to Content
Header Image

Changing strategies in Europe and Integration policies before and after the “Wende” 1989

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
in deutscher Sprache
Dozent, Fachbereich Wirtschaft und Verwaltung, Berner Fachhochschule, Bern
Professor und Leiter, Institut für Geschichte, Fachbereich Erziehungs- und Sozialwissenschaften, Universität Stiftung Hildesheim
Hauptabteilungsleiter Wissenschaftliche Dienste, Konrad-Adenauer-Stiftung, Sankt Augustin
Research Fellow, International History and Politics Unit, Graduate Institute of International and Development Studies, Geneva Chair

Dr. Thomas GEES

Dozent, Fachbereich Wirtschaft und Verwaltung, Berner Fachhochschule, Bern

1989-1995 Universität Bern: Studium zum lic. phil. hist.; Lizentiat/Magister Schweizer Geschichte (Hauptfach), Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) und Neue Allgemeinere Geschichte (Nebenfach)
 Doktorat Universität Basel, Titel: Die Schweiz im Europäisierungsprozess. Wirtschafts- und gesellschaftspolitische Konzepte am Beispiel der Arbeitsmigrations-, Agrar- und Wissenschaftspolitik, 1947-1974 (Erstgutachter: Prof Georg Kreis), publiziert 2006 bei Chronos in Zürich
1996-1999 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Nationalen Forschungsproprorgramm 42 des Schweizerischen Nationalfonds, Projekt "Analytische Datenbank zur Schweizer Aussenpolitik 1918-1976", Projektleiter A. Kellerhals, Direktor Schweizerisches Bundesarchiv
1996-2000 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im NFP-42-Programm, Projekt «Die Aussenpolitik der Schweiz 1937-1989», Projektleiter Dr. P. Hug, Historisches Institut, Uni Bern
1999-2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Unabhängigen Expertenkommission "Schweiz - Zweiter Weltkrieg" (sog. "Bergier-Kommission")
2002-2004 Marie Curie-Fellowship an der Europäischen Universitätsinstitut Florenz/Fiesole
seit 2004 Dozent am Fachbereich Wirtschaft und Verwaltung der Berner Fachhochschule; Forschungstätigkeit am Kompetenzzentrum Public Management und E-Government; Mitglied der Autorengruppe "Schweizer Wirtschaftsgeschichte" der Schweizerischen Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialgeschichte (SGWSG); Verfasser des Kapitels "Das Verhältnis der Schweiz zu den internationalen Organisationen" (erscheint 2011)

Dr. Michael GEHLER

Professor und Leiter, Institut für Geschichte, Fachbereich Erziehungs- und Sozialwissenschaften, Universität Stiftung Hildesheim

1982-1988 Studium der Geschichte und Germanistik, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
1987 Abschluss des Doktoratsstudiums mit "ausgezeichnet"; Promotion zum Dr. phil.
1988 Abschluss des Lehramtsstudiums Geschichte/Sozialkunde
1989-1996 Lehrbeauftragter und freier Mitarbeiter, Institut für Zeitgeschichte, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
1990-1991 Erfassung des Karl Gruber Archivs, Institut für Zeitgeschichte, mehrwöchige Forschungsaufenthalte in Wien, Paris und London; Projekt "Edition der Reden Karl Grubers 1945-1953" (publiziert 1994)
1992 gemeinsam mit Univ.-Prof. Steininger Begründer des Arbeitskreis Europäische Integration, Institut für Zeitgeschichte, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
1994-1998 Projektleiter eines Historikerteams im Rahmen eines Bundesländerforschungsprojekts zur Geschichte Tirols 1945-1995
1996 Universitätsassistent, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
Außerordentlicher Professor, Institut für Zeitgeschichte, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
2000 Senior Fellow, Zentrum für Europäische Integrationsforschung (ZEI), Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
2001 Mitorganisator des Symposiums der University of New Orleans gemeinsam mit der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck "Austria in the EU. A First Assessment after 5 years" (publiziert 2003)
2001-2002 Alexander von Humboldt - Forschungsstipendiat, Zentrum für Europäische Integrationsforschung (ZEI), Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
seit 2002 Permanent Senior Fellow, ZEI, Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
2004-2005 Mitwirkung am Internationalen Graduiertenkolleg "Politische Kommunikation zur Herrschaftslegitimation. Von der Antike bis zum 20. Jahrhundert"
2006 Berufung an die Stiftung Universität Hildesheim als W3-Professor für Neuere Deutsche und Europäische Geschichte und Leiter des Instituts für Geschichte

Dr. Hanns Jürgen KÜSTERS

Hauptabteilungsleiter Wissenschaftliche Dienste, Konrad-Adenauer-Stiftung, Sankt Augustin

1972-1977 Studium der Politischen Wissenschaft, der Volkswirtschaftslehre und der Pädagogik an den Universitäten Bonn und Hamburg
1977 Diplom-Politologe, Universität Hamburg
1977-1978 Bildungsreferent der Jungen Union, Landesverband Hamburg
1979-1982 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsinstitut für Politische Wissen-schaft und Europäische Fragen der Universität Köln
1982 Promotion zum Dr. rer. pol. An der Universität Köln
1982-1984 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus, Bad Honnef-Rhöndorf
1984-1987 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsinstitut für Politische Wissen-schaft und Europäische Fragen der Universität Köln
1987-1992 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Politische Wissenschaft der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
1992-2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und ab 1994 Leiter der Edition "Dokumente zur Deutschlandpolitik" im Bundesarchiv
2000 Habilitation durch die Philosophische Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
seit 2006 Außerplanmäßiger Professor für Politische Wissenschaft und Zeitgeschichte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
seit 2009 Leiter der Hauptabteilung Wissenschaftliche Dienste/Archiv für Christlich-Demokratische Politik der Konrad-Adenauer-Stiftung

Dr. Thomas FISCHER

Research Fellow, International History and Politics Unit, Graduate Institute of International and Development Studies, Geneva

 Studium der Geschichte, Staats- und Völkerrecht in Zürich und Brüssel, Doktorat in Politikwissenschaften an der Universität Zürich
2004-2008 Forschungsprojekt über "Die Rolle der Neutralen und Blockfreien Staaten in der KSZE, 1969-75" am Österreichischen Institut für Internationale Politik (OIIP), Wien. Im gleichen Zeitraum Lehrbeauftragter im Europastudien-Lehrgang an der Universität Wien
seit 2008 Research Fellow am Graduate Institute of International and Development Studies (IHEID) in Genf. Aktuelle Forschungsschwerpunkte: Geschichte der Schweizer Außen- und Sicherheitspolitik, Neutralitätspolitik und Gute Dienste, Internationale Organisationen im Kalten Krieg (UNO, KSZE, IKRK)

Tür an Tür: Vergleichende Aspekte zu Schweiz, Liechtenstein, Österreich und Deutschland

show timetable