zum Inhalt
Header Image

Seeing Beyond the Light: Technik und Patientennutzen am Beispiel der molekularen Bildgebung

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
in deutscher Sprache
Partner in der Röntgenordination Univ. Prof. Dr. Gerhard Lechner in der Privatklinik Confraternität, Wien
Leiter des Geschäftsgebietes Magnetresonanz
Medical Director Chairman of the Dept. of Urology Confraternitaet - Privatklinik Josefstadt, Vienna Adjunct Professor of Clinical Urology Weill Medical College of Cornell University, New York Chair

Dr. Wolfgang DOCK

Partner in der Röntgenordination Univ. Prof. Dr. Gerhard Lechner in der Privatklinik Confraternität, Wien

1981 Dr. der gesamten Heilkunde
1981-1982 Turnusarzt im Krankenhaus Wr. Neustadt
1982 Grundwehrdienst
1983 Turnusarzt im Krankenhaus Wr. Neustadt
1984 Ausbildung zum Facharzt für Radiodiagnostik an der Röntgenabteilung der II. Chirurgischen Universitätsklinik Wien
1989 Facharztdekret für Radiologie
1993 Lehrbefugnis als Univ. Doz. für Radiologie (Habilitationsthema war die Dopplersonographie von Tumoren mit Schwerpunkt Mammakarzinome)
1999 Legte seine Bundesstelle an der Universitätsklinik für Radiodiagnostik als außerordentlicher Univ. Prof. zurück
 Seit 2000 Partner in der Röntgenordination Univ. Prof. Dr. Gerhard Lechner in der Privatklinik Confraternität, Wien
2001 Leiter des ersten Multislice-CT in einer Privatklinik, der Privatklinik Josefstadt, ehemals Confraternität
2001 Gründung des Vereines zur Förderung der Ultraschalldiagnostik mit dem Namen "Akademie für Ultraschalldiagnostik- Wiener Ultraschallseminare" gemeinsam mit Univ. Prof. Dr. H. Czembirek, Univ. Prof. Dr. G. Mostbeck, Univ. Doz. Dr. E. Steiner, DDr. M. Baumgartner und Dr. J. Liskutin (seither Obman des Vereines)
2003 Bestellung zum Kassier der Sektion Wien der Österreichischen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (ÖGUM)
 Seit 2003 Univ.-Prof.

Dr. Heinrich KOLEM

Leiter des Geschäftsgebietes Magnetresonanz

 Wissenschaftliche Funktion an der University of Utah, Salt Lake City
 Unterschiedliche Aufgaben im Geschäftsgebiet Magnetresonanz: Applikations- und Hardwareentwicklung, Logistik und Marketing.
 Seit 2001 Leiter des Geschäftsgebietes Magnetresonanz.

Dr. Wolfgang AULITZKY

Medical Director Chairman of the Dept. of Urology Confraternitaet - Privatklinik Josefstadt, Vienna Adjunct Professor of Clinical Urology Weill Medical College of Cornell University, New York

1977-1986 University of Innsbruck and LKA Salzburg, Resident in Urology
1978-1979 University of Uppsala, Sweden, Research Fellow
since 1978 Sports physician
1980-1982 University Clinic Innsbruck, Medical Intern
1986 Qualification as Specialist in Urology
1988 Fellow, Center for Biological Research, The Population Council Rockefeller University
1988-1989 Fellow, The New York Hospital-Cornell University Medical College
1989 Postdoctoral Lecture Qualification
since 1989 Associate Professor of Urology, University Clinic, Innsbruck
1990-1996 Senior Physician for Urology LKA, Salzburg
since 1994 present Assistant Dean for International Educational Development Weill Medical College of Cornell University, New York
since 1996 Medical Director Chairman of the Dept. of Urology Confraternitaet - Privatklinik Josefstadt, Vienna
since 2002 Adjunct Professor of Clinical Urology Weill Medical College of Cornell University, New York

Technologiegespräche

Timetable einblenden

26.08.2004

08:00 - 09:30Technologiebrunch gesponsert durch Tiroler ZukunftsstiftungSocial
11:00 - 12:00EröffnungPlenary
12:00 - 13:30Wo kommen wir her?Plenary
14:00 - 16:30Die Welt von MorgenPlenary
18:00 - 18:30Verantwortung für anderePlenary
18:30 - 19:30Know-how der Ersten Welt, Lösungsansätze der Dritten Welt: ein Vergleich der ErgebnissePlenary
19:30 - 21:30Abendempfang gesponsert durch Alcatel AustriaSocial

27.08.2004

07:00 - 13:30Arbeitskreis 01: Technologische Potenziale zur Erreichung der Klimaschutzziele mit oder ohne Kyoto-Protokoll-RatifizierungBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 02: Kohlenstoffarme EnergieversorgungBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 03: Neue Formen der Organisation: Best Practice-Methoden des Change Management – die Kunst, den Wandel zu managenBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 04: Grenzen überschreiten: Hürden überwinden – Disziplinen überbrücken – Kulturen überdenkenBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 05: Weltraumpolitik: eine neue strategische Herausforderung für EuropaBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 06: Von Wien nach Lissabon? – Herausforderungen für die Innovationspolitik auf EU- und nationaler Ebene im Lichte des neuen EU-Aktionsplans für Innovation und der österreichischen Bestrebungen nach einer InnovationsstrategieBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 07: Mensch und Maschine – Wechselbeziehungen in der WissensgesellschaftBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 08: Sicherheit und Identifikation: Biometrie – ist es vermessen zu vermessen?Breakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 09: Lost in Technology? – Frauenkarrieren in Forschung und TechnologieBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 10: Herausforderungen der WiederherstellungsmedizinBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 11: Verkehrstelematik – Chancen für eine mobile GesellschaftBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 12: MyLifeBits – Digitale Unsterblichkeit und ihre GrenzenBreakout
07:00 - 13:30Sonderveranstaltung 1: Kooperationen mit Südosteuropa – Programme, Projekte, InitiativenBreakout
07:00 - 13:30Sonderveranstaltung 2: The Politics of Technology: A Primer on Innovative Developments that Governments Should Embrace to Kick-Start GNPBreakout
07:00 - 13:30Sonderveranstaltung 3: Medical Schools in the International Context – Challenges and OpportunitiesBreakout
14:00 - 15:00Wissenschaftspolitik: die Hauptakteure in Wissenschaft und Forschung – Wettbewerb und Kooperationen, Voraussetzungen für den Erfolg „Präkompetitive Forschung“Plenary
15:00 - 16:00Wissenschaftspolitik: die Hauptakteure in Wissenschaft und Forschung – Wettbewerb und Kooperationen, Voraussetzungen für den Erfolg „Kompetitive Forschung“Plenary
18:00 - 20:00Informationstransfer und -verarbeitungPlenary

28.08.2004

07:00 - 07:45The Ig Nobel PrizesPlenary
07:45 - 08:00Alpbach 2004 – Mein persönliches ResümeePlenary
08:00 - 08:30Alpbach 2004 – Resümee Junior AlpbachPlenary
09:00 - 10:30Seeing Beyond the Light: Technik und Patientennutzen am Beispiel der molekularen BildgebungPlenary
10:30 - 11:15SchlussreferatPlenary
11:30 - 12:00Schlussempfang gesponsert durch Microsoft ÖsterreichSocial