zum Inhalt

Stipendienprogramm 2017

Die Bewerbungsphase ist zu Ende. Die Ergebnisse werden im Mai bekannt gegeben.

Das Angebot richtet sich an unter 30-Jährige, die mit frischen Ideen für Wissenschaft und Gesellschaft im Gepäck nach Alpbach kommen möchten. Rund 700 junge Menschen aus mehr als 70 Nationen tauchen jeden Sommer beim Europäischen Forum Alpbach in ein einzigartiges Umfeld neuer Ideen, Denkweisen und Kontakte ein. Heuer stehen 20 wissenschaftliche Seminare, geleitet von renommierten Wissenschafterinnen und Wissenschaftern, und über 200 Plenardiskussionen und Breakout Sessions zum Generalthema „Konflikt & Kooperation“ am Programm.

Scholarship-holders exchange views with Nobel Peace Prize laureate José Ramos-Horta during the break in the conference programme. / Stipendiaten tauschen ihre Gedanken mit Friedensnobelpreisträger José Ramos-Horta in der Pause des Konferenzprogramms aus. (Credit: Philipp Naderer)

Stipendiaten tauschen ihre Gedanken mit Friedensnobelpreisträger José Ramos-Horta in der Pause des Konferenzprogramms aus (Credit: Philipp Naderer).

Bewusstsein für Demokratie stärken
Die Möglichkeit, sich intensiv mit bekannten NobelpreisträgerInnen, WissenschafterInnen renommierter Universitäten und erfolgreichen UnternehmerInnen auszutauschen, bereichert sowohl die StipendiatInnen als auch das Europäische Forum Alpbach. „Wenn junge Menschen aus aller Welt zusammenkommen, um gemeinsam über das Europa von morgen zu diskutieren, entstehen automatisch neue Projekte und Initiativen. Mit diesen Ideen im Gepäck und einem gestärkten Bewusstsein für das gemeinsame Europa kehren sie in ihre Heimat zurück, um sich dort weiter zu engagieren “, so Sonja Jöchtl, Geschäftsführerin der Europäischen Forum Alpbach Stiftung.

US economist Jeffrey Sachs takes some time to discuss the economy of tomorrow with Alpbach scholarship holders. / Der US-Ökonom Jeffrey Sachs nimmt sich Zeit, um mit Alpbach StipendiatInnen über die Wirtschaft von morgen zu diskutieren. (Credit: Luiza Puiu).

Der US-Ökonom Jeffrey Sachs nimmt sich Zeit, um mit Alpbach StipendiatInnen über die Wirtschaft von morgen zu diskutieren (Credit: Luiza Puiu).

Bewerbungsphase läuft bis zum 31. März 2017
Alle Interessierten können sich zwischen 20. Februar und 31. März auf www.alpbach.org/scholarships bewerben. Eine unabhängige Kommission bewertet die Bewerbungen und vergibt nach einem objektiven Kriterienkatalog die Stipendien. Ziel ist es, junge Menschen aus unterschiedlichen fachlichen Richtungen, insbesondere auch aus dem NGO- und Kreativbereich, die Teilnahme am Europäischen Forum Alpbach zu ermöglichen.

Some 700 young people from all over the world meet for a scholarly investigation of today’s challenges. On the right: sociologist Maria Grazia Galantino chairing a seminar on organised violence. / Insgesamt 700 junge Menschen aus aller Welt treffen sich, um die Herausforderungen der Gegenwart wissenschaftlich zu ergründen. Am Bild rechts die Soziologin Maria Grazia Galantino, die ein Seminar zu systematisch organisierter Gewalt leitete. (Credit: Andrei Pungovschi)

Insgesamt 700 junge Menschen aus aller Welt treffen sich, um die Herausforderungen der Gegenwart wissenschaftlich zu ergründen. Am Bild rechts die Soziologin Maria Grazia Galantino, die ein Seminar zu systematisch organisierter Gewalt leitete (Credit: Andrei Pungovschi).

Starke Partner, Förderer und das Forum Alpbach Network
Um möglichst viele junge Menschen in die Debatte um die Zukunft Europas einzubinden, zieht die Europäische Forum Alpbach Stiftung gemeinsam mit den 32 Alpbach Alumni Clubs an einem Strang. Der Umfang eines Stipendiums reicht von kostenloser Teilnahme bis zu Zuschüssen für Unterkunft und Verpflegung. Die Stipendien werden mit Partnern aus der Wirtschaft und Spenden und Förderungen aus dem öffentlichen Sektor ermöglicht.

Alle Informationen zu Angebot, Kooperations- und Bewerbungsmöglichkeiten stehen online zur Verfügung: www.alpbach.org/scholarships