zum Inhalt
Header Image

Politische Perspektiven

-
Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
German and English language
Klubvorsitzender-Stellvertreter, Abgeordneter zum Nationalrat, Sozialdemokratische Parlamentsfraktion, Wien
Vorsitzender des Vorstandes, Donau Chemie AG, Wien
Deputy Prime Minister and Minister of Finance of the Slovak Republic, Bratislava
Klubobfrau, Grüner Klub im Niederösterreichischen Landtag, St. Pölten
Ehemaliger Vizekanzler und Bundesminister für Finanzen der Republik Österreich; Vorstandssprecher, Leipnik-Lundenburger Invest Beteiligungs AG, Wien
Präsident, Bundesarbeitskammer und Arbeiterkammer Wien
Konsulent, Industriellenvereinigung, Wien

Dr. Martin BARTENSTEIN

Studium der Chemie an der Universität Graz Eintritt in das im Familienbesitz stehende Pharmaunternehmen Lannacher Heilmittel GmbH Übernahme der Alleingeschäftsführung der Lannacher Heilmittel GmbH Abgeordneter zum Nationalrat und Industriesprecher der ÖVP Landesparteiobmann-Stellvertreter der ÖVP Steiermark Staatssekretär im Bundesministerium für Öffentliche Wirtschaft und Verkehr Bundesminister für Umwelt Bundesminister für Umwelt, Jugend und Familie
1971-1978
1978
1980-1994
1991-1994
seit 1992
1994-1995
1995-1996
1996-2000

Dr. Josef CAP

Klubvorsitzender-Stellvertreter, Abgeordneter zum Nationalrat, Sozialdemokratische Parlamentsfraktion, Wien

Chairman of the Association of Austria's Socialist Youth Vice-president of the International Union of Socialist Youth (IUSY) Elected to Austria's National Council Chairman of the SPÖ district organization Hernals, Vienna Secretary General of the federal SPÖ organization President of SPÖ's "Zukunfts- und Kulturwerkstätte" (think tank and platform for discussion) Executive Chairman of the Social Democratic Group Chairman of the Social Democratic Group Chairman of the Foreign Affairs Committee of the Austrian National Council
  Studied political sciences and pedagogics, University of Vienna
  Doctoral thesis on: "Historisch-politologische Bestimmung sozialdemokratischer Identität in Theorie und Praxis von 1978 bis 1988"
  Deputy federal chairman of the Association of Socialist Students- VSSTÖ
  Elected officer of the Austrian Students' Union
1978-1984
  Member of the National Executive of Austria's Socialist Party - SPÖ
1979-1985
1983
since 1994
1988-1995
1995-2001
2001-2007
2007-2013
2008-2013

DI Alain DE KRASSNY

Vorsitzender des Vorstandes, Donau Chemie AG, Wien

Forschungsassistent Universität Laval, Quebec Dow Chemical Europe S.A.,Horgen, Schweiz, Chemieingenieur (Bereich Kunststoff Saran) Gruppe Rhône-Poulenc Rhône-Poulenc, Paris/ Verkaufskoordinator im deutschsprachigen Raum Rhône-Poulenc Handelsges., Wien / Vertrieb: Chemie, Kunststoff / Direktor Rhône-Poulenc Chemie Minérale, Werk Rouen, Frankreich / Direktionsassistent Rhône-Poulenc Nederland B.V. Amstelveen, Niederlande Vertrieb: Chemie, Kunststoff, pharmazeutische Produkte / Generaldirektor Rhône-Poulenc GmbH, Frankfurt, BRD Vertrieb: Chemie, Kunststoff, Produktion Silikone / Geschäftsführer Laboratoire Roger Bellon SA, Neuilly, Frankreich Forschung, Produktion, Vertrieb, pharmazeutische Produkte / Präsident Generaldirektor Donau Chemie AG, Wien / Vorsitzender des Vorstandes
1968-1969
1970-1971
ab 1972
1972-1973
1974-1977
1977-1978
1978-1980
1980-1985
1985-1987
seit 1987

Dipl.-Ing. Ivan MIKLOS

Deputy Prime Minister and Minister of Finance of the Slovak Republic, Bratislava

University of Economics, Bratislava, National Economy Faculty specialised in long-range planning and forecasting Assistant Professor, University of Economics, Bratislava Senior Assistant Professor, University of Economics, Bratislava Advisor to the Deputy Prime Minister of the Slovak Republic Director, Department of Economic and Social Policy, Office of the Government of the Slovak Republic Minister for Administration and Privatization of National Property of the Slovak Republic Executive Director and President of the Economic think-tank M.E.S.A. 10 London School of Economics Lecturer, Trnava University - Slovakia Member of Supervisory Board National Property Fund of the Slovak Republic Deputy Prime Minister for Economic Affairs of the Slovak Republic Deputy Prime Minister for Economic Affairs and Minister of Transport, Post and Telecommunications of the Slovak Republic Deputy Prime Minister and Minister of Finance of the Slovak Republic
1979-1983
1983-1987
1987-1990
1990
1990-1991
1991-1992
1992-1998
1993
1994-1998
  Prime Minister and Minister of Finance of the Slovak Republic
1997-1998
1998-2002
2002
2002-2006

