zum Inhalt
Header Image

Partner Session 02: Tirol ist gesünder. Aber warum?

-
Hayek-Saal
Partner / Working Group
in deutscher Sprache

Die TirolerInnen gehören im Bundesländervergleich zu den gesündesten ÖsterreicherInnen,

werden am ältesten und brauchen am wenigsten von ihrer Gebietskrankenkasse.

Dabei ist die Bevölkerung durchaus intensiven Belastungen ausgesetzt – das ist nicht neu.

Wissenschaftlich nicht erforscht ist allerdings die Ursache-/Wirkungsbeziehung.

Welche Erklärungsansätze kennt die Wissenschaft? Ergeben sich daraus Handlungsperspektiven für andere Bundesländer und für Österreich?

Im Anschluss an die Veranstaltung ladet die TGKK gemeinsam mit der SVA alle TeilnehmerInnen ihrer Veranstaltung zum Empfang im Otto-Molden-Foyer ein.

Associate Professor, Faculty of Social Science, University of Vienna
Head, Institute of Medical Genetics; Director, Centre of Pathobiochemistry and Genetics, Medical University of Vienna
Director, TGKK - Tyrolean Medical Insurance Company, Innsbruck
Rector, Innsbruck Medical University, Innsbruck
Member of the Regional Government, Education, Family and Culture, Office of the Provincial Government of Tyrol, Innsbruck
Chairman, TGKK - Tyrolean Regional Health Insurance Fund, Innsbruck
Austrian Federal Minister of Labour, Social Affairs and Consumer Protection, Vienna
Editor-in-Chief, Tiroler Tageszeitung, Innsbruck

Mag. Dr. Wolfgang DÜR

Associate Professor, Faculty of Social Science, University of Vienna

Acting school at the University for Music and Dramatic Art Vienna (Max Reinhardt-Seminar) Studies of law, sociology and philosophy at the University of Vienna MA in sociology, University of Vienna Dramaturg at the Vienna Schauspielhaus (directorate Hans Gratzer) as freelance and as employee Teaching at University of Vienna, University of Graz, University of Innsbruck, and others Junior researcher at the Ludwig Boltzmann Institute for the Sociology of Health and Medicine (LBIMGS) Senior researcher at the Ludwig Boltzmann Institute for the Sociology of Health and Medicine (LBIMGS) PhD in sociology, University of Vienna Several postdoc trainings (qualitative research, multilevel analysis, knowledge management, patients' surveys) Habilitation for sociology at the faculty of social science at the University of Vienna
1974-1977
1977-1983
1983
1984-1986
since 1987
1987-1989
1990-2007
1993
since 1993
2008

Mag. Dr. Markus HENGSTSCHLÄGER

Head, Institute of Medical Genetics; Director, Centre of Pathobiochemistry and Genetics, Medical University of Vienna

Studium Genetik, Diplomarbeit am Children Cancer Research Institute St. Anna Kinderspital, Sponsion zum Magister der Genetik (Auszeichnung, Studienverkürzung) Dissertation als Universitätsassistent am Vienna Biocenter, Promotion zum Doktor der Genetik (Auszeichnung) Postdoc an der Yale University, USA Universitätsassistent Universität Wien Habilitation außerordentlicher Universitätsprofessor Ausbildungsabschluss: Fachhumangenetiker Berufung (internationales Berufungsverfahren) zum Universitätsprofessor für Medizinische Genetik an der Medizinischen Universität Wien Moderator der Medizin- und Wissenschaftssendung "Radiodoktor", ORF, Ö1 Radio Leiter der Abteilung Genetik, Institut für Kinderwunsch, Lainzerstraße, Wien Leiter der Abteilung für Medizinische Genetik, Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Medizinische Universität Wien Vorstand des Instituts für Medizinische Genetik, Medizinische Universität Wien
1986-1990
1990-1992
1993-1994
1995
1997
1998
2004
2004
seit 2004
seit 2005
2005-2009
seit 2009
 - Wissenschaftliche Arbeitsgebiete: Erforschung der humangenetischen Erkrankung Tuberöse Sklerose; Stammzellen aus dem humanen Fruchtwasser; Deregulation von Zelldifferenzierungsprozessen bei humangenetischen Erkrankungen; pränatale und postnatale genetische Routinediagnostik; Genetik in der Reproduktionsmedizin; Bioethik (Schwerpunkt medizinische Genetik und Stammzellforschung).
 - Alleinverantwortliche Verfassung und Leitung der Durchführung einer Vielzahl von Drittmittel-Projekten gefördert durch z.B. Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF), Marie Curie Research Network (Forschungsförderung der Europäischen Union), Oesterreichische Nationalbank, Bundesministerium für Wissenschaft und Verkehr, Herzfeldersche Familienstiftung, Komission Onkologie der
 Wiener Medizinischen Fakultät, Anton-Dreher-Gedächtnisstiftung, Hochschuljubiläumsstiftung der Stadt Wien.

