zum Inhalt
Header Image

Wissenschaftspolitik: die Hauptakteure in Wissenschaft und Forschung – Wettbewerb und Kooperationen, Voraussetzungen für den Erfolg „Präkompetitive Forschung“

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
in deutscher Sprache
Vice President, European Forum Alpbach, Vienna
Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Wien
Director of the Institute for Strength of Materials of Vienna University of Technology, Member of the Science Council of the Federal Government of Austria, Vice President of the International Association for Computational Mechanics
Professor of Biochemistry, Centre of Molecular Biology, University of Vienna; Member, Austrian Council for Research and Technology Development, Vienna
Stv. Vorsitzender, Rat für Forschung und Technologieentwicklung, Wien
Direktor, Sektion für Experimentelle Pathophysiologie und Immunologie, Biozentrum, Medizinische Universität Innsbruck
Professor, Institut für Theoretische Physik, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
President Emeritus, Jacobs University Bremen Chair

Dr. Caspar EINEM

Vice President, European Forum Alpbach, Vienna

1967-1971 Studium der Rechtswissenschaften, Wien
1972-1977 Bewährungshelfer in Wien und Salzburg, zuletzt verantwortlich für Finanzen und Organisation des Trägervereins
1978-1979 Mitarbeiter, Ludwig Boltzmann-Institut für Kriminalsoziologie
1980-1991 Arbeiterkammer Wien, darunter:
1980-1986 Mitarbeiter, Bereich Konsumentenpolitik und -beratung
1985-1986 Vorsitzender des Betriebsrates
1986-1991 Leiter der Kommunalpolitischen Abteilung
1991-1994 OMV AG
1991-1992 Leiter, Konzernstrategie, OMV AG
1992-1994 Direktor, Geschäftsbereichs Gas, OMV AG
1994 Berufung zum Staatssekretär im Bundeskanzleramt
1995-1997 Bundesminister, Inneres
1997-2000 Bundesminister, Wissenschaft und Verkehr
2000-2007 Abgeordneter zum Nationalrat, Europasprecher der SPÖ,
  Mitglied im EU-Hauptausschuss, im Außenpolitischen Ausschuss und im Industrieausschuss
2000 Vertreter des österreichischen Nationalrates im Europäischen Grundrechtskonvent
2001-2007 Stellvertretender Vorsitzender der SPÖ-Nationalratsfraktion
2002-2003 Vertreter des österreichischen Nationalrates im Europäischen Verfassungskonvent
2002-2008 Präsident des Bundes sozialdemokratischer AkademikerInnen, Intellektueller und KünstlerInnen
2005-2008 Präsident des CEEP - Europäischer Sozialpartnerverband und seiner österr. Sektion - Verband d. öffentl. Wirtschaft u. Gemeinwirtschaft
2007-2011 Vorstandsmitglied in einem privaten Luftverkehrsunternehmen
2011-2013 Aufsichtsratvorsitzender, Austro Control GmbH
seit 2004 Chefredakteur der sozialdemokratischen Monatszeitschrift ZUKUNFT
seit 2011 Präsident, oiip - Österreichisches Institut für Internationale Politik
seit 2014 Vizepräsident, IHS - Institut für Höhere Studien, Wien
seit 2012 Vizepräsident, Europäisches Forum Alpbach, Wien

Elisabeth GEHRER

Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Wien

 Lehrerbildungsanstalt in Innsbruck
1961-1966 Lehrerin in Hart im Zillertal und in Lochau
1980 Stadträtin für Musik und regionale Zusammenarbeit in Bregenz
1981 Vorsitz der Regionalplanungsgemeinschaft Bodensee
1986 Gründung des Vorarlberger Musikschulwerks
1983 Ortsobfrau der Frauenbewegung Bregenz
1984 Einzug in den Vorarlberger Landtag
1989 Klubobfrau des Bregenzer ÖVP-Stadtvertreterklubs
Vizepräsidentin des Vorarlberger Landtags
1990 als erste Frau Mitglied der Vorarlberger Landesregierung, zuständig für Bereiche Schule, Weiterbildung,
  Wissenschaft, Frauen, Jugend, Familie, Gemeindeentwicklung, Energiesparen und Entwicklungshilfe,
  gleichzeitig amtsführende Präsidentin des Landesschulrates
1994 Landesleiterin der Frauen in der ÖVP Vorarlberg
seit 1995 Bundesobmann-Stellvertreterin des ÖAAB
1995 Ernennung zur Bundesministerin für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten
1999 am ÖVP-Bundesparteitag zur stellvertretenden Parteiobfrau gewählt
2000 Angelobung zur Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

