zum Inhalt
Header Image

Sozialsysteme nachhaltiger gestalten

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
in deutscher Sprache
Direktor, Münchener Zentrum für Ökonomie und Demographischen Wandel, Max Planck Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik, München
Member of Parliament, Vienna
President, Austrian Sports Organisation; Former Austrian Federal Minister for Labour, Social Affairs and Consumer Protection, Vienna
Deputy Chief Executive Officer & Chief Financial Officer, T-Mobile Austria GmbH, Wien
Austrian Federal Minister of Science, Research and Economy, and Vice-Chancellor of the Republic of Austria, Vienna
Bundesgeschäftsführer, Die Grünen, Wien
Editor in Chief, NEWS GmbH, Vienna

Ph.D. Axel BÖRSCH-SUPAN

Direktor, Münchener Zentrum für Ökonomie und Demographischen Wandel, Max Planck Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik, München

Promotion, Massachusetts Institute of Technology, Cambridge Professor, J.F. Kennedy School of Government, Harvard University, Cambridge Professur, Technische Universität Dortmund Professor an der Universität Mannheim Direktor, Mannheimer Forschungsinstitut Ökonomie und Demographischer Wandel (MEA), Mannheim Vorsitzender, wissenschaftlicher Beirat, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Berlin
 Studium der Volkswirtschaftslehre und der Mathematik, München und Bonn
1984
1984-1987
1987-1989
seit 1989
2001-2011
2004-2008

Mag. Dr. Maria FEKTER

Member of Parliament, Vienna

Mag. rer. soc. oec.: Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Johannes Kepler Universität Linz Dr. jur.: Studium der Rechte an der Johannes Kepler Universität Linz Eintritt in den elterlichen Betrieb (Firma Niederndorfer & Co., Kieswerke-Transportbeton) Geschäftsführende Gesellschafterin Zurücklegung der Gesellschaftsanteile aufgrund Bestellung zur Staatssekretärin für wirtschaftliche Angelegenheiten Wiederaufnahme der Geschäftsführertätigkeit Austritt aus der Geschäftsführung Mitglied des Fachverbandsausschusses der Stein und der Keramischen Industrie in der Wirtschaftskammer Österreich Mitglied des Gemeinderates von Attnang-Puchheim Abgeordnete zum Nationalrat Stadtparteiobfrau der ÖVP Attnang-Puchheim Mitglied des Präsidiums des Österreichischen Wirtschaftsbundes Mitglied der Wirtschaftskommission der Europäischen Frauenunion Landesparteiobmann-Stellvertreterin der ÖVP Oberösterreich Mitglied des Fachverbandsausschusses der Stein und der Keramischen Industrie in der Wirtschaftskammer Österreich Vorsitzende der Wirtschaftskommission der Europäischen Frauenunion Landesvorsitzende der Europäischen Frauenunion (National Sektion Austria) Mitglied des Präsidiums des Österreichischen Wirtschaftsbundes ÖVP-Bundesparteiobmann-Stellvertreterin Abgeordnete zum Nationalrat Vorsitzende des Justizausschusses Staatssekretärin im Bundesministerium für wirtschaftliche Angelegenheiten Volksanwältin (u.a. zuständig für Steuern, Justizverwaltung und Gemeindeangelegenheiten) Bundesministerin für Inneres
 Hochschulausbildung
1982
 
 Unternehmerische Laufbahn
1979
1982
1986
1991
1995
2007
 
 Politische Laufbahn
2003-2007
1986-1990
1990
1990-1996
1990-1995
1994-2007
1995-2007
2003-2007
2002-2007
seit 2007
seit 2008
 
 Parlamentarische Funktionen
seit 2008
1994-2007
 
 Regierungsfunktionen
1995-2007
1990-1994
2007-2008
2008-2011

Array Rudolf HUNDSTORFER

President, Austrian Sports Organisation; Former Austrian Federal Minister for Labour, Social Affairs and Consumer Protection, Vienna