Dr. Arno MELITOPULOS

Director, TGKK - Tyrolean Medical Insurance Company, Innsbruck

Substitute of Head of Department, TGKK - Tyrolean Medical Insurance Company (Tiroler Gebietskrankenkasse) Concurrently Consultant of the Federal Ministry of Health during the Major Health Care Reform Head of Department of Law and Policy, TGKK - Tyrolean Medical Insurance Company General Manager, TGF - Health Fund Tyrol (Tiroler Gesundheitsfonds) Head of GÖG Business Unit ÖBIG - Federal Institute for Health (Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen), GÖG - Gesundheit Österreich GmbH General Manager GÖG - Gesundheit Österreich GmbH
1995-2005
2003-2005
2005-2008
2006-2008
2008-2011
2009-2011

Dr. Helga FRITSCH

Rector, Innsbruck Medical University, Innsbruck

Medical School Friedrich-Wilhelms-University, Bonn Medical Examination and Approbation as Medical Doctor Tutor in the Institute of Anatomy, University of Bonn Doctorate Degree of the Medical Faculty, University of Bonn, Title of the thesis: The neocortex in the rabbit (magna cum laude) Training and postdoctoral scientist for Anatomy, Bonn Qualification for Anatomy, Medical Faculty, University of Lübeck (MUL) Habilitation (Ph.D. Degree) for Anatomy and Embryology, Medical Faculty, University of Lübeck. Title of the thesis: Development of the pelvic connective tissue Senior Physician for Anatomy at the Institute of Anatomy, Lübeck Medical University Applied Professor for Anatomy at the Institute of Anatomy, Lübeck Medical University Head of the Institute of Anatomy, Histology and Embryology, Innsbruck Medical University Dean of Study Affairs, Innsbruck Medical University Head of the Departments for Anatomy, Histology and Embryology and Director of the Division Clinical Functional Anatomy, Innsbruck Medical University Dean of Human Resources, Staff Development and Equal Treatment, Innsbruck Medical University
1976-1983
1983
1978-1983
1985
1983-1989
1989-1992
1991
1992-1998
1996
1998
2003-2005
2004-2013
2012-2013

Array Werner SALZBURGER

Chairman, TGKK - Tyrolean Regional Health Insurance Fund, Innsbruck

diplômé Alois STÖGER

Austrian Federal Minister of Labour, Social Affairs and Consumer Protection, Vienna

Lehre als Maschinenschlosser in der Voest Alpine AG; danach bis 1986 Facharbeiter Vorsitzender der oberösterreichischen Gewerkschaftsjugend Hauptamtlicher Sekretär der Gewerkschaft Metall Bergbau Energie Studium der sozialen Praxis an der Marc Bloch Universität in Strasbourg und Linz; Gemeinderatsmitglied in Gallneukirchen Stadtrat Wahl zum Kammerrat der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Oberösterreich OÖGKK - Obmann der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse Bundesminister für Gesundheit
1975-1979
1982-1986
1986-2008
  Studienabschluss mit dem Diplômé des Hautes Etudes des Pratiques Sociales
1997-2000
1997-2009
2003-2008
2000
2005-2008
2008-2014