DI DDr. Herbert MANG

Director of the Institute for Strength of Materials of Vienna University of Technology, Member of the Science Council of the Federal Government of Austria, Vice President of the International Association for Computational Mechanics

1967: Dipl.-Ing. (Civil Engineering), Vienna University of Technology
1970 Dr. techn.,Vienna University of Technology
1974 Ph.D. (Major: Structural Engineering, Minor: Mathematics), Texas Technological University
1977 Habilitation, Vienna University of Technology
1983 Full Professor (Strength of Materials), Vienna University of Technology
1991-1994 Chairman (Dean), Department (Faculty) of Civil Engineering, Vienna University of Technology
1994-1995 Vice President (Prorector), Vienna University of Technology
1995-2003 Secretary General, Austrian Academy of Sciences
since 2003 President of the Austrian Academy of Sciences

Mag. Dr. Renée SCHROEDER

Professor of Biochemistry, Centre of Molecular Biology, University of Vienna; Member, Austrian Council for Research and Technology Development, Vienna

1972-1978 Studies of Biochemistry, University of Vienna
1978-1981 PhD in Biochemistry, University of Vienna
1981 Post doc: University of Munich, Germany
1982-1985 C.N.R.S. Gif/ Yvette, France
1987-1989 New York Deptment for Health, Albany NY, USA
1987-2004 Assistant, Deptment for Microbiology & Genetics, University of Vienna
seit 2005 Deptment Biochemistry, University of Vienna

Dipl.-Ing. Dr. Peter SKALICKY

Stv. Vorsitzender, Rat für Forschung und Technologieentwicklung, Wien

 Studium der Technischen Physik in Wien
 Außerordentlicher Professor für Kristallphysik an der Technische Univeristät Wien
1975-1976 Professeur Associée an der Universität Pierre et Madame Curie, Paris
seit 1979 o. Prof. für Angewandte Physik an der Technische Universität Wien
1989-1990 Dekan der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät, Technische Universität Wien
seit 1991 Rektor der Technische Universität Wien
1995-1999 Präsident der Österreichischen Rektorenkonferenz
2010 Stellvertretende Vorsitz des Rates für Forschung und Technologieentwicklung

Dr. Georg WICK

Direktor, Sektion für Experimentelle Pathophysiologie und Immunologie, Biozentrum, Medizinische Universität Innsbruck

1964 Promotion zum Doktor der gesamten Heilkunde, Universität Wien
1965-1967 Universitätsassistent am Institut für Allgemeine und Experimentelle Pathologie der Universität Wien
1967 Assistenzarzt im Krankenhaus Floridsdorf, Abteilung für Innere Medizin, Wien
1967-1970 Center for Immunology, State University of New York at Buffalo, NY
1970-1974 Leiter der Arbeitsgruppe Immunpathologie am Institut für Allgemeine und Experimentelle Pathologie
  der Universität Wien
1971 Universitäts-Dozent für Allgemeine und Experimentelle Pathologie
1974 a.o. Professor für Allgemeine und Experimentelle Pathologie (Immunpathologie), Wien
seit 1975 Vorstand des Instituts für Pathophysiologie (jetzt Sektion für Experimentelle Pathophysiologie und Immunologie)
  an der Universität Innsbruck
1980-2004 Vorstand der Zentralen Versuchstieranlage der Medizinischen Fakultät der Universität Innsbruck
1987-1990 Vorstand der Forschungsstelle für Immunendokrinologie der Österreichischen Akademie der
  Wissenschaften, Innsbruck
1991-2003 Direktor des Instituts für Biomedizinische Alternsforschung der Österreichischen Akademie der
  Wissenschaften, Innsbruck
2003-2005 Präsident des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, Wien
 
 Forschungsschwerpunkte:
 Autoimmunität
 Immunologie der Arteriosklerose
 Wechselwirkung Immunsystem Hormonsystem
 Fibrotische Erkrankungen

Dr. Peter ZOLLER

Professor, Institut für Theoretische Physik, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

1981 Habilitation at the University of Innsbruck
since 1994 Full Professor of Physics with tenure, Institute for Theoretical Physics, University of Innsbruck
1995-1999 Head of the Institute of Theoretical Physics
2003 Present Scientific Director at the Institute for Quantum Optics and Quantum Information,
  Austrian Academy of Sciences, Innsbruck
2004 Chair Professor Tsinghua University, Beijing, China
  Chair Professorship, The University of Science and Technology, Heifei, China
  Loeb Lecturer at the Harvard Uiversity, Boston

