zum Inhalt

Junior Alpbach – Wissenschaft und Technologie für junge Menschen

-
Liechtenstein-Saal
Breakout / Science Bastler
in deutscher Sprache

Auseinander-Setzen durch Auseinandernehmen: Das Innenleben elektronischer Spielzeuge und anderer Spielereien

Wie sehen eigentlich elektronische Spielzeuge und Gadgets im Inneren aus? Schraubenzieher, Scheren, Sägen und andere einfache Werkzeuge reichen aus, um verschiedenste Dinge auseinander zu nehmen, in ihre Einzelteile zu zerlegen, und ihre mechanischen und technologischen Grundlagen zu erforschen. Aus den vielen Einzelteilen werden wir anschließend neue Dinge basteln: Kleine Roboter, schreckliche Monster, oder auch interaktive Kunstwerke. Durch das Zerlegen von Objekten entsteht eine spielerische und bedeutsame „Auseinander-Setzung“ mit den Dingen die uns umgeben. Durch das eigene kreative Arbeiten mit unterschiedlichen Technologien werden mechanische und technologische Zusammenhänge nicht nur sichtbar sondern auch begreifbar gemacht. Im Sinne einer neuen Aufklärung zielt die Re-Interpretation der Praktik des Zerlegens darauf ab, unsere Beziehung zu den uns umgebenden Technologien zu hinterfragen.

TeilnehmerInnen: Teilnahmeberechtigt sind Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren, deren Eltern auch für die Technologiegespräche angemeldet sind (Beaufsichtigungspflicht) bzw. Jugendliche, die auf spezielle Einladung des Bundesministeriums für Bildung und Frauen an dem Programm teilnehmen.

Achtung: begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich!

Informationen und Anmeldung: Karin Kohlfürst, T +43 (664) 340 20 71, E karin@highent.org

Vortragende

Member of the Council, European Forum Alpbach, Graz Welcome
Austrian Federal Minister for Education, Vienna Introduction
Director General for Scientific Research and International Relations, Austrian Federal Ministry of Science, Research and Economy, Vienna Introduction
Cellist, Vienna
Research Fellow, Center for Human-Computer Interaction, University of Salzburg
Research Fellow, Center for Human-Computer Interaction, University of Salzburg
Scientist, Center for Technology Experience, AIT Austrian Institute of Technology GmbH, Vienna
Managing Director, Rohde-BeSB Noise + Vibration GmbH; Lecturer, Graz University of Technology and University of Music and Performing Arts Vienna; Salzburg
Research Fellow, Center for Human-Computer Interaction, University of Salzburg

Dr. Sonja HAMMERSCHMID

Austrian Federal Minister for Education, Vienna

1995 Promotion zum Doktor der Naturwissenschaften (Medizinische Genetik)
1990-1995 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Boehringer Ingelheim Austria GmbH
1995-1997 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Wien (Postdoc)
1998-1999 Produktmanagerin bei Margaritella-Biotrade GmbH
1999-2005 Leiterin von Life Science Austria bei der Innovationsagentur GmbH (seit 2003 aws)
2000-2010 Investmentmanagerin der UniVenture Fonds
2002-2005 Geschäftsführerin, ARGE LISA Vienna Region
2003-2010 Leiterin des Bereichs Technologie & Innovation und Gesamtprokuristin (seit 2003) in der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws)
2004-2006 Geschäftsführerin der ARGE Impulsprogramm Creativwirtschaft
2008-2010 Stellvertretende Vorsitzende, Universitätsrat Veterinärmedizinische Universität Wien
2009-2010 Aufsichtsrätin Innovacell Biotechnologie AG
2010-2016 Rektorin, Veterinärmedizinische Universität Wien
seit 2010 Aufsichtsrätin Vetwidi Forschungsholding GmbH
seit 2011 Aufsichtsratsvorsitzende Kunsthalle Wien GmbH
seit 2016 Bundesministerin für Bildung und Frauen

Mag. MA Barbara WEITGRUBER

Director General for Scientific Research and International Relations, Austrian Federal Ministry of Science, Research and Economy, Vienna

1985 Translator's diploma in English, Karl-Franzens-Universität Graz
1986 Certificate in Mass Media, Karl-Franzens-Universität Graz
1986-1987 MA in Communications, University of Illinois at Chicago, USA
1986-1987 Fulbright Grantee and Teaching Assistant, Department of Communications and Theatre, University of Illinois at Chicago, USA
1987-1993 Founding Staff Member, Director, Office for International Relations, Karl-Franzens-Universität Graz
1989 Master Degree in English/American and Interdisciplinary Studies, Karl-Franzens-Universität Graz
1990-1991 and 1993-1994 Lecturer for Media and Intercultural Issues, Karl-Franzens-Universität Graz
1993-1994 Director, Office for European Educational Co-operation, Austrian Academic Exchange Service, Vienna
1994-2001 Director, International Relations/Higher Education, Austrian Federal Ministry of Education, Science and Culture
1994-2002 Lecturer for EU Education Policy, Donau-Universität Krems
2001-2002 Deputy Director General for Higher Education, Austrian Federal Ministry of Education, Science and Culture
2003-2004 Director General for Scientific Research and International Relations, Austrian Federal Ministry of Education, Science and Culture
2005-2010 Senior Advisor for Strategy and Coordination in the field of international relations with special consideration for the interface Science - Research - Education, Austrian Federal Ministry of Science and Research
since 2010 Director General for Scientific Research and International Relations, Austrian Federal Ministry of Science, Research and Economy

