to Content
Header Image

04: Geschichtliche Situationsdeutungen und historische Entscheidungen

-
Hauptschule
Seminar / Seminar
in deutscher Sprache

Das Seminar ist ein Ausflug in die kontrafaktische Geschichte und eine Einladung an Menschen, die sich auch mit der Frage “Was wäre gewesen – wenn?” beschäftigen wollen. Sechs Beispiele laden dazu ein, sich dem Geschehenen von allen möglichen Seiten zu nähern und die Dimensionen kontrafaktischer Geschichte auszuloten. Was wäre gewesen, wenn: die Perser 490 v.Chr. die Schlacht von Marathon gewonnen hätten und Griechenland persisch geworden wäre; wenn Quintilius Varus Arminius in der Schlacht im Teutoburger Wald (9 v. Chr.) besiegt hätte; wenn Pontius Pilatus Jesus Christus nicht zum Tod verurteilt hätte; wenn Napoleon 1813 die Völkerschlacht von Leipzig gewonnen hätte; wenn der österreichisch-ungarische Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand 1914 in Sarajewo nicht ermordet worden wäre; wenn 1968 Truppen des Warschauer Pakts nicht in die Tschechoslowakei einmarschiert wären? Hätte das den Lauf der Geschichte verändert, und wenn ja: Wie?

Professor emeritus of Ancient History, Department of History and Cultural Studies, Freie Universität Berlin Chair
a.o. Univ.-Prof., Universität Wien; Dozent, Diplomatische Akademie, Wien Chair

Dr. Alexander DEMANDT

Professor emeritus of Ancient History, Department of History and Cultural Studies, Freie Universität Berlin

 Studium an den Universitäten Tübingen, München und Marburg. Studienfächer: Geschichte und Lateinische Philologie bei J. Vogt, K. F. Stroheker, W. Schadewaldt, F. Taeger, K. Christ und Chr. Habicht
1964-1965 Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts. Lehraufträge in Frankfurt am Main, Kiel und Konstanz
1970 Habilitation in Konstanz. Thema der Habilitationsschrift: "Magister Militum"
1974-2005 Ordentlicher Professor für Alte Geschichte am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin
 Forschungsschwerpunkte: Spätantike, Geschichtstheorie und -philosophie, Wissenschaftsgeschichte

Dr. Manfried RAUCHENSTEINER

a.o. Univ.-Prof., Universität Wien; Dozent, Diplomatische Akademie, Wien

1968 Staatsprüfung, Institut für Österreichische Geschichtsforschung
1966-1987 Historiker an der Militärwissenschaftlichen Abteilung des Heeresgeschichtlichen Museums
1988-1992 Leiter des Militärhistorischen Diensts im Bundesministerium für Landesverteidigung
1992-2005 Direktor des Heeresgeschichtlichen Museums, seither Berater und Koordinator Militärhistorisches Museum Dresden

Seminar Week

show timetable

14.08.2008

15:00 - 15:30Opening of the European Forum Alpbach 2008Plenary
15:30 - 17:00Opening speechesPlenary
17:00 - 18:30Presentation of the seminarsPlenary
18:30 - 21:00Opening receptionSocial

14.08.-21.08.2008

Seminar 01: Climate change and what we need to do about itSeminar
Seminar 02: Utopias and alternative (visions of) worldsSeminar
Seminar 03: Wirtschaftsforschung und WirtschaftspolitikSeminar
Seminar 04: Geschichtliche Situationsdeutungen und historische EntscheidungenSeminar
Seminar 05: A European people? Perception and formation of European citizensSeminar
Seminar 06: Ethics and biomedicine: Analysis of decisions and value judgementsSeminar
Seminar 07: Security policy becoming a European issueSeminar

14.08.-20.08.2008

Seminar 08: Who is in control? How the brain controls our thoughts and actionsSeminar
Seminar 09: PredictabilitySeminar
Seminar 10: Public opinion, opinion research and political decision-makingSeminar
Seminar 11: Transatlantic relationsSeminar
Seminar 12: Understanding fundamentalism: An interdisciplinary analysis of “Strong Religion”Seminar
Seminar 13: “Global Constitutional Network” – Limits and Possibilities of (Inter-)national JurisdictionsSeminar
Seminar 14: Art and perceptionSeminar

15.08.2008

18:30 - 19:30Special Lecture: Europe – Strategic decisions for the continentPlenary

16.08.2008

15:30 - 17:00Plenary session: Climate change and PredictabilityPlenary

18.08.2008

17:00 - 18:30Plenary session: 40 years after the Prague SpringPlenary

19.08.2008

15:30 - 17:00Plenary session: What has remained of 1968?Plenary