden", a.o. Professor, Universität Wien
seit 1991 Direktor, Forschung und Entwicklung, Area Medical Center, Wien, Eli Lilly, Zentral/Ost Europa, Zentral Asien, Mittlerer Osten, Afrika
seit 1999 Finanzvorstand, Akademie der Ärzte
seit 2000 Vicepresident, Vienna School of Clinical Research, Wien
seit 2008 CEO, Executive Vice President, Vienna School of Clinical Research, Wien

Brian AGER

Director General, EFPIA - The European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations, Brussels

 Clinical biochemist in a National Health Service hospital
 10 years in the UK Government's Health and Safety Executive (Specialist Inspector of health and safety; Secretary to the UK's Advisory Committee on Genetic Manipulation)
 European Commission's Directorate General for Science, Research and Development, Consultant with the OECD
 5 years Director of EUROPABIO (then called Senior Advisory Group Biotechnology)

Dr. Dieter FALKENHAGEN

Leiter, Zentrum für Biomedizinische Technologie, Department für Klinische Medizin und Biotechnologie, Donau-Universität Krems

1976-1984 Leiter des Dialysebereiches der Abteilung für Innere Medizin an der Uni Rostock
1984-1988 Leiter des Forschungsbereichs der Abteilung für Innere Medizin an der Uni Rostock
1988-1991 Leiter des Zentrums für Bioengineering der Uni Rostock
1991-1992 Manager für wissenschaftliches Marketing der Firma Fresenius/Sparte Medizintechnik
1992-1995 Leiter des Instituts für Bioingenieurswesen. Landesakademie für Niederösterreich/Krems/Österreich
2005 Leiter des Zentrums für Biomedizinische Technologie Donau-Uni Krems/Österreich
1996 Ernennung zum Leiter der Abteilung für Umwelt- und Medizinische Wissenschaften der Donau-Uni Krems
seit 1996 Vorsitzender des Kollegiums der Donau-Uni Krems
1999-2005 Leiter des Christian Doppler Instituts für spezifische Adsorptionstechnologien in der Medizin
seit 2005 Leiter des Departments für Klinische Medizin und Biotechnologie der Donau-Uni Krems

DI Dr. techn. Johannes KHINAST

Head, Institute of Process- and Particle Engineering, Graz University of Technology; Scientific Director, Research Center Pharmaceutical Engineering GmbH, Graz

1991 DI in Chemical Engineering (highest distinction), Graz University of Technology
1995 Ph.D. in Chemical Engineering (highest distinction), Graz University of Technology
1996-1998 Post Doc in Chemical Engineering, University of Houston, Houston (TX)
1998-2003 Assistant Professor, Rutgers University, Piscataway (NJ)
since 2003 Tenured Professor, Rutgers University, Piscataway (NJ)
2003-2006 Director of the Rutgers Catalyst Consortium, Rutgers University, Piscataway (NJ)
since 2005 Professor of Pharmaceutical and Process Engineering
2005-2008 Marie Curie Chair of the European Union
since 2006 Head of the Institute for Process Engineering, Graz University of Technology
since 2008 Scientific Director of the Research Center for Pharmaceutical Engineering GmbH

Dr. Dr. h.c. Ulrich H.J. KÖRTNER

Vorstand, Institut für Ethik und Recht in der Medizin, Universität Wien

1975-1980 Studium der Evangelischen Theologie in Bethel/Bielefeld, Münster und Göttingen, Vikariat und Assistententätigkeit an der Kirchlichen Hochschule Bethel, Bielefeld
1982 Promotion an der Kirchlichen Hochschule Bethel
1986-1992 Gemeindepfarrer in Bielefeld
1987 Habilitation an der Kirchlichen Hochschule Bethel
1990-1992 Studienleiter an der Evangelischen Akademie Iserlohn
seit 1992 Ordinarius für Systematische Theologie an der Evangelisch-Theologische Fakultät der Universität Wien

Dr. Erhard BUSEK

Vorsitzender, IDM - Institut für den Donauraum und Mitteleuropa, Wien

1959-1963 Studium an der Universität Wien, Juridische Fakultät
1964-1968 Parlamentssekretär im Österreichischen Nationalrat
1966-1969 Vorsitzender des Österreichischen Bundesjugendringes
1972-1976 Generalsekretär des Österreichischen Wirtschaftsbundes
1975-1976 Generalsekretär der Österreichischen Volkspartei
1976-1978 Stadtrat in Wien
1976-1989 Landesparteiobmann der Wiener Volkspartei
1978-1987 Landeshauptmann-Stellvertreter und Vizebürgermeister von Wien
1989-1994 Bundesminister für Wissenschaft und Forschung
1994-1995 Bundesminister für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten
1991-1995 Vizekanzler der Republik Österreich und Bundesparteiobmann der Österreichischen Volkspartei
2000-2001 Regierungsbeauftragter der österreichischen Bundesregierung für EU-Erweiterungsfragen
2002-2008 Sonderkoordinator des Stabilitätspaktes für Südosteuropa
2004-2005 Vizepräsident des Vienna Economic Forums (VEF)
2008-2009 Berater des Außenministers der Tschechischen Regierung in Fragen des westlichen Balkans während der EU-Präsidentschaft 1. Hälfte 2009
2000-2012 Präsident des Europäischen Forums Alpbach
 
 Aktuelle Funktionen:
2005-2014 Vorsitzender der ERSTE Stiftung
seit 1995 Vorsitzender des Instituts für den Donauraum und Mitteleuropa (IDM)
seit 1996 Koordinator der Southeast European Cooperative Initiative (SECI)
seit 2005 Präsident des Vienna Economic Forums (VEF)
seit 2008 Vorsitzender des Universitätsrates, Medizinische Universität Wien
seit 2008 Jean Monnet Chair ad personam
seit 2009 Präsident des Herbert-Batliner-Europainstituts
seit 2010 Präsident des EU-Russia Centre

Gesundheitsgespräche

Timetable einblenden