to Content
Header Image

4 – Legal Order and the enforcement of international law on human rights

-
Seminar / Seminar

Das Bestehen und die Beibehaltung einer rechtlichen Ordnung sind unabdingbares Element für das Zusammenleben der Staaten. Trotzdem sieht man gerade heute in der Beziehung zwischen den Staaten, die noch als alleinige souveräne Gestalter ihrer inneren wie äußeren Verhältnisse gelten, dass immer wieder neue Bruchlinien auftreten und dass die Verfassungsgrundsätze der Staatengemeinschaft – Gewaltverzicht, friedliche Austragung der Streitigkeiten, Regelung der Verhältnisse nach dem Recht und nicht nach Einfluss der Macht, Achtung der Menschenrechte – oft missachtet werden. Lässt sich die rechtliche Ordnung der Welt effektiv umsetzen oder bleibt die völkerrechtliche Norm letztlich leeres Wort? Ist das verhalten der Staaten objektiv regelbar oder gilt nur das Gesetz des Stärkeren? Die antwort auf diese Fragen wird komplex ausfallen mxssen. Die Regelwerke, die gerade in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entstanden sind sowie die Praxis der Staaten haben zum Verzicht auf Teile der Souveränität und zu immer stärkerer Verflechtung der Bindungen innerhalb der Staatengemeinschaft gefxhrt. Niemals zuvor in der Geschichte der Menschheit ist das Individuum so sehr im Mittelpunkt des Völkerrechts gestanden. In dem Seminar werden Fragen der zwischenstaatlichen Gerichtsbarkeit, die sich heute z.T. auch auf Amtsträger, nicht nur auf die Staaten selbst, erstreckt (Internationaler Strafgerichtshof) ebenso diskutiert werden wie die Entstehung neuen Rechts in Bereichen, die bislang nicht oder nur wenig geregelt erschienen (Umwelt, Weltraumfahrt). Neue Staatenverbindungen und Staatenzusammenschlüsse, neue internationale Organisationen und Organisationsformen haben die Weltrechtsordnung umgestaltet und neue Durchsetzungsverfahren geschaffen, insbesondere im Bereich der Menschenrechte

Richter am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte,
ehem. Rechtsberater des österreichischen Außenministeriums; bis 1999 Mitglied der Europäischen Menschenrechts-Kommission, Wien
Managing Director for Europe and Central Asia, EEAS - European External Action Service, Brussels

Dr. Lucius CAFLISCH

Richter am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte,

Direktor des Institus Université de hautes études internationales, Genf Rechtsberater des Eidg. Departments für auswärtige Angelegenheiten
 Stiudium an der Universität Genf und an der Columbia University (New York)
1984-1990
1991-1998

Dr. Kurt HERNDL

ehem. Rechtsberater des österreichischen Außenministeriums; bis 1999 Mitglied der Europäischen Menschenrechts-Kommission, Wien

Baccalauréat Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Innsbruck Postgraduate Studium an der Universität Paris Assistent an der Universität Innsbruck Östererichisches Außenministerium Deputy Permanent Representative of Austria to the United Nations Office seconded to the United Nations Secretariat, New York re-enterd the Austrian Foreign Service Ambassador, Legal Advisor of the Federal Ministry for Froeign Affairs Head of the United Nations Centre for Human Rights Director, International Organizations Division, Federal Ministry for Foreign Affairs Ambassador of Austria to Canada elected as a Member of the Human Rights Committee Special Adviser to the Federal Minister for Foreign Affairs for the World Conference on Human Rights served as Judge of the EFTA-Court
1950
1950-1956
1959-1960
1956-1962
1962-1965
1965-1969
1969
1977
1977-1982
1982-1987
1988-1989
1989-1993
1991
1993
1994-1995

Dr. Thomas MAYR-HARTING

Managing Director for Europe and Central Asia, EEAS - European External Action Service, Brussels

Diploma, Law Studies in Vienna Postgraduate-Studies, College of Europe, Bruges Diploma of The Hague Academy of International Law, The Hague Joined the Austrian Diplomatic Service Austrian Mission to the European Communities, Brussels Austrian Embassy, Moscow Private Office of the Austrian Foreign Minister, Vienna Deputy Head of Cabinet of Foreign Ministers Mock and Schüssel, Vienna Deputy Political Director and Director for Security Policy and Policy Planning, Austrian Foreign Ministry, Vienna Ambassador of Austria to Belgium and Head of the Austrian Mission to NATO, Brussels Special Representative of the Austrian Foreign Minister for the Western Balkans Representative of the Chancellor in the Reform Commission of the Federal Army, Vienna Political Director (Director General for Political Affairs) of the Austrian Foreign Ministry, Vienna Permanent Representative of Austria to the United Nations, New York Also represented Austria on the United Nations Security Council, New York Vice-President of the 66th General Assembly of the UN, New York Ambassador, (Head of the Delegation) of the European Union to the United Nations, New York
1977
1977-1978
1978
1979
1982-1986
1986-1990
1991-1993
1993-1995
1995-1999
1999-2003
2002-2004
2003-2004
2003-2008
2008-2011
2009-2010
2011
2011-2015
 Visiting Professor, College of Europe, Bruges and Natolin
 Lecturer, Diplomatic Academy, Vienna

Seminarweek

show timetable
Kategorie: all Plenary Seminar
Genre : all Panel Seminar

20:05 - 20:05 Legal Order and the Enforcement of Human Rights Plenary
20:05 - 20:05 Lesung – Texte von Ernst Krenek Plenary

16.08.-

Vergangenheit und Zukunft des Kosmos Plenary
Wandlungen im humanen Selbstverständnis Plenary

17.08.-

Eröffnung des Europäischen Forum Alpbach 2000 Plenary
DER WELT (de mundi) – Multimediale Gestaltung des Themas Plenary
Einführung in das Generalthema Plenary
Konstituierung der Seminare Plenary
Konzert “Ernst Krenek” Plenary

18.08.-

Seminar 1 – Demography in the international context: genesis and consequences Seminar
Seminar 3 – The future of religions Seminar
Seminar 6 – Future-orientation of scientific – Induction, corroboration, prognosis Seminar
Seminar 8 – Networking and mediatisation of the arts Seminar
Seminar 2 – Co-existence of different cultures Seminar
Seminar 4 – Legal Order and the enforcement of international law on human rights Seminar
Seminar 7 – Complexity and modellability Seminar
Theater den Dramaturgen? (Kulturgespräch) Plenary
International Night Plenary
Jazzabend Plenary

19.08.-

Organisationsformen des Zusammenlebens in der Zukunft. Gibt es eine Krise der Städte? Plenary
Klavierabend “Ernst Krenek” Plenary

20.08.-

Tirol-Tag Tirol im Spannungsfeld von Globalisierung und Grenzüberschreitender Kooperation Plenary
Tirol-Tag Paneldiskussion zum Thema: Chancen und Hemmnisse der Forschung in einer Region Plenary
Tirol-Tag Moderne Forschungsförderung in der Region Plenary
Tirol-Tag Forschungskooperation als Herausforderung und Chance für die Universitäten im Alpenraum Plenary
Tirol-Tag Vorführung des Spiel- und Dokumentarfilmes “Der Ötztalmann” Plenary

21.08.-

Seminar 5 – From the cell to the human being Seminar
Alpbacher Porträt “Ernst Krenek” Plenary

22.08.-

Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen Plenary

23.08.-

Mittagskonzert “Ernst Krenek” Plenary
Von der Zelle zum Menschen Plenary