Dr. Joachim TREUSCH

President Emeritus, Jacobs University Bremen

1970 Professur in Frankfurt
1971 Lehrstuhl für Theoretische Physik in Dortmund
1984-1986 Präsident der Deutschen Physikalischen Gesellschaft
seit 1987 Vorstandsmitglied der Kernforschungsanlage Jülich (KFA)
1993-1997 Vorsitzender der Hermann-von-Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren
1995-1996 Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte
1990-2006 Vorsitzender des Vorstands der Forschungszentrum Jülich GmbH
1999-2003 Vorsitzender des Deutschen Verbandes Technisch-Wissenschaftlicher Vereine
2000-2006 Vorsitzender des Lenkungsausschusses "Wissenschaft im Dialog"
2006-2012 Präsident der Jacobs University Bremen

Technologiegespräche

Timetable einblenden

26.08.2004

08:00 - 09:30Technologiebrunch gesponsert durch Tiroler ZukunftsstiftungSocial
11:00 - 12:00EröffnungPlenary
12:00 - 13:30Wo kommen wir her?Plenary
14:00 - 16:30Die Welt von MorgenPlenary
18:00 - 18:30Verantwortung für anderePlenary
18:30 - 19:30Know-how der Ersten Welt, Lösungsansätze der Dritten Welt: ein Vergleich der ErgebnissePlenary
19:30 - 21:30Abendempfang gesponsert durch Alcatel AustriaSocial

27.08.2004

07:00 - 13:30Arbeitskreis 01: Technologische Potenziale zur Erreichung der Klimaschutzziele mit oder ohne Kyoto-Protokoll-RatifizierungBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 02: Kohlenstoffarme EnergieversorgungBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 03: Neue Formen der Organisation: Best Practice-Methoden des Change Management – die Kunst, den Wandel zu managenBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 04: Grenzen überschreiten: Hürden überwinden – Disziplinen überbrücken – Kulturen überdenkenBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 05: Weltraumpolitik: eine neue strategische Herausforderung für EuropaBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 06: Von Wien nach Lissabon? – Herausforderungen für die Innovationspolitik auf EU- und nationaler Ebene im Lichte des neuen EU-Aktionsplans für Innovation und der österreichischen Bestrebungen nach einer InnovationsstrategieBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 07: Mensch und Maschine – Wechselbeziehungen in der WissensgesellschaftBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 08: Sicherheit und Identifikation: Biometrie – ist es vermessen zu vermessen?Breakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 09: Lost in Technology? – Frauenkarrieren in Forschung und TechnologieBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 10: Herausforderungen der WiederherstellungsmedizinBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 11: Verkehrstelematik – Chancen für eine mobile GesellschaftBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 12: MyLifeBits – Digitale Unsterblichkeit und ihre GrenzenBreakout
07:00 - 13:30Sonderveranstaltung 1: Kooperationen mit Südosteuropa – Programme, Projekte, InitiativenBreakout
07:00 - 13:30Sonderveranstaltung 2: The Politics of Technology: A Primer on Innovative Developments that Governments Should Embrace to Kick-Start GNPBreakout
07:00 - 13:30Sonderveranstaltung 3: Medical Schools in the International Context – Challenges and OpportunitiesBreakout
14:00 - 15:00Wissenschaftspolitik: die Hauptakteure in Wissenschaft und Forschung – Wettbewerb und Kooperationen, Voraussetzungen für den Erfolg „Präkompetitive Forschung“Plenary
15:00 - 16:00Wissenschaftspolitik: die Hauptakteure in Wissenschaft und Forschung – Wettbewerb und Kooperationen, Voraussetzungen für den Erfolg „Kompetitive Forschung“Plenary
18:00 - 20:00Informationstransfer und -verarbeitungPlenary

28.08.2004

07:00 - 07:45The Ig Nobel PrizesPlenary
07:45 - 08:00Alpbach 2004 – Mein persönliches ResümeePlenary
08:00 - 08:30Alpbach 2004 – Resümee Junior AlpbachPlenary
09:00 - 10:30Seeing Beyond the Light: Technik und Patientennutzen am Beispiel der molekularen BildgebungPlenary
10:30 - 11:15SchlussreferatPlenary
11:30 - 12:00Schlussempfang gesponsert durch Microsoft ÖsterreichSocial