to Content
Header Image

Übersetzungen – was sie kosten, was sie bringen

-
Saal "University of New Orleans"
Plenary / Panel
german language
Ao. Universitätsprofessor für Vergleichende Literaturwissenschaft, Institut für Romanistik, Universität Wien
Literaturwissenschaftlerin, Kulturpublizistin und Übersetzerin, Wien
General Counsel and Head of HR, RED BULL GmbH, Salzburg
Regisseur; Staatsintendant a. D., München

Mag. Dr., ao. Univ.-Prof. Alfred NOE

Ao. Universitätsprofessor für Vergleichende Literaturwissenschaft, Institut für Romanistik, Universität Wien

Promotion Romanistik und Kunstgeschichte Univ.-Doz. Romanische Literaturwissenschaft Univ.-Doz. Vergleichende Literaturwissenschaft
1980
1988
1996

Mag.phil. Katarina ROHRINGER VESOVIC

Literaturwissenschaftlerin, Kulturpublizistin und Übersetzerin, Wien

 Geboren 1963 in Serbien, lebt seit 1991 in Wien. Studium an der Philologischen Fakultät Belgrad: Allgemeine Literatur, Literaturtheorie und englische Sprache, sowie Postdiplomstudium in Germanistik. 1988-1992 Mitarbeiterin beim Belgrader Fernsehen sowie in den neunziger Jahren bei Radio B92. 1992-1996 Arbeit an einer Studie über das Werk Robert Musils. 1996 Regiehospitanz am Burgtheater. Ab 1997 Englischunterricht an Sprachinstituten in Wien. 1999-2001 Übersetzung des Romans "Selige Zeiten, brüchige Welt" von Robert Menasse ins Serbische. Verschiedene Projekte als Kulturvermittlerin zwischen Serbien und Österreich. Seit fünfzehn Jahren Theaterkritik für das Belgrader Nachrichtenmagazin "Vreme", in Österreich kulturpolitische Essays ("Profil", "Wespennest", "Die Presse"). Diverse Stipendien, u.a. Deutscher Literaturfonds und KulturKontakt.
 Schreibt und veröffentlicht in Deutsch und Serbisch. Zuletzt verfasst: Theaterstück "Präventivschlag".

Mag. Dr. Volker VIECHTBAUER

General Counsel and Head of HR, RED BULL GmbH, Salzburg

Mag. Iur. Kepler Universität Linz LL.M. Harvard Law School - 1993 Clerk, Appellate Court, Linz (Clerk) - 1995 Associate HASLINGER, NAGELE & PARTNER, Linz Dr. iur. Kepler Universität Linz (Thesis: Arbitration in Russia) Head of Legal, RED BULL GmbH Head of HR, RED BULL GmbH Diploma in EC Competition Law, London Kings College /92 Rotary Fellowship
1990
1992
1992
1993
1995
since 1995
since 2003
 
 Stipendien:
2001
1991

Dr. Hellmuth MATIASEK

Regisseur; Staatsintendant a. D., München

Intendant des Landestheaters Salzburg Generalintendant des Staatstheaters Braunschweig Freischaffender Regisseur für Oper, Schauspiel und Fernsehen Direktor der Otto-Falckenberg-Akademie (Schauspielschule der Stadt München) Generalintendant der Wuppertaler Bühnen Intendant des Staatstheaters am Gärtnerplatz, München Leiter der Kultur-Strukturkommission für Baden-Württemberg Präsident der Bayerischen Theaterakademie August Everding im Prinzregententheater München
 Studium Schauspiel und Regie am Max-Reinhardt-Seminar
 Studium der Theaterwissenschaft, Germanistik und Psychologie an der Universität Wien
 Gründer und Leiter des Avantgarde-Theaters "Kaleidoskop"
 Erste Engagements in Salzburg und Städt. Bühnen Köln
1962-1964
1964-1967
1967-1972
1972-1979
1979-1983
1983-1996
1997-1999
2000-2003
 Gastinszenierungen in Berlin, Hamburg, München, Wien, Salzburger Festspiele, Bregenzer Festspiele, Stockholm, Basel, Barcelona, Zagreb, Bern etc.

Wa(h)re Sprache

show timetable

08.11.2007

15:00 - 15:15 Eröffnung Plenary
15:15 - 17:15 Sprachgebrauch ist das eine, Literatur ist das andere Plenary
18:00 - 20:00 Empfang der Stadt Innsbruck Social

09.11.2007

08:30 - 09:30 Literatur versus Literaturbetrieb Plenary
09:30 - 10:00 Kaffeepause Plenary
10:00 - 11:00 Diskussion zu Literatur versus Literaturbetrieb Plenary
11:00 - 13:00 Mittagspause Plenary
13:00 - 14:30 Ware Buch Plenary
14:30 - 15:00 Kaffeepause Plenary
15:00 - 16:30 Übersetzungen – was sie kosten, was sie bringen Plenary
16:30 - 17:00 Kaffeepause Plenary
17:00 - 18:30 Special Lecture: Schweiz Plenary
19:00 - 20:45 Empfang Culture

10.11.2007

08:00 - 09:30 Ware Autor und Ware Text Plenary
09:30 - 10:00 Kaffeepause Plenary
10:00 - 11:30 Wa(h)re Sprache – Abschlussdiskussion mit den ReferentInnen der Tagung Plenary