to Content
Header Image

Successful Consolidation in Europe?

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
German and English language

Speakers

Former Prime Minister of the Kingdom of Sweden, Stockholm Key Note
Präsident, IfW - Institut für Weltwirtschaft, sowie Professor für Theoretische Volkswirtschaftslehre, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Abstract Key Note
The current challenge of the Eurozone is (1) to enable fiscally strong countries to support their weaker counterparts in the short run through increased contributions to the Eurozone bailout fund, (2) to ensure that the heavily indebted countries repay their debts over the longer run and (3) to preserve all countries fiscal sovereignty. The reason why Germany and France do not support the creation of Eurobonds is that these countries fear that this may be a mechanism for long-run fiscal transfers among countries. The same fear underlies opposition to a substantial expansion of the EFSF lending capacity. However, if the indebted countries could credibly commit to repaying their debts, then large rescue packages would become unproblematic. The governments of Germany and France claim that Eurobonds or large rescue funds would be acceptable only if fiscal prudence could be enforced at the European level, but this would undermine the fiscal sovereignty of member states and thus is unacceptable to most Eurozone governments.
The way to meet this challenge is to require that every European countries that wishes to have access to the European rescue fund should fulfil two conditions: (a) to formulate a fiscal rule and (b) to implement the fiscal rule through an independent debt commission. The fiscal rule must specify the long-run debt ratio and the counter-cyclicality of fiscal policy. The debt commission would implement the fiscal rule by specifying the maximum deficit or minimum surplus that the government must generate at each stage of the business cycle. The debt commission would be independent of the government and would have the responsibility of estimating the country s business cycle. It would have veto power over the government budget decisions and thereby provide a credible means for ensuring that the fiscal rule is observed.
Associate General Counsel Europe, Microsoft Corporation, München
Wirtschaftsredakteurin, Zeit im Bild, ORF - Österreichischer Rundfunk, Wien
Generaldirektor, SRG SSR - Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft, Zürich Chair

Göran PERSSON

Former Prime Minister of the Kingdom of Sweden, Stockholm

1989-1991 Minister for Education and Science
1994-1996 Minister for Finance
1996 Elected Chair of the Social Democratic Party, Sweden
1996-2006 Prime Minister of Sweden
1999 Member of Progressive Governance Network, International think-tank initiated by Bill Clinton with e.g Tony Blair, Gerhard Schröder and Wim Kok
2001 Prime Minister during the Swedish EU Presidency

Ph.D. Dennis J. SNOWER

Präsident, IfW - Institut für Weltwirtschaft, sowie Professor für Theoretische Volkswirtschaftslehre, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

 Funktionsbezeichnung "Who is Who": President, Institute for the World Economy; Professor, Christian-Albrechts University Kiel
1968-1971 New College, Oxford University, BA 1971
1971-1975 Princeton University, MA 1973, PhD 1975
1974-1975 Teaching Assistant, Princeton University
1975-1979 Assistant Professor, University of Maryland
1979-1981 Assistant Professor, Institut for Advanced Studies (IHS), Vienna
1980-1983 Lecturer, Birkbeck College, University of London
1983-1988 Reader, Birkbeck College, University of London
1989-2004 Professor of Economics, Birkbeck College, University of London
1992-1994 Chairman, Department of Economics, Birkbeck College
1991-1998 Program Director, Human Resources, CEPR, London
1998-1999 Program Director, Public Policy, CEPR, London
1999-2004 Program Director, Welfare State and Labor Markets, IZA, Bonn
 Since 2004 Professor of Economics, Christian-Albrechts-University, Kiel
 Since 2004 President, Institute for the World Economy, Kiel
2004 Program Director, Labor Markets and Institutions, IZA, Bonn

Dorothee BELZ

Associate General Counsel Europe, Microsoft Corporation, München

1989-1991 Staatsanwältin für Wirtschaftskriminalität, Staatsanwaltschaft München II
1991-1992 Nationale Expertin im Kabinett von EU-Kommissar Peter Schmidhuber
1992-1997 Mitglied im Kabinett von EU-Kommissar Martin Bangemann, verantwortlich für die Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes, die Informationsgesellschaft und den Schutz des geistigen Eigentums
1997-2002 Geschäftsbereichsleiterin Recht/Regulierung/Strategisches, Personalmanagement KirchGruppe
2002-2003 Kaufmännische Geschäftsführerin, Beta Research
2003-2008 Associate General Counsel, Microsoft Germany
2003-2008 Mitglied der Geschäftsleitung, Microsoft Deutschland GmbH
seit 2008 Associate General Counsel Europe, Microsoft Corporation
seit 2008 Mitglied der Geschäftsführung, Microsoft Westeuropa