Alois VAHRNER

Editor-in-Chief, Tiroler Tageszeitung, Innsbruck

Start als freier Mitarbeiter in der Wiener Redaktion der Tiroler Tageszeitung Anstellung als Wirtschaftsredakteur der TT in Wien Rückkehr in die TT-Wirtschaftsredaktion nach Tirol Leiter der Wirtschaftsredaktion der TT Stellvertretender TT-Chefredakteur
 Studium Publizistik und Politikwissenschaft in Wien (nicht abgeschlossen)
1987
1988
1992
2005
2006

Gesundheitsgespräche

Timetable einblenden

17.08.2014

18:00 - 21:00 Empfang Social

18.08.2014

07:00 - 07:15 Begrüßung Plenary
07:15 - 10:00 Die Objektivierung des Menschen Plenary
10:00 - 10:15 Einführung in die Breakout Sessions Plenary
11:00 - 12:00 Diskussion: Die Objektivierung des Menschen Plenary
11:45 - 12:00 Elf Zukunftsfragen für das österreichische Gesundheitssystem Breakout
12:00 - 14:00 Breakout Session 01: Big Data als Chance für ein bürgerorientiertes Gesundheitssystem 2025? Breakout
12:00 - 14:00 Breakout Session 02: Big Data – Selbstbestimmtes Gesundheitsverhalten des Einzelnen oder geschickte Manipulation? Breakout
12:00 - 14:00 Breakout Session 03: Bremst der Datenschutz die Weiterentwicklung unseres Gesundheitssystems? Breakout
12:00 - 14:00 Breakout Session 04: Prädiktive Genetik – Das Recht auf Wissen oder Nichtwissen? Breakout
12:00 - 14:00 Breakout Session 05: Die Gene sind ungerecht – Wer trägt die Konsequenzen? Breakout
12:00 - 14:00 Breakout Session 06: Das individuelle Erbgut – Schicksal, Chance oder Verpflichtung? Breakout
12:00 - 14:00 Breakout Session 07: Doping fürs Gehirn – Individuelle Freiheit oder gesellschaftliche Verantwortung? Breakout
12:00 - 14:00 Breakout Session 08: Erkenntnisse der Hirnforschung – Segen oder Fluch? Breakout
12:00 - 14:00 Breakout Session 09: Neurowissenschaften und Hirnforschung – Wie gehen wir mit den neuen Informationen um? Breakout
12:00 - 14:00 Breakout Session 10: Gesundheitsförderung ist einfach, aber nicht leicht! Was konkret sollte sie zur Bevölkerungsgesundheit 2025 beitragen? Breakout
12:00 - 14:00 Breakout Session 11: „Reorienting Health Services“ – Von der Kuration zur Prävention Breakout
14:30 - 15:15 Zusammenführung und Auswertung der Zukunftsbilder Breakout
16:00 - 19:00 Fest am Berg Social
19:30 - 20:30 Theatre Performance. Free Association Culture

19.08.2014

02:30 - 06:00 Sonnenaufgangswanderung mit Peter Habeler auf den Gratlspitz Social
07:00 - 08:45 Zukunftsbilder für das österreichische Gesundheitssystem 2025 Plenary
09:15 - 11:00 Eine modernere Kommunikation in der medizinischen Grundversorgung Plenary
11:15 - 12:45 Gesundheitstalk – Ernährung 2.0 Social
13:30 - 15:00 Partner Session 03: Wie viel evidenzbasierte Medizin verträgt das Gesundheitssystem? – Beispiel Österreich Partner
13:30 - 15:00 Partner Session 02: Tirol ist gesünder. Aber warum? Partner
13:30 - 17:00 Partner Session 04: Hygienemanagement im Gesundheitsbereich – Innovation durch Chemikalienleasing? Partner
13:30 - 15:00 Partner Session 01: Eigenverantwortung stärken – Gesundheit sichern Partner
15:30 - 17:00 Partner Session 05: Grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung in der Praxis – Patientenrechte in der EU Partner
17:00 - 18:30 Wiener Vorlesungen: „Klüger, besser, schöner… – Ist der Mensch optimierbar?“ Culture