zum Inhalt
Header Image

Verantwortung für Weichenstellungen in der Gesundheitspolitik: 01 Medizinische Versorgung im Kindes- und Jugendalter 02 Gesundheits- und Lebenskompetenzen vermitteln

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
in deutscher Sprache
Austrian Federal Minister of Labour, Social Affairs and Consumer Protection, Vienna
President, Pharmig - Association of the Austrian Pharmaceutical Industry; Managing Director, Pfizer Corporation Austria, Vienna
Austrian Federal Minister of Finance, Vienna
Member, Provincial Government (Health, Sciences and Traffic), Tyrol, Innsbruck
President, Austrian Medical Chamber, Vienna; President, Medical Chamber of Tyrol, Innsbruck
Member of Parliament; Founder and Leader, Neos - The New Austria and Liberal Forum, Vienna

diplômé Alois STÖGER

Austrian Federal Minister of Labour, Social Affairs and Consumer Protection, Vienna

Lehre als Maschinenschlosser in der Voest Alpine AG; danach bis 1986 Facharbeiter Vorsitzender der oberösterreichischen Gewerkschaftsjugend Hauptamtlicher Sekretär der Gewerkschaft Metall Bergbau Energie Studium der sozialen Praxis an der Marc Bloch Universität in Strasbourg und Linz; Gemeinderatsmitglied in Gallneukirchen Stadtrat Wahl zum Kammerrat der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Oberösterreich OÖGKK - Obmann der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse Bundesminister für Gesundheit
1975-1979
1982-1986
1986-2008
  Studienabschluss mit dem Diplômé des Hautes Etudes des Pratiques Sociales
1997-2000
1997-2009
2003-2008
2000
2005-2008
2008-2014

Prof.Dr. Robin RUMLER

President, Pharmig - Association of the Austrian Pharmaceutical Industry; Managing Director, Pfizer Corporation Austria, Vienna

Graduation - Dr. med. univ. - Medical University Vienna Assistant Physician, University Clinic for Surgery and GP office, Vienna Janssen & Cilag - Medical Department, Vienna Produkt Manager, Product Specialist, Sales Manager, Zeneca, Vienna Business Unit Director, Sanofi-Synthelabo, Vienna Marketing Director, Pfizer Corporation Austria, Vienna
1991
1991-1992
1992-1994
1994-1997
1998-2004
2004-2009

Dr. Hans Jörg SCHELLING

Austrian Federal Minister of Finance, Vienna

Universitätsassistent, Institut für Handel, Absatz und Marketing, Universität Linz Leiner/Kika Unternehmensgruppe, ab 1988 als Geschäftsführer Selbständiger Unternehmensberater, Schelling GesmbH, Sankt Pölten Geschäftsführer, XXXLutz GmbH, Wels Geschäftsführender Gesellschafter, Big Deal Marken und MarketingberatungsgesmbH, Wien Geschäftsführer, XLA GmbH, Wels Aufsichtsrat, XXXLutz GmbH, Wels Vizepräsident, Wirtschaftskammer Österreich Abgeordneter zum Nationalrat, ÖVP-Österreichische Volkspartei, Wien Vorsitzender des Verbandvorstandes, Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger, Wien Aufsichtsratsvorsitzender, Österreichische Volksbanken AG, Wien Aufsichtsratsvorsitzender, Pensionskassen AG der Sozialversicherung, Wien
 Promotion, Betriebswirtschaftslehre, Johannes Kepler Universität in Linz
1978-1981
1981-1990
1990-2014
1992-2005
1999-2014
2005-2008
2005-2011
2004-2014
2007-2008
2009-2014
2012-2014
2013-2014

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard TILG

Member, Provincial Government (Health, Sciences and Traffic), Tyrol, Innsbruck

Diploma Study in Electrical Engineering, Graz University of Technology Ph.D. in Engineering Sciences, Graz University of Technology Research Fellowship at the Department of Medicine, Cardiovascular Research Institute, University of California, San Francisco, FWF-Erwin-Schrödinger-Scholarship Postdoctoral Lecture Qualification - Habilitation in Biomedical Engineering commissioned by the Faculty of Electrical Engineering, Graz University of Technology, Graz Full Professor for Biomedical Engineering and Medical Informatics, UMIT - University of Health Sciences, Medical Informatics and Technology, Hall in Tyrol Vice Rector at UMIT- University of Health Sciences, Medical Informatics and Technology, Hall in Tyrol Rector of UMIT- University of Health Sciences, Medical Informatics and Technology, Hall in Tyrol CEO of UMIT - University of Health Sciences, Medical Informatics and Technology, Hall in Tyrol Chair of the Board of Rectors of the Austrian Private Universities
1986-1991
1995
1998-1999
1999
since 2002
2002-2004
2004-2008
2006-2008
2006-2008

Dr. Artur WECHSELBERGER

President, Austrian Medical Chamber, Vienna; President, Medical Chamber of Tyrol, Innsbruck

Promotion, Dr. med. univ., Universität Innsbruck Ausbildung zum Arzt, Allgemeinmedizin, Krankenhaus Reutte und Landeskrankenhaus Innsbruck Niedergelassener Arzt für Allgemeinmedizin Präsident, Ärztekammer für Tirol Lehrbeauftragter, Allgemeinmedizin, Medizinische Universität Innsbruck Qualitätsmanager im Gesundheitswesen, ÖVQ - Österreichische Vereinigung für Qualitätssicherung Master of Science, Gesundheitsmanagement, Donau Universität Krems Master of Business Administration, Donau Universität Krems 1. Vizepräsident, Österreichischen Ärztekammer Additivfach Geriatrie Promotion, Dr. phil., Doktoratsstudium Public Health, UMIT - Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik GmbH, Hall in Tirol Präsident, Österreichischen Ärztekammer
1977
1977-1981
seit 1981
seit 1990
seit 1998
2005
2005
2006
2007-2012
2011
2012
seit 2012

Mag. Dr. Matthias STROLZ

Member of Parliament; Founder and Leader, Neos - The New Austria and Liberal Forum, Vienna

Studium Internationale Wirtschaftswissenschaften und Politikwissenschaft, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Ausbildungen und internationale Lehrgänge zum Management-Trainer und Systemischen Berater International Marketing and Management, Dublin City University Vorsitzender der Hochschülerschaft, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Freischaffender Trainer und Journalist Parlamentarischer Mitarbeiter Dissertation, Organisationsentwicklung (IFF), Universität Klagenfurt Geschäftsführender Gesellschafter, ic2 consulting GmbH Geschäftsführender Gesellschafter, promitto organisationsberatung gmbh Lehrbeauftragter, Universitäten und Master-Lehrgänge Vorsitzender, NEOS - Das Neue Österreich
 *1973 Bludenz
1991-1998
1993-2008
1994-1995
1996-1998
1997-2001
2000-2001
2001-2003
2001-2008
2008-2012
seit 2002
seit 2012

Gesundheitsgespräche

Timetable einblenden