to Content
Header Image

Identifying and Communicating IndividualHealth Objectives

-
Liechtenstein- und von-Hayek-Saal
Plenary / Panel
german language

Speakers

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik, Universitätsklinikum Freiburg, Leiter des Deutschen Cochrane Zentrums
Hauptgeschäftsführer der Bundesärztekammer und des Deutschen Ärztetages, Köln
Staatssekretär für Gesundheit im Bundesministerium für Soziale Sicherheit und Generationen
Universität Augsburg Chair

Dr. Gerd ANTES

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik, Universitätsklinikum Freiburg, Leiter des Deutschen Cochrane Zentrums

1969-76 Studium der Elektrotechnik und Mathematik an der TU Braunschweig und der Universität Bremen (Diplom in Mathematik)
1976-77 Postgraduierte Tätigkeit am Institut für Statistik der Universität von Edinburgh
1977-80 Biometriker an der Abt. für Biometrie der Schering AG in Berlin
1980-84 Unterricht in Mathematik und Physik an Gymnasien in Berlin (2. Staatsexamen in Mathematik und Physik) und Bremen
1983-87 Universität Bremen, Fachbereich Mathematik (Statistik)
1987-92 Institut für Med. Biometrie und Med. Informatik, Universität Freiburg
1992-94 Aufbau der Einheit Biometrie an der Abteilung Klinische Pharmakologie der Klinik für Tumorbiologie, Freiburg
seit 1995 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für med. Biometrie und Medizinische Informatik, Univrsitätsklinikum Freiburg
seit 1997 Direktor des Deutschen Cochrane Zentrums
seit 1999 im Vorstand des Deutschen EbM-Netzwerkes
seit 2000 Sprecher der Cochrane Zentren in der Cochrane Collaboration
seit 2001 Sprecher des Deutschen Netzwerkes Evidenzbasierte Medizin

Dr. Christoph FUCHS

Hauptgeschäftsführer der Bundesärztekammer und des Deutschen Ärztetages, Köln

1964-69 Studium der Humanmedizin an den Universitäten Köln und Wien
1971-75 Assistent am Physiologischen Institut der Universität Göttingen
1975-84 Medizinische Klinik und Poliklinik, Nephrologische Abteilung der Universität Göttingen
1984-90 Leiter der Gesundheitsabteilung im Ministerium für Umwelt und Gesundheit des Landes Rheinland-Pfalz als Ministerialdirigent

Dr. Reinhart WANECK

Staatssekretär für Gesundheit im Bundesministerium für Soziale Sicherheit und Generationen

 Turnus- und Facharztausbildung in Wien und Oberösterreich, sowie ab 1974 an den Wiener Universitätskliniken mit Studienaufenthalten in Schweden 1971, 1972, 1973, 1977, in Deutschland 1979 sowie USA 1980
1968-69 Medizinstudium an der Universität Wien mit dänischem Staatsstipendium, promoviert zum Dr.med.univ. 1971 in Wien
1977-99 Mandatar der Wiener Ärztekammer für die überparteiliche Fraktion Österreichisches Ärztekomitee; Primarärztereferent für konfessionelle Spitäler d. WÄK
1978-86 Mitglied des Fakultätskollegiums der Universität Wien, sowie Mitglied des Dienststellenausschusses an der Universität Wien und in dieser Eigenschaft von 1981 bis 1986 Vorsitzender des Dienststellenausschusses für Hochschullehrer und Mitglieder des akademischen Senates
 Delegierter der österr. Ärztekammer zur FEMS (Fédération européenne des Médicins Salariés) und dort Vizepräsident
 Wissenschaftlicher Beirat der österr. Ärztekammer
 Gastprofessor an der med. Fakultät der Universität Cluj Napoca (Klausenburg)
seit 1985 Vorstandsmitglied des Verbandes der ärztlichen Direktoren und Primarärzte Wiens und seit 1988 Vorstandsmitglied im Verband der ärztlichen Direktoren und Primarärzte Österreichs
1985 Habilitation zum Universitätsdozenten für das Fach Radiologie
seit 1985 Vorstand der Röntgenabteilung des Krankenhauses der Barmherzigen Schwestern des Hl. Vinzenz von Paul, Wien (derzeit karenziert)
1994 Ernennung zum tit.a.o. Univ.-Prof.
1995-99 Ärztlicher Direktor d. Krankenhauses d. Barmherzigen Schwestern Wien
2000-03 Staatssekretär für Gesundheit im Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen
seit 2003 Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit und Frauen

Dr. Dr.h.c. Peter ATTESLANDER

Universität Augsburg

 Studium der Philosophie und der Soziologie an der Universität Zürich
  Cornell University, Ithaca, New York
1952-1954 Fellow of the Commonwealth Fund, New York/ Visiting Fellow der New York State School of Industrial and Labor Relations,
1954-1956 Forschungsleiter am Soziologischen Forschungsinstitut der Universität Köln
1963-1965 Professeur régulier, Centre d´Etudes Industrielles, Universität Genf
1964-1972 n.a.o. Professor an der Universität Bern
1967-1975 Leiter der Abteilung Gesellschaftswissenschaften/ Nachdiplomstudium ORL- Planung; Eidgenössische Technische Hochschule Zürich
1972-1996 Ordinarius für Soziologie, Direktor des Instituts für Sozioökonomie, Universität Augsburg