zum Inhalt
Header Image

Sorge um Existenz, um Arbeitsplatz, um Ressourcen. Wissenschaftliche Analyse – Politische Antworten

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
in deutscher Sprache

Die Sorge um die Existenz, um den Arbeitsplatz, um endliche Ressourcen beunruhigt die Menschen, auch deswegen, weil sie  zurecht oder zu unrecht  Antworten der Politik vermissen.
Fragen nach der richtigen Ebene der Regulierung (WTO, EU oder national) und auch nach den richtigen Instrumenten treten dabei oft in den Hintergrund, wenn der Schuldenbock Globalisierung für politisches Versagen herhalten muss.
Zum Auftakt der Reformgespräche eine wissenschaftliche Analyse und politische Antworten.

Former Director, Avenir Suisse; Owner, Analysen & Strategien, Zurich
Staatssekretär, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Berlin
Direktor und Mitglied des Präsidiums, Institut der deutschen Wirtschaft, Köln
President of the Czech Republic, Prague
Austrian Federal Minister of Science, Research and Economy, and Vice-Chancellor of the Republic of Austria, Vienna

Dr. Thomas HELD

Former Director, Avenir Suisse; Owner, Analysen & Strategien, Zurich

Arbeiten für die Ringier AG Verlagsdirektor und Mitglied der Geschäftsleitung AMP Harvard Business School Mitarbeiter der Hayek Engineering AG eigenes Unternehmen für "Analysen & Strategien", zahlreiche Mandate für deutsche Verlage Geschäftsführer der Badischen Zeitung, Freiburg i.B. Geschäftsführung für Projektierung und Bau des Kultur- und Kongresszentrums Luzern Aufbau und Leitung des unabhängigen Think Tanks Avenir Suisse
 Studium der Soziologie und Germanistik, Forschungs- und Dozententätigkeit an den Universitäten Zürich, Wien, Stanford und Berkeley in Familiensoziologie, Demographie und Lifecourse
ab 1983
1985-1986
1986
1987-1989
ab 1989
1994-1995
1992-2000
2001-2010

Dr. Jochen HOMANN

Staatssekretär, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Berlin

Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten Bayreuth, Dijon (Frankreich) und Erlangen Erstes Juristisches Staatsexamen, Universität Bayreuth Promotion zum Dr. jur. an der Universität Bayreuth im Europarecht Rechtsreferendar Zweites Juristisches Staatsexamen Master of European Law, International and Comparative Law am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz Bayerisches Staatsministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten in Bonn; Persönlicher Referent des Amtschefs und Europareferent Prüfer im Ersten Juristischen Staatsexamen in Bayreuth Europäische Kommission in Brüssel; Kabinett des Kommissars Peter M. Schmidhuber Grundsatzfragen der Europapolitik, Ministerialrat Bayerische Staatskanzlei in München Referatsleiter für die Beziehungen zu den europäischen Institutionen, Assistent des Ministerpräsidenten im EU-Ausschuss der Regionen, Referatsleiter für Grundsatzfragen der Europapolitik, Ministerialrat Lehrbeauftragter an der Universität Bayreuth für Europarecht Mitglied des Europäischen Parlaments Mitglied des Europäischen Verfassungskonvents
1980-1985
1985
1985-1986
1986-1989
1989
1988-1989
1989-1993
seit 1991
1993-1995
1995-1999
seit 1996
1999-2005
2001-2003

Dr. Michael HÜTHER

Direktor und Mitglied des Präsidiums, Institut der deutschen Wirtschaft, Köln

Studium der Wirtschaftswissenschaften und Studium der mittleren und neueren Geschichte an der Justus-Liebig-Universität, Gießen; Studienaufenthalt an der University of East Anglia, Norwich Promotionsstudium Wirtschaftswissenschaften Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Volkswirtschaftslehre und Finanzwissenschaft an der Universität Gießen Abschluss des Promotionsverfahrens (Dr. rer. pol.) Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Stab des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Wiesbaden Generalsekretär des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (Leiter des wissenschaftlichen Stabes des Rates) Chefvolkswirt der DekaBank, Frankfurt am Main Honorarprofessor an der European Business School Bereichsleiter Volkswirtschaft und Kommunikation der DekaBank, Frankfurt am Main
1982-1987
1987-1989
1987-1991
1990
1991-1995
1995-1999
1999-2004
seit 2001
2001-2004