Union of Municipal Employees (Gewerkschaft der Gemeindebediensteten - GdG), responsible for youth affairs Secretary General, Expert on organisational questions, Union of Municipal Employees (GdG) Member of Vienna's Provincial Diet and City Council First Chairman of Vienna's City Council Chairman of the "Landesgruppe Wien" (Vienna's faction at the GdG) (Executive) Chairman of the Union of Municipal Employees (GdG) Chairman of the Social Democratic Trade Unionists (Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen - FSG) Vice President of the Austrian Trade Union Federation (Österreichischer Gewerkschaftsbund - ÖGB) (Executive) President of the ÖGB Minister of Social Affairs and Consumer Protection of the Republic of Austria Minister for Labour, Social Affairs and Consumer Protection of the Republic of Austria
1975-1983
1983-1998
1990-2007
1995-2007
1998-2001
2001-2007
2003-2006
2003-2006
2006-2008
2008-2009
2009-2016

Dipl.-Wi.-Ing. Wolfgang KNIESE

Deputy Chief Executive Officer & Chief Financial Officer, T-Mobile Austria GmbH, Wien

Training as Reserve Officer Study of Business and Engineering at the University of Karlsruhe; Diplom als Wirtschaftsingenieur Director, Deputy Head of Investor Relations, Deutsche Telekom AG, Bonn Director, Head of Investor Relations, T-Online International AG, Darmstadt Senior Vice President, Head of Investor Relations, Fraport AG, Frankfurt Executive Vice President, Accounting & Corporate Finance, T-Mobile International AG, Bonn CFO and Deputy CEO, T-Mobile Austria GmbH, Vienna Advanced Management Programme, INSEAD Board Academy of McKinsey & Company, EgonZehnder, KPMG
1986-1988
1988-1995
1996-1999
1999-2000
2000-2002
2002-2007
 
 Executive Education
since 2007
2005
2008

Dr. Reinhold MITTERLEHNER

Austrian Federal Minister of Science, Research and Economy, and Vice-Chancellor of the Republic of Austria, Vienna

Studied Law in Linz (Dr. iur.); he also completed a post-graduate course in association management, Fribourg Worked for the Upper Austrian Economic Chamber, where his last position was Head of the Marketing Department Local Councillor, Ahorn Secretary General, Austrian Economic League (Wirtschaftsbund), Vienna Member, Austrian Parliament Deputy Secretary General, Austrian Economic Chamber Chairman, Economic and Industrial Affairs Committee of the Austrian Parliament Federal Minister of Economy, Family and Youth of the Republic of Austria, Vienna Federal Minister of Science, Research and Economy of the Republic of Austria, Vienna
1974-1980
1980-1992
1991-1997
1992-2000
2000-2008
2000-2008
2001-2008
2008-2013
since 2013

Mag. Stefan WALLNER

Bundesgeschäftsführer, Die Grünen, Wien

Studium der Rechtswissenschaften, Politikwissenschaften und Geschichte in Graz und Wien (Abschluss in Politikwissenschaften und Geschichte) Wissenschaftlicher Projektmitarbeiter, Studien zum Thema Armut in Österreich, Julius Raab Stiftung Zivildienst, Caritas der Erzdiözese Wien Projektmitarbeiter, Grundlagenarbeit und Qualitätsmanagement, Caritas der Erzdiözese Wien Sozialpolitischer Referent, Caritas Österreich Väterkarenz Generalsekretär, Caritas Österreich Vizepräsident, Social Policy Commission; Leiter, task force für das "European year 2010 of combatting poverty", Caritas Europa European Programm for Civil Society Leadership, Trinity College,Dublin; Stockholm School of Economics; Centrum für soziale Investitionen und Innovationen, Heidlberg; Wirtschaftsuniversität Wien Vorträge und kleinere Lehraufträge an Universitäten und Fachhochschulen zu den Themen Sozialpolitik und NPO-Management, Lobbying Strategieentwicklung, Konfliktberatung und Organisationsentwicklung vorwiegend im NPO-Sektor
 Ausbildungen im Bereich Kommunikationstraining, NPO-Controlling, Organisationsentwicklung und Mediation,
1989-1999
1995-1998
1996-1997
1998
1998-1999
1999
1999-2009
2007-2009
2009
seit 2000

