to Content
Header Image

Why does the mind get ill?

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
German and English language

Speakers

Director, Mental Health Program, The Carter Center, Atlanta Abstract
Mental health care is a global issue inextricably tied to physical and social health. According to the 2003 World Health Report, mental disorders account for approximately 59% of total morbidity globally and a 2006 report by Colton and Manderscheid shows that Americans with a serious mental illness treated in the public sector die on average 25 years earlier than the general population. Stigma remains a pervasive barrier to accessing mental health care. The media play a crucial role in shaping public opinion on these issues and can affect the stigma surrounding mental disorders. This presentation examines the importance of mental health care, the role of media, and barriers to accessing care.
Professorin, Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Universität Wien; Vorsitzende, Universitätsrat, Medizinische Universität Innsbruck
Professor, Chefarzt und Stv. Direktor, Psychiatrische Universitätsklinik Zürich Abstract
Das Schwierige und zugleich Faszinierende an der Psychiatrie zeigt sich schon an den drei Begriffen im Titel des Symposiums:  Seele ,  Krankheit und  Kausalität (repräsentiert durch das Fragewort  Wa-rum ?) bieten je für sich Stoff für kontroverse Debatten. Doch nutzen theoretische Überlegungen unse-ren Patienten/-innen wenig, denn sie bedürfen konkreter diagnostischer und therapeutischer Schritte. Aus diesem notwendigen und keineswegs nur negativen Spannungsfeld der Psychiatrie resultiert die Verpflichtung zu einem besonders sorgfältigen Umgang mit Konzepten und Vorannahmen. Drei markant unterschiedliche psychiatrische Krankheitsmodelle (neurobiologisch, biographisch, deskriptiv orientiert) werden skizziert. Es bleibt eine ständige (und grosse) Herausforderung, gerade unter den Bedingungen von Spardruck und abnehmenden Ressourcen der Komplexität des Einzelfalls gerecht zu werden - und dies sowohl wissenschaftlich begründet wie personorientiert.
Editor Health, Der Standard, Vienna Chair

EdD Thomas H. BORNEMANN

Director, Mental Health Program, The Carter Center, Atlanta

1988-1992 Director, Refugee Mental Health Program, Office of the Director, National Institute of Mental Health, Alcohol, Drug Abuse and Mental Health Administration (ADAMHA), United States Public Health Service (USPHS), Rockville, Maryland
1992-1993 Chief, Refugee Mental Health Branch, Division of Program Development, Special Populations and Projects, Center for Mental Health Services, Substance Abuse and Mental Health Services Administration (name change as a result of agency reorganization)
1993-1994 Chief, Refugee Programs, Office of Refugee Health, Office of International and Refugee Health (OIRH), Office of the Assistant Secretary for Health (OASH)
1994-2000 Deputy Director, Center for Mental Health Services (CMHS), Substance Abuse and Mental Health Services Administration (SAMHSA), US Department of Health and Human Services (DHHS)
2000-2002 Senior Adviser for Mental Health, Department of Mental Health and Substance Dependence (Diplomatic Status), World Health Organization (WHO), Geneva, Switzerland
since 2002 Director, The Carter Center Mental Health Program, Atlanta, Georgia

Dr. Gabriele FISCHER

Professorin, Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Universität Wien; Vorsitzende, Universitätsrat, Medizinische Universität Innsbruck

1984 Promotion, Doktor der gesamten Heilkunde, Medizinische Fakultät, Wien
1984-1987 Ausbildung, Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie
1986-1987 Zusatzausbildung zur Ärztin für Intensivmedizin
1987-1989 Ausbildungs- und Forschungsaufenthalt, Department of Psychiatry, Medical School, Washington University, St. Louis, USA
1992 Universitätsassistentin, Univ. Klinik für Psychiatrie
2000 Habilitation, Thema: Suchtforschung- und therapie
2000 Ernennung, oa. Universitätsprofessorin

Dr. med. Dr. phil Paul HOFF

Professor, Chefarzt und Stv. Direktor, Psychiatrische Universitätsklinik Zürich

1974-1980 Studium der Humanmedizin, Johannes Gutenberg-Universität, Mainz
1980 Promotion zum Dr. med., Johannes Gutenberg-Universität, Mainz
1976-1988 Studium der Philosophie, Johannes Gutenberg-Universität, Mainz, und Ludwig Maximilians-Universität, München
1988 Promotion zum Dr. phil., Ludwig Maximilians-Universität, München
1981-1988 Assistenzarzt an der Psychiatrischen und Neurologischen Klinik, Ludwig Maximilians-Universität, München
  1989-1990 Stv. Leiter; 1990-1992 Leiter (ad interim)
1988-1992 Abteilung für forensische Psychiatrie, Psychiatrische Klinik Ludwig Maximilians-Universität, München
1989 Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Bayerische Landesärztekammer, München
1992-1997 Oberarzt an der Psychiatrischen Klinik der Ludwig Maximilians-Universität, München
1994 Habilitation für Psychiatrie, Ludwig Maximilians-Universität, München
1996 Zusatzbezeichnung Psychotherapie, Bayerische Landesärztekammer, München
1997 Universitätsprofessor Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule, Aachen (RWTH)
1997-2000 Leitender Oberarzt, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule, Aachen (RWTH)
seit 1999 Chairman, Sektion History of Psychiatry, World Psychiatric Association (WPA)
2001 Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Nordrheinische Landesärztekammer, Düsseldorf, Forensische Psychiatrie (DGPPN)
2001-2003 Klinikdirektor (ad interim), Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule, Aachen (RWTH)
seit 2003 Chefarzt und stv. Klinikdirektor, Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Klinik für Soziale Psychiatrie und Allgemeinpsychiatrie ZH West

Klaus TASCHWER

Editor Health, Der Standard, Vienna

 Studium der Soziologie, Politikwissenschaft und Philosophie in Wien, Mag.rer.soc.oec. und Dr.phil.
  Mitbegründer des Universitätslehrgangs SciMedia für Wissenschaftskommunikation; Universitäts- und Fachhochschullektor
1998-2009 Herausgeber des Wissenschaftsmagazins "heureka!"
seit 2007 Wissenschaftsredakteur bei der Tageszeitung "Der Standard"

Health Symposium

show timetable