to Content
Header Image

Alpbach 2004 – My personal resumée

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
german language
o. Univ.-Prof. für Biochemie, Universität für Bodenkultur, Wien Forschungsbeauftragter für Lebens-, Umwelt- und Agrarwissenschaften
Vizebürgermeister, Amtsführender Stadtrat für Finanzen, Wirtschaftspolitik und Wiener Stadtwerke, Stadt Wien
Freie Journalistin, Wien Chair

Dipl.-Ing. Dr. nat. techn. Leopold MÄRZ

o. Univ.-Prof. für Biochemie, Universität für Bodenkultur, Wien Forschungsbeauftragter für Lebens-, Umwelt- und Agrarwissenschaften

 Studium der Lebensmittel- und Biotechnologie an der Universität für Bodenkultur, Wien
1972-1974 Fulbright Scholar an der State University of New York at Buffalo
1977 Gastprofessor an der State University of New York at Buffalo
1978 Gastprofessor an der McMaster University in Hamilton, Kanada
1980 Habilitation für Biochemie
1983 Ernennung zum Ao.Univ.Prof.
1985-1989 Provisorischer Leiter des neu gegründeten Zentrums für Angewandte Genetik an der BOKU Wien
1990 Ernennung zum Ord.Univ.Prof.
1983-1992 Vorstand des Instituts für Chemie
1992-1993 Prärektor der Universität für Bodenkultur, Wien
1993-2003 Rektor der Universität für Bodenkultur, Wien
  Präsident der Österr. Vereinigung für Agrar-, Umwelt- und lebenswissenschaftliche Forschung
1986-1989 Gründungspräsident der Österreichischen Gesellschaft für Biotechnologie (heute Ehrenpräsident)
1999-2001 Vorsitzender des ORF-Kuratoriums; dzt. Mitglied des Publikums- und des Stiftungsrates
2000-2001 Präsident der Donaurektorenkonferenz (heute Ehrenpräsident)
seit 2000 Mitglied des Kuratoriums der Donau-Universität Krems
seit 2002 Vorsitzender des Aufsichtsrates der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH
seit 2003 Vorsitzender des Interuniversity Consortium for Agricultural and Related Sciences in Europe
seit 2003 Vizepräsident des Ökosozialen Forums Österreich
 Zeitweise Mitglied des Präsidiums der Österreichischen Rektorkonferenz

Dr. Sepp RIEDER

Vizebürgermeister, Amtsführender Stadtrat für Finanzen, Wirtschaftspolitik und Wiener Stadtwerke, Stadt Wien

1962-1965 Richteranwärter
1965 zum Bezirksrichter ernannt
ab 1965 dem Justizministerium zugeteilt und dort zuletzt Leiter der Abteilungen für Straflegislative und für Öffentlichkeitsarbeit
1982 Ernennung zum Ministerialrat
ab 1983 Abgeordneter zum Nationalrat und Justizsprecher der SPÖ, seit 1988 auch Landesparteisekretär der Wiener SPÖ
1989 zum Amtsführenden Stadtrat für Gesundheits- und Spitalswesen gewählt, Wiener Spitalsreform mit Gesundheits- und Krankenanstaltenplan 1990
1990-2002 Präsident des Bundes Sozialdemokratischer Akademiker (BSA)
seit 1993 Zweiter, und seit 1999 Erster Präsident der Österreichisch-Israelischen Gesellschaft
1994-1996 Vizebürgermeister der Stadt Wien
 Lehrbeauftragter für Medienrecht und Berufsrecht der Journalisten am Publizistikinstitut der Universität Salzburg
seit 2000 Stadtrat für Finanzen, Wirtschaftspolitik und Wiener Stadtwerke
2001 erneut zum Vizebürgermeister der Stadt Wien gewählt

Dr. Gisela HOPFMÜLLER-HLAVAC

Freie Journalistin, Wien

1991-1997 Ressortleiterin, ORF - Österreichischer Rundfunk
1997-2002 Sendungsverantwortliche "Report", Moderation des politischen TV-Wochenmagazins des ORF "Report"
1999 Sendungsverantwortung für "Report International"
2001 Sendungsverantwortung für "Europa-Panorama"
2002-2005 Moderation von "Modern Times", des Zukunftsmagazins des ORF
2002-2009 Leiterin der Hauptabteilung "Bildung und Zeitgeschehen", ORF - Österreichischer Rundfunk
seit 2009 Freie Journalistin und Moderatorin

Technology Symposium

show timetable

26.08.2004

08:00 - 09:30Technology brunch sponsored by Tiroler ZukunftsstiftungSocial
11:00 - 12:00Welcome receptionPlenary
12:00 - 13:30Where Do We Come From?Plenary
14:00 - 16:30TomorrowPlenary
18:00 - 18:30ResponsibilityPlenary
18:30 - 19:30First-world know-how, third-world solutions: a comparison of outcomePlenary
19:30 - 21:30Evening reception, sponsored by Alcatel AustriaSocial

27.08.2004

07:00 - 13:30Working Group 01: Technological Potentials for Achieving Climate Protection Goals with or without Kyoto-Protocol RatificationBreakout
07:00 - 13:30Working Group 02: Low-Carbon Energy SupplyBreakout
07:00 - 13:30Working Group 03: New Forms of Organization: Best Practice-Methods of Change Management – the Art of Managing ChangeBreakout
07:00 - 13:30Working Group 04: Crossing Borders: Overcoming Barriers – Bridging Disciplines – Rethinking CulturesBreakout
07:00 - 13:30Working Group 05: Space Policy: A New Strategic Challenge for EuropeBreakout
07:00 - 13:30Working Group 06: From Vienna to Lisbon? – Challenges for Innovation Policy on EU and National Levels in the Light of the New EU Action Plan for Innovation and the Austrian Efforts for an Innovation StrategyBreakout
07:00 - 13:30Working Group 07: Man and Machine – Interactions in the Ambient Intelligent SocietyBreakout
07:00 - 13:30Working Group 08: Security and IdentificationBreakout
07:00 - 13:30Working Group 09: Lost in Technology? – Women Careers in Research and TechnologyBreakout
07:00 - 13:30Working Group 10: Challenges of Regenerative MedicineBreakout
07:00 - 13:30Working Group 11: Telematics in Transport – Opportunities for a Mobile SocietyBreakout
07:00 - 13:30Working Group 12: MyLifeBits – Digital Immortality and its LimitsBreakout
07:00 - 13:30Special Event 1: Cooperation in South East Europe – Programs, Projects, InitiativesBreakout
07:00 - 13:30Special Event 2: The Politics of Technology: A Primer on Innovative Developments that Governments Should Embrace to Kick-Start GNPBreakout
07:00 - 13:30Special Event 3: Medical Schools in the International Context – Challenges and OpportunitiesBreakout
14:00 - 15:00Science Policy: the major players in science and research – competition and cooperation, conditions for success “Precompetitive Research”Plenary
15:00 - 16:00Science Policy: the major players in science and research – competition and cooperation, conditions for success “Competitive Research”Plenary
18:00 - 20:00Information transfer and processingPlenary

28.08.2004

07:00 - 07:45The Ig Nobel PrizesPlenary
07:45 - 08:00Alpbach 2004 – My personal resuméePlenary
08:00 - 08:30Alpbach 2004 – resumée Junior AlpbachPlenary
09:00 - 10:30Seeing Beyond the Light: Technology and Patient s Benefit on the Example of Molecular ImagingPlenary
10:30 - 11:15Closing statementPlenary
11:30 - 12:00Farewell reception sponsored by Microsoft AustriaSocial