zum Inhalt
Header Image

Tagesseminar: Multikulturalismus/Plurikulturalismus in Europa und Indien

-
Hauptschule
Seminar / Seminar
in deutscher Sprache

In dieser vergleichenden Veranstaltung werden einige Grundfragen behandelt, die im Kontext des Rahmen-themas „Kontinuitäten und Brüche“ zu sehen sind. Wie wird die Spannung zwischen Kontinuitäten und Brüchen in den Feldern der Kultur und der Gesellschaft ausge-handelt? Zwei Aspekte wären hier relevant: a) welche Ressourcen werden mobilisiert im Transformationspro-zess von relativ einheitlichen, relativ homogenen gesell-schaftlichen und kulturellen Einheiten zu größeren Ge-bilden? Der Integrationsprozess Europas ist ein solcher Transformationsprozess, der nationalstaatlich organisier-te Einheiten zu einer größeren Einheit (Europa) tenden-ziell hinführt. Und b) welche Spannungen unterminieren bereits existierende komplexe Gesellschaften im histori-schen Prozess? Hier wären viele postkoloniale Gesell-schaften (z.B. Indien) zu nennen, aber auch das histori-sche Paradigma des Verfalls des Habsburger Reichs. Religion, Sprache, Ethnie sind die häufigsten und auffal-lendsten Felder für diese Analyse. Man kann aber auch allgemeiner fragen: Wie werden traditionelle Analyse-felder wie Gesellschafts-struktur, Recht, Religion, Ethnie, Sprache regionale Nachbarschaft und auch  emotio-nale Koordinaten neuinskribiert, um komplexe Gebilde entweder zu erhalten oder ihre Auflösung zu beschleu-nigen? Wie werden regionale, soziale, ethnische, sprachliche und religiöse Identifikationsfelder wirksam, bzw. wie werden sie mobilisiert in einem Transformati-onsprozess?

Professor am Centre of German Studies, Jawaharlal Nehru University, New Delhi
Professorin und Abteilungsleiterin am Südasien-Institut der Universität Heidelberg

Dr. Anil BHATTI

Professor am Centre of German Studies, Jawaharlal Nehru University, New Delhi

Studium der Fächer Deutsche Philologie und Internationale Politik an der Universität München und 1982/83 Forschungsaufenthalte an der Universität Bielefeld, Forschungsstipendium, Germanistik, Komparatistik
1965-1971
  und Kulturwissenschaften
1975-1976
 Gastprofessuren: 1991 Kassel, 1997 Göttingen, 2001 Graz, 2002 Wien und Tätigkeiten auf internationalen Symposien

Dr. Gita DHARAMPAL-FRICK

Professorin und Abteilungsleiterin am Südasien-Institut der Universität Heidelberg

-74 Manchester University, Department of German -73 Gaststudentin an der Universität Leipzig, Sprachprüfung in Sanskrit BA Honours Degree in Germanistik, Manchester University Postgraduierten-Seminar zur Geschichte Südasiens, School of Oriental and African Studies, London University Postgraduierten-Diplom in Ethnologie/Kulturanthropologie, Cambridge University Magister (Maîtrise) in Indologie/Geschichte, Sorbonne Nouvelle, Paris -79 Doktorandenseminare zur Geschichte und Ethnologie Südasiens, Ecole Pratique des Hautes Etudes en Sciences Sociales, Paris Promotion (Doctorat de 3e cycle) in Indologie/Geschichte, Sorbonne III, Paris -87 Diverse Aufenthalte in Indien (Feld- und Archivforschung) -84 Vortragsreihe zur Geschichte und Kultur Indiens für Deutsche Welle, Köln -90 Forschungsaufenthalt an der Stanford University Habilitation für das Fachgebiet Neuere und Neueste Geschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau Forschungsaufenthalt in New Delhi -94 Visiting Professor, Department of History, Stanford University Heisenberg-Stipendium der Deutschen forschungsgemeinschaft, Forschungsprojekt: Modernisierungsprogramme und indigener Widerstand in Gesellschaften der "Dritten Welt": Das Beispiel Indien Privatdozentin für Neuere und Neueste Geschichte, Universität Augsburg Diverse Forschungsaufenthalte in Indien
1970
1972
1974
1975
1976
1977
1977
1980
1980
1983
1989
1992
1993
1993
seit 1994
ab 1994
1995-2000

Seminarwoche

Timetable einblenden