to Content
Header Image

AK 10: Biotech – Leben im Zukunftsmarkt

-
Hauptschule
Breakout / Working Group
german language

Österreich muss sich heute entscheiden, welche Zukunftsmärkte es erschließen will und kann. Im internationalen Standortwettbewerb geht es längst nicht mehr nur darum, einzelne Unternehmen oder Firmenzentralen anzusiedeln, sondern um konkrete Zukunftsstrategien und Policies für impulskräftige, forschungsintensive und dynamische Branchen wie die Biotechnologie. Führende Vertreter zweier heimischer Biotech-Unternehmen aus unterschiedlichen Wachstumszyklen (Gerd Zettlmeissl, CEO Intercell AG; Helmut Schmutz, CEO Sciotec) skizzieren anhand von Praxisbeispielen die Problemfelder und Zukunftsvorstellungen der Branche. In der anschließenden Diskussion stehen die finanz-, wirtschafts- und forschungspolitischen Weichenstellungen im Mittelpunkt, die für die Realisierung des  Zukunftsmarktes Biotech in Österreich notwendig sind

Vice President Global Research & Development, Baxter BioScience, Wien
Abgeordneter zum Nationalrat, Parlamentsklub der Österreichischen Volkspartei; Generalsekretär, Österreichischer Sparkassenverband, Wien
Corporate Practice Partner, Mayer Brown LLP, Frankfurt am Main
Präsident, European Confederation of Young Entrepreneurs (YES); Managing Partner, Soravia Gruppe, Wien
Geschäftsführer, IMG Institut für medizinische Genomforschung Planungsgesellschaft mbH; Partner, ADFIN Adviser for Financing of innovation Ltd., Wien
Editor Science, Die Presse, Vienna

Dr. Hartmut EHRLICH

Vice President Global Research & Development, Baxter BioScience, Wien

Medical School: Justus-Liebig-University, Giessen, Germany Department of Hematology-Oncology Indiana University, Indianapolis, Indiana, USA Department of Molecular Biology, Central Laboratory of the Netherlands Red Cross Blood Transfusion Service, Amsterdam, The Netherlands Max-Planck-Gesellschaft, Kerckhoff-Clinic for Cardiology/Cardiovascular Surgery Sandoz Pharma (now Novartis Pharma) Baxter Healthcare Corporation
1978-1985
1985-1987
1988-1990
1990-1991
1991-1995
since 1995

Mag. Michael IKRATH

Abgeordneter zum Nationalrat, Parlamentsklub der Österreichischen Volkspartei; Generalsekretär, Österreichischer Sparkassenverband, Wien

Studium der Rechtswissenschaften, Universität Wien Vereinigung Österreichischer Industrieller, Wien Product Manager Henkel Austria, Wien Leiter des Bereiches Vorstandssekretariat / Strategisches Management / Volkswirtschaft, GiroCredit Bank AG, Wien Leiter der Bereiche Konzernkommunikation, Marketing und Sparkassen sowie Konzernkommunikation und corporate affairs, Erste Bank AG, Wien Abgeordneter zum Nationalrat (ÖVP) und Stv. Vorsitzender des Finanzausschusses, Wien
1975-1983
1982-1983
1984-1985
1985-1994
1994-2004
seit 2003

Rowe&Maw Mayer Brown

Corporate Practice Partner, Mayer Brown LLP, Frankfurt am Main

Universities of Freiburg im Breisgau, Lausanne and Mainz First State Law Examination, Mainz Legal clerkship (Referendariat), Koblenz Second State Law Examination (bar exam), Mainz
1987-1992
1992
1992-1995
1995

Mag. Martin OHNEBERG

Präsident, European Confederation of Young Entrepreneurs (YES); Managing Partner, Soravia Gruppe, Wien

Europa Treuhand Ernst & Young Geschäftsführender Gesellschafter der OneTwo Internet Handels GmbH & coKG Geschäftsführender Gesellschafter der Dorotheum GmbH & CoKG
 Studium der Betriebswirtschaftslehre
1996-1999
2000-2005
2001-2005

Dr. Nikolaus ZACHERL

Geschäftsführer, IMG Institut für medizinische Genomforschung Planungsgesellschaft mbH; Partner, ADFIN Adviser for Financing of innovation Ltd., Wien

Universitätsassistent an der Universität Wien für zivilgerichtliches Verfahren Abteilungs- und Bereichsleiter im Sandoz Forschungsinstitut / SFI (heute Novartis Institute for Biomedical Research; Pharmaforschung) Kaufmännischer Direktor am Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie/IMP Projektmitarbeiter am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien Mitgründer der Oridis Biomed Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH Beiratsvorsitzender der Oridis Biomed Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH
1964-1970
1970-1989
1989-2004
2004-2005
2001
seit 2004

DI Martin KUGLER

Editor Science, Die Presse, Vienna

Bundesgymnasium und Realgymnasium Zwettl Universität für Bodenkultur, Wien Betriebs-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, Wien Freier Mitarbeiter, Die Presse, Wien Wirtschafts- und Wissenschaftsredakteur, Die Presse, Wien
1978-1986
1986-1992
1992-1999
1998-2000
2000-2008

Economic Symposium

show timetable
Kategorie: all Breakout Plenary Social

26.08.2008

12:00 - 12:15 Opening Plenary
12:15 - 14:15 Keynote speeches Plenary
14:45 - 16:30 The contribution of companies to a humane economic order Plenary
18:30 - 21:00 Reception hosted by the Austrian National Bank Social

27.08.2008

07:00 - 09:00 Market economy and politics Plenary
09:30 - 11:00 Competitive pressure and the “productivity whip” – where do people fit in? Plenary
13:00 - 16:00 AK 05: Liberalisierung und Schutz strategischer Infrastruktur – ein Widerspruch? Breakout
13:00 - 16:00 AK 06: Das (Verhältnis-)Wahlrecht in Zeiten der Globalisierung  brauchen wir neue Antworten? Breakout
13:00 - 16:00 AK 02: Wirtschafts- und Sozialsysteme der mittelosteuropäischen Länder Breakout
13:00 - 16:00 AK 01: Values, that are worth fighting for… Breakout
13:00 - 16:00 AK 08: Menschenrechte, Nachhaltigkeit und Unternehmensführung: Anspruch oder Widerspruch? Breakout
13:00 - 16:00 AK 04: Cash in spite of a crash? The role of alternative investments for private investors Breakout
13:00 - 16:00 AK 03: Globaler Finanzmarkt – Zusammenhänge, Abhängigkeiten und wechselseitige Beeinflussung internationaler Kapitalmärkte Breakout
13:00 - 16:00 AK 11: Wer will im Tourismus arbeiten? Breakout
13:00 - 16:00 AK 12: Kommunikationsaufgabe Marktwirtschaft. Globalisierung, Europäisierung, Ökonomisierung. Wo findet sich der Einzelne? Breakout
13:00 - 16:00 AK 09: Zukunft der Bildung – Die Rolle des Marktes Breakout
13:00 - 16:00 AK 10: Biotech – Leben im Zukunftsmarkt Breakout
13:00 - 16:00 AK 13: Strategic & Financial Leadership in Osteuropa: Parallelen und Unterschiede zu Österreich Breakout
13:00 - 16:00 AK 07: Braucht Europa eine Rohstoffstrategie? Breakout
17:00 - 18:00 Special Lecture: Kosovo – A state emerging Plenary
18:30 - 21:00 Reception hosted by T-Systems Austria and Tele2 Social

28.08.2008

07:30 - 10:15 The future of the market economy: Political perspectives Plenary
10:15 - 10:30 Closing statement Plenary