zum Inhalt
Header Image

Vollbeschäftigung in Europa: Der Arbeitsmarkt zwischen ökonomischen Gesetzmäßigkeiten und ethischen Ansprüchen

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
German and English language
Professor, Department of Philosophy, University of Michigan
Nobel Prize Winner 2006; Professor, Department of Economics, Columbia University, New York
Heinz Nixdorf Professor in European Integration and Economic Policy, Johns Hopkins University, Bologna
Konsulent, Industriellenvereinigung, Wien

Ph.D. Frithjof H. BERGMANN

Professor, Department of Philosophy, University of Michigan

 Bergmann wanderte mit 19 Jahren von Österreich aus in die USA. Anfänglich sehr unterschiedliche Jobs - Hafenarbeiter, Tellerwäscher, Krankenpfleger, Boxer - danach Studium der Philosophie an der Universität Princeton. Dissertation über Hegel, Lehraufträge an den Univiversität Princeton, Stanford, Berkeley, Chicago und Michigan. 1984 gründet und leitet er das erste Zentrum für Neue Arbeit in Flint, Michigan. Seitdem berät Bergmann die Entwicklung von weiteren Zentren der Neuen Arbeit. Bergmann berät die Automobilindustrie in den USA und Deutschland, auch die Computerindustrie, in letzter Zeit auch Regionen und Regierungen, besonders in Afrika.

Edmund PHELPS

Nobel Prize Winner 2006; Professor, Department of Economics, Columbia University, New York

Amhers College, B.A. Yale University, PhD. Professor of Economics, Columbia University Professor of Economics, New York University Resident Consultant, European Bank for Reconstruction and Development, London
1955
1959
1971-1982
1978-1979
1992-1993

Dr. Dr. hc Horst SIEBERT

Heinz Nixdorf Professor in European Integration and Economic Policy, Johns Hopkins University, Bologna

Promotion, Universität Münster Präsident des Instituts für Weltwirtschaft an der Universität Kiel und Inhaber des Lehrstuhls für Theoretische Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Inhaber des Lehrstuhls "Vereinigung vor Economie" der flämischen Universitäten Antwerpen, Brüssel, Gent und Leuwen
1965
  Volkswirtschaftslehre der Universität Kiel
1989-2003
1990-2003
  an der Rijksuniversiteit Gent
1990-1991

Dr. Erhard FÜRST

Konsulent, Industriellenvereinigung, Wien

Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien Post-Graduate-Ökonomie-Studium am Institut für Höhere Studien, Wien Wissenschaftlicher Assistent und später Leiter der Abteilung Ökonomie des Instituts für Höhere Studien Mitarbeiter der Europaabteilung des Internationalen Währungsfonds in Washington D.C. Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung Beigeordneter Direktor des Instituts für Höhere Studien Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung der Creditanstalt in Wien Leiter des Bereichs Industriepolitik und Ökonomie der Vereinigung der Österreichischen Industrie
1960-1964
1964-1966
1966-1969
1969-1971
1971-1973
1973-1983
1983-1992
1993-2004

Wirtschaftsgespräche

Timetable einblenden

29.08.2007

12:00 - 12:15 Eröffnung Plenary
12:15 - 14:15 Vollbeschäftigung in Europa: Der Arbeitsmarkt zwischen ökonomischen Gesetzmäßigkeiten und ethischen Ansprüchen Plenary
14:45 - 15:15 Zahlen und Fakten: Der europäische Arbeitsmarkt im globalen Kontext Plenary
15:15 - 16:15 Diskussion: Der europäische Arbeitsmarkt im globalen Kontext Plenary
18:30 - 21:00 Empfang gegeben von der Oesterreichischen Nationalbank Social

30.08.2007

07:00 - 08:30 Impulse: Zauberwort Flexicurity Plenary
09:00 - 10:30 Diskussion: Zauberwort Flexicurity. Was kann eine aktive Arbeitsmarktpolitik leisten? Plenary
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 09: Work-Life-Balance: Ziel oder Widerspruch? Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 12: Verhindern sichere Arbeitsstrukturen Kreativität? Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 03: Chancen und Grenzen der Flexibilisierung: Arbeitszeit, Leistung, Alter Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 08: Arbeitswelt Tourismus und Freizeitwirtschaft – Ein Ausblick in das Jahr 2020 Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 10: Unternehmen als Integrationsmotor Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 02: Steuern Steuern Beschäftigung? Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 04: Bildung und Lebenslanges Lernen Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 06: Herausforderungen der Arbeitsmärkte in Mittel-/Osteuropa Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 11: Neue Anlagevehikel und Asset-Klassen sowie deren Beitrag zu Wirtschaftswachstum, Beschäftigung und Finanzmarktstabilität Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 01: Qualität im Gesundheitswesen – Jobmotor der Zukunft? Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 05: Arbeit und Mobilität Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 07: Changing Values – Relentless Technology Change Breakout
18:30 - 21:00 Empfang gegeben von T-Systems Austria und Tele2 Social

31.08.2007

07:00 - 10:45 Politische Perspektiven Plenary
10:45 - 11:00 Schlussworte Plenary