Sonja SAGMEISTER

Wirtschaftsredakteurin, Zeit im Bild, ORF - Österreichischer Rundfunk, Wien

 Sonja Sagmeister war langjährige EU- und NATO Korrespondentin in Brüssel und arbeitet nun in der Wirtschaftsredaktion des ORF mit dem Schwerpunkt Sonderberichterstattung zur Finanzkrise. Sonja Sagmeister hat in Graz Sprachen und Journalismus studiert, davon ein Jahr in den USA (1996 - 1997). An der US-Universität in Wisconsin hat sie Kurse in Soziologie und Wirtschaftswissenschaften besucht und hat von der "George Soros Foundation" ein Zertifikat für "Distinctive Leadership" erhalten. Als Teil ihrer Ausbildung in den USA arbeitete sie beim NBC-Fernsehsender Wisconsin und verfasste Kolumnen für die Zeitung "The Spectator". Nach ihrem Studium unterrichtete sie postgraduelle Studenten an der Wirtschaftsuni Maribor (Slowenien). Außerdem hat sie einen Teil der wissenschaftlichen Forschungen für ihr Doktorat an der US- Eliteuniversität Duke absolviert. Seit 1994 ist Sonja Sagmeister beim ORF tätig. Sie produzierte unter anderem in China, Indien, den USA, Namibia, Russland und dem Iran TV-Berichte. Aus Teheran hat sie über die Präsidentenwahlen, Frauenrechte und das Kurdenproblem berichtet. Im Jahr 2001 wurde sie als Sonderberichterstatterin rund um die Euro-Einführung in die Wirtschaftsredaktion der Zeit im Bild gerufen und hat sich auf Sozial- und Wirtschaftsreportagen zur EU- Erweiterung konzentriert. Zudem hat sie sich als investigative Journalistin mit Berichten rund um Geldwäsche und der Hypo- Pleite einen Namen gemacht. Als ausgewiesene EU-Wirtschaftsexpertin hat Sonja Sagmeister aus Brüssel über die Finanzkrise berichtet und neue Entwicklungen (Bankgeheimnis/Osteuropa-Paket/Island Crash) analysiert. Sonja Sagmeister hat ein Doktorat abgeschlossen, ein sprachwissenschaftliches Buch für Universitäten veröffentlicht und gemeinsam mit dem Direktor des Center for European Policy Studies (CEPS ist einer der 6 erfolgreichsten Think Tanks der Welt) das Sachbuch "Nachkrisenzeit" geschrieben.

Roger DE WECK

Generaldirektor, SRG SSR - Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft, Zürich

1976 Abschluss, Wirtschaftsstudium, St. Gallen
1992-1997 Chefredakteur des Zürcher "Tages-Anzeigers" und Mitglied der Tamedia-Unternehmensleitung
1997-2000 Chefredakteur, Die Zeit, Hamburg
seit 2000 Publizist in Zürich und Berlin
seit 2001 Gastprofessor am Europa-Kolleg, Brügge und Warschau
seit 2002 Moderator der TV-Sendung "Sternstunden" (SF1 und 3SAT)
seit 2004 Chairman of the Board, Graduate Institute of International and Development Studies HEID, Genf
 
 Mandate:
 Dozent, College of Europe, Brügge und Warschau/Natolin
 Stiftungsrat Internationaler Karlspreis Aachen
 Groupe de veille France-Allemagne, Institut Montaigne Paris
 Wissenschaftlicher Beirat der Zeitschrift "Critique internationale", Paris
 Herausgeber der außenpolitischen Buchreihe "Standpunkte" (Edition Körber-Stiftung Hamburg)
 Kuratorium Theodor-Heuss-Stiftung Stuttgart
seit 2010 Generaldirektor SRG SSR, Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft, Bern

Reform Symposium/Perspectives

show timetable
kategorie: Alle BreakoutPlenary