MMag. Dr. Madeleine PETROVIC

Klubobfrau, Grüner Klub im Niederösterreichischen Landtag, St. Pölten

bzw. 1982 Studium Jus und BWL politisch tätig in der Grünen Alternative Döbling Wahl zur Vorsitzenden des Landesvorstandes der Grünen Alternative Wien Wahl zur Spitzenkandidatin der Grünen Alternative Wien zum Nationalrat und Einzug in den Nationalrat /1995 Grüne Spitzenkandidatin bei Nationalratswahlen Bundessprecherin der Grünen Klubobfrau des Grünen Parlamentsklubs Stellvertretende Bundessprecherin Klubobmann-Stellvertreterin des Grünen Klubs
 Diplomdolmetsch in Englisch und Französisch
 Juristin, Universitätslektorin für Römisches Recht, Beamtin im Sozialministerium (Referatsleiterin Arbeitsmarktverwaltung) und Gerichtsdolmetsch
1978
1986-1987
1987
1990
1994
1994-1996
bis 1999
seit 1999
1999-2003

Dipl.-Ing. Josef PRÖLL

Ehemaliger Vizekanzler und Bundesminister für Finanzen der Republik Österreich; Vorstandssprecher, Leipnik-Lundenburger Invest Beteiligungs AG, Wien

Studium an der Universität für Bodenkultur Wien, Studienrichtung Landwirtschaft, Studienzweig Agrarökonomie Referent der Niederösterreichischen Landes-Landwirtschaftskammer Wirtschaftspolitischer Referent im Österreichischen Bauernbund; Assistent der Abgeordneten Agnes Schierhuber im EU-Parlament Direktor des Wiener Bauernbundes Kabinettschef von Bundesminister Wilhelm Molterer im Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) Direktor des Österreichischen Bauernbundes Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) Bundesparteiobmann der Österreichischen Volkspartei
1987-1993
1993-1998
1998-2000
1999-2000
2000-2001
2001-2003
2003-2008
seit 2008

Mag. Herbert TUMPEL

Präsident, Bundesarbeitskammer und Arbeiterkammer Wien

Mitarbeiter, volkswirtschaftliches Referat des Österreichischen Gewerkschaftsbunds (ÖGB), Wien Leiter, volkswirtschaftliches Referat des ÖGB, Wien Leitender Sekretär, ÖGB, Wien
 Studium der Nationalökonomie
1973
1983-1987
1987-1997

Dr. Erhard FÜRST

Konsulent, Industriellenvereinigung, Wien

Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien Post-Graduate-Ökonomie-Studium am Institut für Höhere Studien, Wien Wissenschaftlicher Assistent und später Leiter der Abteilung Ökonomie des Instituts für Höhere Studien Mitarbeiter der Europaabteilung des Internationalen Währungsfonds in Washington D.C. Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung Beigeordneter Direktor des Instituts für Höhere Studien Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung der Creditanstalt in Wien Leiter des Bereichs Industriepolitik und Ökonomie der Vereinigung der Österreichischen Industrie
1960-1964
1964-1966
1966-1969
1969-1971
1971-1973
1973-1983
1983-1992
1993-2004

Wirtschaftsgespräche

Timetable einblenden

01.09.2004

12:00 - 12:15 Eröffnung Plenary
12:00 - 14:30 Historische Rückschau – Blick in die Zukunft Plenary
15:15 - 16:45 Wachstum und demographische Veränderungen Plenary
17:00 - 18:00 Special Lecture Plenary
18:30 - 21:59 OeNB-Empfang Social

02.09.2004

07:00 - 08:00 Arbeitsmarkt und Konsumstruktur Plenary
08:00 - 09:30 Innovation und Finanzierung Plenary
10:00 - 11:30 Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit Plenary
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 6: FishBanks, Ltd – a senior management strategy exercise on sustainable investment and use for renewable resources Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 3: Innovation Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 4: Nachhaltigkeit Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 5: Arbeitsmarkt der Zukunft Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 1: Steuerwettbewerb statt Steuerpolitik? Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 2: Finanzierung Breakout
18:30 - 21:59 UTA / T-Mobile Empfang Social

03.09.2004

07:00 - 10:30 Politische Perspektiven Plenary
10:00 - 10:30 Schlussworte Plenary