to Content
Header Image

EP – Europäisches Parlament

-
Plenary / Panel
in deutscher Sprache
Vorsitzender, IDM - Institut für den Donauraum und Mitteleuropa, Wien
Mitglied, Europäisches Parlament; Stellvertretende Vorsitzende, Die Grünen / Europäische Freie Allianz, Brüssel
Abgeordneter zum Nationalrat; SPÖ-Bildungssprecher, Innsbruck
Journalist Chair

Dr. Erhard BUSEK

Vorsitzender, IDM - Institut für den Donauraum und Mitteleuropa, Wien

1964-1968 Parlamentssekretär im Österreichischen Nationalrat
1966-1969 Vorsitzender des Österreichischen Bundesjugendringes
1972-1976 Generalsekretär des Österreichischen Wirtschaftsbundes
1975-1976 Generalsekretär der Österreichischen Volkspartei
1976-1978 Stadtrat in Wien
1976-1989 Landesparteiobmann der Wiener Volkspartei
1978-1987 Landeshauptmann-Stellvertreter und Vizebürgermeister von Wien
1989-1994 Bundesminister für Wissenschaft und Forschung
1994-1995 Bundesminister für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten
1991-1995 Vizekanzler der Republik Österreich und Bundesparteiobmann der Österreichischen Volkspartei
2000-2001 Regierungsbeauftragter der österreichischen Bundesregierung für EU-Erweiterungsfragen
2002-2008 Sonderkoordinator des Stabilitätspaktes für Südosteuropa
2004-2005 Vizepräsident des Vienna Economic Forums (VEF)
2008-2009 Berater des Außenministers der Tschechischen Regierung in Fragen des westlichen Balkans während der EU-Präsidentschaft 1. Hälfte 2009
2000-2012 Präsident des Europäischen Forums Alpbach
2005-2014 Vorsitzender der ERSTE Stiftung
 
 Aktuelle Funktionen:
seit 1995 Vorsitzender des Instituts für den Donauraum und Mitteleuropa (IDM)
seit 1996 Koordinator der Southeast European Cooperative Initiative (SECI)
seit 2005 Präsident des Vienna Economic Forums (VEF)
seit 2008 Vorsitzender des Universitätsrates, Medizinische Universität Wien
seit 2008 Jean Monnet Chair ad personam
seit 2009 Präsident des Herbert-Batliner-Europainstituts
seit 2010 Präsident des EU-Russia Centre

Dr. Eva LICHTENBERGER

Mitglied, Europäisches Parlament; Stellvertretende Vorsitzende, Die Grünen / Europäische Freie Allianz, Brüssel

1979-1987 Studied psychology and politics at the University of Innsbruck, PhD 1987
1974-1983 Teacher at primary and secondary schools in the Tyrol
1987-1994 Self-employed in adult education
1986-2002 Advisory member of the environment committee of Hall in Tirol town council
1988 Secretary of the Green Alternative ARGE ALP (Working Community of the Alpine Regions)
1989-1994 Chairwoman of the Greens in the Tyrol Regional Assembly
1989-1999 Spokeswoman for the Tyrol Greens
1994-1999 Member of the Regional Government of the Tyrol (department for environmental protection)
1999-2004 Spokeswoman for the Austrian Greens on transport and tourism
1999-2004 Member of the Austrian Parliament, member of the Transport Committee, of the Committee on National Defence and of the Main Committee (with responsibility for European affairs)
1999-2004 Alternate member of the EU Constitutional Convention
1999-2004 Member of the Austrian Convention on constitutional reform
since 2004 Member of the European Parliament

Dr. Hans-Peter MARTIN

1986-1999 Foreign editor "Der Spiegel", Germany
 Foreign correspondent in Rio de Janeiro for South America, later in Vienna and Prague.
 Regular commentaries for various international publications, work for the BBC World Service.
 since July 1999 Independent Member of the European Parliament
 Rapporteur of the European Parliament on Lobbying and Access to Confidential Documents
 Member of the Budget Control Committee and Coordinator

DDr. Erwin NIEDERWIESER

Abgeordneter zum Nationalrat; SPÖ-Bildungssprecher, Innsbruck

 Studium der Rechts- und Erziehungswissenschaften, Rechtspraktikum, Mitarbeiter und später Leiter der bildungspolitischen Abteilung der Tiroler Arbeiterkammer
seit 1990 Abgeordneter zum Nationalrat (Wahlkreis Innsbruck-Land, Schwaz) mit den Schwerpunkten Bildung, Wissenschaft, Forschung, Verfassung und Südtirol

Dkfm. Günter SCHMIDT

Journalist

 Hochschule für Welthandel
1968-1970 BBC London
1970-1972 Los Angeles Times/Washington Post News Service
1972-2003 ORF

Europa und Österreich aus der Sicht von Akteuren

show timetable

09.02.2005

19:00 - 21:00CocktailempfangSocial

10.02.2005

08:30 - 08:45EröffnungPlenary
08:45 - 09:30Die Erweiterung der Europäischen Union: Konsequenzen für die Institutionen der EUPlenary
09:30 - 10:00Der Rat der Europäischen UnionPlenary
10:30 - 10:50WTO, Disarmament Conference, UN/ECE Economic Commission for EuropePlenary
10:50 - 11:10EZB – Europäische ZentralbankPlenary
11:10 - 11:30EIB – European Investment BankPlenary
11:30 - 11:50EBRD – European Bank for Reconstruction and DevelopmentPlenary
13:45 - 14:15Gerichtshof der Europäischen GemeinschaftenPlenary
14:15 - 14:30Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften: Gericht erster InstanzPlenary
14:30 - 15:45Die Rolle der OSZE in der europäischen ArchitekturPlenary
15:30 - 16:00GASP – Gemeinsame Außen- und SicherheitspolitikPlenary
16:45 - 17:15NATO – Partnership for PeacePlenary
18:30 - 19:30Evening receptionSocial

11.02.2005

08:30 - 14:30Arbeitskreis 1 “Politik”Breakout
08:30 - 14:30Arbeitskreis 2 “Gerichtsbarkeit”Breakout
08:30 - 14:30Arbeitskreis 3 “Sicherheit”Breakout
08:30 - 14:30Arbeitskreis 4 “Wirtschaft”Breakout
08:30 - 14:30Arbeitskreis 5 “Finanzen und Banken”Breakout
08:30 - 14:30Arbeitskreis 6 “Wissenschaft und Technologie”Breakout
15:00 - 16:30Bericht aus den ArbeitsgruppenPlenary
16:30 - 16:45Eurostat – Das statistische Amt der Europäischen UnionPlenary
16:45 - 18:15Europa und Österreich aus der Sicht der MedienPlenary

12.02.2005

08:00 - 08:45Österreich im EU-Vorsitz 2006Plenary
08:30 - 08:50Der Europäische RechnungshofPlenary
08:50 - 09:10EuroparatPlenary
09:10 - 09:30Österreich, die EU-Erweiterung und SüdosteuropaPlenary
09:30 - 10:45EP – Europäisches ParlamentPlenary
10:00 - 10:45Aufgaben der EU 2004-2009Plenary
10:45 - 11:15Der Europäische Auswärtige DienstPlenary