zum Inhalt
Header Image

3 Vernetzung in der Evolution

-
Hauptschule
Seminar / Seminar
in englischer Sprache

Biologische Einheiten sind als dynamische Systeme organisiert, deren Funktionieren durch eine Vielzahl regulatorischer Wechselwirkungen gewährleistet wird. Die regulatorischen Netzwerke und die Systemeigenschaften von Organismen haben sich um Laufe der Evolution weiterentwickelt und sind zu immer komplexeren, stabilen Netzwerken geworden. Die vergleichende Genomik führt den Nachweis, dass genetische Komplexität am besten an Hand der Konnektivität der interagierenden Gene zu messen ist. Diese Schlussfolgerung trägt auch zur Klärung anderer Fragestellungen bei. Wir werden die Eigenschaften genetischer, epigenetischer, verhaltensbezogener und linguistischer Systeme charakterisieren, in dem wir uns auf Prozesse der Plastizität und Kanalisierung auf allen Ebenen konzentrieren. Es wird der Standpunkt vertreten, dass die Evolution neuer Arten biologischer Information sowie deren Speicherung und Übertragung als Reaktion auf und im Rahmen von interagierenden, höchst kanalisierten und plastischen Informationsnetzen erfolgt.

Professor of History and Philosophy of Biology and the Theory of Evolution, Cohn Institute for the History and Philosophy of Science and Ideas, Tel Aviv University
Professor and Head, Department of Plant Taxonomy and Ecology, Eötvös University, Budapest Permanent Fellow, Collegium Budapest

Ph.D. Eva JABLONKA

Professor of History and Philosophy of Biology and the Theory of Evolution, Cohn Institute for the History and Philosophy of Science and Ideas, Tel Aviv University

B. SC. in Biology from Ben-Gurion University, Israel M.Sc. (with distinction) in Microbiology from Ben-Gurion University, Israel Ph.D. in Genetics from the Hebrew University, Jerusalem Lecturer in the Cohn Institute, Tel-Aviv University Senior Lecturer Fellow of Collegium Budapest Fellow of Institute for Advanced Studies, Berlin Associate Professor in the Cohn Institute, Tel-Aviv University
 Fields of study: genetics, epigenetics, theoretical biology, evolutionary biology, behavioural ecology, history of philosophy
 Places of study: Beer Sheva University, Hebrew University of Jerusalem, London University
1976
1980
1988
1990-1993
1993-2000
1994-1995
1997-1998
since 2000

Dr. Eörs SZATHMARY

Professor and Head, Department of Plant Taxonomy and Ecology, Eötvös University, Budapest Permanent Fellow, Collegium Budapest

Ph.D. student, Eötvös University, Budapest Soros scholar, Brighton University of Sussex Research Fellow, Eötvös University, Budapest Research Fellow, National Institute for Medical Research, London Guest Professor, University of Zürich, Schweiz
 Studied Evolutionary Biology, Theoretical Biology at the Eötvös University, Budapest
1984-1987
1987-1988
1988-1991
1991-1992
1992-1993

Seminarwoche

Timetable einblenden