Friedrich KLEINHAPL

Cellist, Vienna

 studies Cello, University of Music and Dramatic Arts, Graz
 studies cello with Philippe Muller, Paris
since 2000 soloist and chamber musician mainly in Europe, Asia, North- and South America and the Emirates.
2003-2006Artistic director, concert series of Austrian television (ORF)
since 2003 internationally performning with pianist Andreas Woyke
since 2003 Kultur.Partnerschaft, HYPO Steiermark
 Concerts with many orchestras, including the Mariinsky Orchestra under Valery Gergiev, the Simón Bolívar Youth Orchestra, the Vienna Concertverein under Fabio Luisi, the Munich Symphony Orchestra, the Slovenian Philharmonic, the Prague Symphony Orchestra, the Czech Radio Symphony Orchestra or the Israel Chamber Orchestra
since 1998 performing with instruments on loan of the Austrian National Bank´s collection of preciouse instruments
since 1998 numerouse internationally awarded cd recordings mainly for the German CD Label ARS Production
since 2007 developing special cultural project together with his wife Heidrun Maya Hagn
2015 foundation of "Get a Hearing" association of artists supproting children with hearing loss together with Heidrun Maya Hagn and pianist Andreas Woyke

Dipl.-Ing. (FH) Martin MURER

Research Fellow, Center for Human-Computer Interaction, University of Salzburg

2006-2007 Research Associate, Viennese Institute for Social Science Documentation and Methodology
2008-2015 Research Fellow, HCI Unit, ICT&S Center, University of Salzburg
2013 Visiting Researcher, MOBILE LIFE, Stockholm University
since 2015 Senior Scientist, Center for Human-Computer Interaction, University of Salzburg

Technologiegespräche

Timetable einblenden

25.08.2016

13:00 - 13:10EröffnungPlenary
13:10 - 14:15FTI-TalkPlenary
14:30 - 14:50Von Österreich ins Silicon Valley - Cyber-Sicherheit als globaler FaktorPlenary
14:50 - 16:10Kybernetik in modernen Energie- und ProduktionssystemenPlenary
16:30 - 17:45Komplexität und die neue AufklärungPlenary
20:00 - 20:15Best of Art and ScienceCulture
20:15 - 21:15Tickets to Berlin: Falling Walls Lab Austria and Alpbach Summer School on EntrepreneurshipPlenary
21:30 - 23:30AbendempfangSocial
21:30 - 23:00KarriereloungeSocial

26.08.2016

09:00 - 10:30Digitale MedizinPlenary
09:00 - 18:00Junior Alpbach - Wissenschaft und Technologie für junge MenschenBreakout
09:00 - 15:00Ö1 Kinderuni Alpbach - Wissenschaft und Technologie für KinderBreakout
10:30 - 12:30Cross-sektorale Kooperationen von ClusternPartner
11:00 - 12:30Personalisierte KrebsmedizinPlenary
12:30 - 13:00Imbiss für die TeilnehmerInnen der Breakout SessionsSocial
13:00 - 18:00Breakout Session 01: Innovation by Making: Paradigmenwechsel und neue InnovationskulturenBreakout
13:00 - 18:00Breakout Session 02: Silicon Austria: Ein Game-Changer für den österreichischen Hochtechnologiestandort?Breakout
13:00 - 18:00Breakout Session 03: Zukunft erfinden: Innovationsprozesse neu gestaltenBreakout
13:00 - 18:00Breakout Session 04: Der Zyklus der Innovation und seine ÖkologieBreakout
13:00 - 18:00Breakout Session 05: Zukunftstechnologie LeichtbauBreakout
13:00 - 18:00Breakout Session 06: Der Blick ins Ungewisse und die Verschiebung des HorizontsBreakout
13:00 - 18:00Breakout Session 07: Radikale Innovationen: Mehr Mut zum RisikoBreakout
13:00 - 18:00Breakout Session 08: Technologierezeption von neuen Bildungswerbenden - ein Plädoyer für transkulturelle Kompetenz als neue AufklärungBreakout
13:00 - 18:00Breakout Session 09: Cyber Security: Ein GrundrechtBreakout
13:00 - 18:00Breakout Session 10: Open Access & Open Innovation als Instrumente einer neuen Aufklärung?Breakout
13:00 - 18:00Breakout Session 11: Robotik - Realitäten und ZukunftsperspektivenBreakout
13:00 - 18:00Breakout Session 12: Energiewende - die Macht der KonsumentenBreakout
13:00 - 18:00Breakout Session 13: Standortfaktor VersorgungssicherheitBreakout
19:00 - 20:30Innovations-Marathon: Ideen auf Bestellung - 24 Stunden nonstopPlenary

27.08.2016

09:00 - 10:30Art Meets Science and Technology - Wege einer neuen AufklärungPlenary
10:45 - 11:45Open Innovation: Neue Aufklärung? Partizipation - Demokratisierung - neue LösungenPlenary
12:15 - 13:30Die ETH Zürich zu Gast bei den TechnologiegesprächenPlenary
13:30 - 14:00Imbiss zum Abschluss der VeranstaltungSocial