Ing. Vaclav KLAUS

President of the Czech Republic, Prague

 Since 2003, Václav Klaus has been President of the Czech Republic (reelected for second term on February 15, 2008). In the communist era he was a researcher at the Institute of Economics of the Czechoslovak Academy of Sciences, later he was forced to leave the Academy of Sciences for political reasons and worked in various positions in the Czechoslovak State Bank. He began his political career in 1989 as finance minister. At the end of 1990, he became the chairman of the Civic Forum, at the time the country s strongest political entity. In April 1991, he co-founded the Civic Democratic Party and remained its chairman until December 2002. Václav Klaus won parliamentary elections in June 1992 and became prime minister of the Czech Republic, overseeing the "Velvet Divorce" of the Czechoslovak Federation. In 1996, he successfully defended his post as prime minister. After the break-up of his governing coalition, he became chairman of the Chamber of Deputies in 1998 for four years. He was elected as the President of the Czech Republic in February 2003 and re-elected for the second five-year term in February 2008. Václav Klaus studied at the Prague School of Economics, where he currently holds professorship in finance.

Dr. Reinhold MITTERLEHNER

Austrian Federal Minister of Science, Research and Economy, and Vice-Chancellor of the Republic of Austria, Vienna

Studied Law in Linz (Dr. iur.); he also completed a post-graduate course in association management, Fribourg Worked for the Upper Austrian Economic Chamber, where his last position was Head of the Marketing Department Local Councillor, Ahorn Secretary General, Austrian Economic League (Wirtschaftsbund), Vienna Member, Austrian Parliament Deputy Secretary General, Austrian Economic Chamber Chairman, Economic and Industrial Affairs Committee of the Austrian Parliament Federal Minister of Economy, Family and Youth of the Republic of Austria, Vienna Federal Minister of Science, Research and Economy of the Republic of Austria, Vienna
1974-1980
1980-1992
1991-1997
1992-2000
2000-2008
2000-2008
2001-2008
2008-2013
since 2013

Reformgespräche

Timetable einblenden

21.08.2006

12:00 - 12:15 Eröffnung Plenary
12:15 - 14:00 Sorge um Existenz, um Arbeitsplatz, um Ressourcen. Wissenschaftliche Analyse – Politische Antworten Plenary
14:30 - 16:30 Wirtschaftsraum: Fairer Wettbewerb, Menschenrechte im Globalisierungsprozess, Standortfragen, Sicherheit durch Regulierung? Plenary
16:30 - 17:00 Empfang gegeben von FOPI – Forum der Forschenden Pharmazeutischen Industrie Social
17:00 - 18:30 Special Lecture: Hat die EU ein Image-Problem? Plenary

22.08.2006

07:00 - 08:30 Lebensraum: Energie und Umwelt Plenary
09:00 - 10:30 Arbeitswelt der Zukunft: Sicherheit durch soziale Gesundheit. Europäisches Sozialmodell auf dem Prüfstand Plenary
10:45 - 12:00 Ladies‘ Lounge (nur mit Anmeldung: fiw@wko.at) Plenary
12:30 - 16:00 Arbeitskreis 04: Familie, Schule, Betrieb. Wo sind die Kraftfelder der Zukunft? – Plädoyer für eine aktivierende Arbeitsmarktpolitik Breakout
12:30 - 16:00 Arbeitskreis 05: Günstig – Sicher – Sauber: Energiepolitische Strategien für Österreich Breakout
12:30 - 16:00 Arbeitskreis 02: Ohne Forschung keine Sicherheit: Vom Patientenrecht auf medizinischen Fortschritt Breakout
12:30 - 16:00 Arbeitskreis 03: Das magische Dreieck der Infrastrukturliberalisierung: Markt – Regulierung – Daseinsvorsorge Breakout
12:30 - 16:00 Arbeitskreis 01: Rollenbilder – Geschlechterrollen Breakout
12:30 - 16:00 Arbeitskreis 06: Potential Mitarbeiterbeteiligung Breakout
18:30 - 21:30 Empfang gegeben von WKÖ – Wirtschaftskammer Österreich und FOPI – Forum der Forschenden Pharmazeutischen Industrie Social

23.08.2006

08:00 - 10:30 Politische Perspektiven Plenary
10:30 - 10:45 Schlussworte Plenary