to Content
Header Image

Mag. art Leonhard ROCZEK Violoncello, Vienna

CV

Leonhard Roczek begann im Alter von 7 Jahren mit dem Cellospielen. Er studierte in Salzburg bei Clemens Hagen (Hagen Quartett) und in Wien bei Valentin Erben (Alban Berg Quartett), außerdem Kammermusikstudien bei Johannes Meissl (Artis Quartett). Er ist Preisträger nationaler (Prima la musica, Gradus ad parnassum) und internationaler Wettbewerbe (Liezen und Gorizia). Er absolvierte Meisterkurse bei Zara Nelsova, Wolfgang Boettcher, Patrick Demenga, Christoph Richter u.a. Leonhard Roczek ist Gründungsmitglied des Minetti Quartetts, mit dem er zahlreiche Stipendien und Preise bei wichtigen internationalen Streichquartett - Wettbewerben gewann. Ein weiterer wesentlicher Bestandteil im künstlerischen Leben des jungen Musikers ist das Projekt Metaphysis, eine Rockband bestehend aus drei Cellisten (www.metaphysis.at). Leonhard Roczek spielt auf einem Violoncello von Giovanni Tononi, Bologna 1681, einer Leihgabe der Österreichischen Nationalbank.