Dr. Esther MITTERSTIELER

Editor in Chief, NEWS GmbH, Vienna

Contemporary history and philosophy (Lettere e Filosofia), Bologna Business editor, daily newspaper "Dolomiten", Bozen Traineeship, Italys first financial newspaper "Il sole 24ore", Milan Deputy head of department of economics, "Dolomiten", Bozen Collaboration with public radio "RAI", presentation of "Pressespiegel" Financial reporter, n-tv Business editor, Der Standard, Vienna Freelance journalist for profil, trend, DM Euro Public Relations Adviser, Scholdan & Company Editor in Chief of Finance, Business People; Deputy editor in Chief, medianet Chief Reporter, WirtschaftsBlatt Head of Department Companies & Markets and Chief Editorship, WirtschaftsBlatt Editor in Chief, WirtschaftsBlatt Chief Editorship and Head of Business department, "News", Vienna
1987-1992
1993-1996
1996
1996-1998
1996-1998
1998-2001
1998-2002
2003-2004
2004
2005-2006
2006-2007
2007-2012
2012-2014
since 2015

Wirtschaftsgespräche

Timetable einblenden

28.08.2012

12:00 - 12:30 Eröffnung Plenary
12:30 - 14:00 Herausforderungen für den Sozialstaat in Europa Plenary
14:30 - 16:30 Sozialsysteme nachhaltiger gestalten Plenary

29.08.2012

07:00 - 08:30 Reformen des Sozialsystems: Best Practices in Europa Plenary
09:00 - 10:30 Generationengerechtigkeit Plenary
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 06: Wohlstand als Falle? Geht es uns (zu) gut? Breakout
13:00 - 16:00 Working Group 14: Simulation: Stakeholder Conference on the Future of Energy Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 01: Sozialleistung als geteilte Verantwortung? Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 09: Social Business – Soziale Probleme unternehmerisch lösen? Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 10: Entscheidungssimulation: Vom Sponsoring zur Corporate Social Responsibility Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 02: „Rule-Breaking“: Mit vertauschten Rollen zum neuen Sozialsystem Breakout
13:00 - 14:30 Arbeitskreis 07: Eigenverantwortung im Gesundheitssystem Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 08: Das neue Arbeiten Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 13: Citizenship Education und ökonomische Bildung in der (öko-)sozialen Marktwirtschaft Breakout
13:00 - 14:30 Arbeitskreis 04: Dienstleistungen im Spannungsfeld zwischen Wettbewerb und Gemeinwohl Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 05: Kommunikationsinfrastrukturen – Investitionen in einen effektiven Sozialstaat Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 12: Wirtschaftsstandort Österreich: Fit für die Zukunft oder reif fürs Museum? Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 03: Politik, Wirtschaft, Individuum: Wer trägt in Zukunft die soziale Verantwortung? Breakout
15:00 - 16:30 Arbeitskreis 11: Wertvolle Arbeit – produktives Alter? Breakout
17:00 - 18:30 Peter Drucker Special Lecture: Heile Management Welt am Prüfstand der Realität Plenary
18:30 - 20:30 Empfang gegeben von T-Mobile Austria GmbH und T-Systems Austria GmbH Social

30.08.2012

07:30 - 08:45 Nachhaltige Finanz- und Sozialpolitik in Europa Plenary
09:15 - 10:15 Aus der Krise durch ein stärkeres Europa Plenary
10:15 - 10:30 Schlussworte Plenary